> > > > MSI X99A Godlike Gaming (inklusive NVMe-Benchmark) im Test

MSI X99A Godlike Gaming (inklusive NVMe-Benchmark) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: NVMe über Turbo-U.2-Adapterkarte und Mystic Light im Detail

NVMe über MSIs Turbo-U.2-Adapterkarte

So allmählich dringt das NVMe-Protokoll (Non-Volatile Memory Express) mehr und mehr in den Consumer-Bereich vor. Bisherige SSDs über SATA 6GBit/s arbeiten schon längst am Limit, die Geschwindigkeits-Entwicklung kennt aber in den meisten Fällen nur eine Richtung: nach vorne. Zu diesem Zweck hat es das NVMe-Protokoll aus dem Server-Umfeld auch in das Desktop-Segment geschafft. Mit diesem Protokoll werden dank vier PCIe-3.0-Lanes die Transferraten um einiges erhöht, in der Theorie demnach 32 GBit/s, auch wenn der Overhead der 128b130b-Kodierung noch von der Bruttodatenrate subtrahiert werden muss.

img_5.jpg
Die U.2-Adapterkarte

Dem MSI X99A Godlike Gaming wird daher eine U.2-Adapterkarte beigelegt, die in dem M.2-Steckplatz installiert wird und für SFF-8639-SSDs konzipiert ist. An der Adapterkarte wurde der U.2-Dockconnector angebracht.

img_5.jpg
Das U.2-Kabel
img_5.jpg
Das U.2-Kabel an der Adapterkarte

Zum Einsatz der U.2-Schnittstelle existiert ein spezielles Datenkabel. Der kleine Stecker wird an der Adapterkarte eingesteckt.

img_5.jpg
Der SFF-8639-Stecker im Detail
img_5.jpg
Der SFF-8639-Anschluss im Detail

Im Fall von U.2 kommt der SFF-8639-Stecker und der SFF-8639-Anschluss zum Einsatz, der die Nettorate der vier PCIe-3.0-Lanes abrufen kann. Das U.2-SSD ist ein Intel 750 SSD mit einer Speicherkapazität von 400 GB.

img_5.jpg
Der installierte SSF-8639-Stecker

Der Stecker ist natürlich genormt und passt nur in einer Richtung, sodass eine versehentliche Verpolung nicht so einfach möglich ist. Zusätzlich muss allerdings noch ein SATA-Powerstecker an dem SATA-Stromanschluss angebracht werden.

MSI Mystic Light

Das X99A Godlike Gaming bietet nicht nur eine beeindruckende Ausstattung, sondern bringt auch noch etwas fürs Auge mit. Auf dem PCB wurden zahlreiche LEDs verteilt, welche in mehreren Farben auf RGB-Basis leuchten können. MSI hat zusätzlich auch mehrere Effekte implementiert, damit auch etwas Abwechselung vorhanden ist. Steuern lassen sich die LEDs wahlweise mithilfe der MSI Gaming App oder als Besonderheit mit einem mobilen Bluetooth-Gerät, wie beispielweise einem Smartphone, auf dem Googles Android-Betriebssystem installiert ist. Die Taiwaner stellen dazu mit der kostenlosen Mystic-Light-App im Google Play Store eine gute Steuerzentrale zur Verfügung. Für iOS und für Windows Phone gibt es aktuell zumindest keine passende App.

img_5.jpg
MSI Mystic Light App unter Android

Auf der ersten Seite wird das hoffentlich gefundene Mainboardmodell gefunden. In diesem Fall natürlich das X99A Godlike Gaming.

img_5.jpg
MSI Mystic Light App unter Android

Drücken wir auf den Eintrag "X99A Godlike", erscheint jeweils eine Meldung mit der Frage, ob wir der Verbindung zustimmen und ob dazu Bluetooth aktiviert und ob das Pairing vorgenommen werden soll.

img_5.jpg
MSI Mystic Light App unter Android

Innerhalb des Farbkreises kann die LED-Farbe per Fingertouch manuell ausgewählt werden. Die Farbe in der Mitte des Kreises entspricht der aktuellen Einstellung.

img_5.jpg
MSI Mystic Light App unter Android

Hier sind die einzelnen Effekte aufgelistet, die der Anwender per Fingertouch aktivieren kann. Auf Wunsch kann die Beleuchtung auch ausgeschaltet werden.

img_5.jpg
MSI Mystic Light App unter Android

Wer gerne möchte, dass die LEDs im Rhythmus eines Musiktitels mitdimmen, der kann das ebenfalls konfigurieren. Innerhalb der App muss ein Musiktitel ausgewählt werden. Anschließend genügt der Druck auf die Play-Taste.

MSI hat zum Thema "Mystic Light" zum X99A Godlike Gaming ein kleines Video erstellt, das die Effekte aufzeigt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 11157
500€ fürs MoBo und Du wirst trotzdem gekillt.
Kein Geld der Welt erstzt Skill :D

Ist nicht wie bei FC Bayern oder Apfel,
wo es reicht ein Logo drauf zu machen
und es verkauft sich von alleine :)

4-way SLI / CF :wall:

SLI & CF skalieren auch richtig gut mit
4 Karten. Das Board ist reine Geld
Verschwendung.

Hab nix gegen ein Premium / OC
Board, aber bitte mit "Verstand"
und bestimmt keine 500€.
#7
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1737
Was hast Du hier eigentlich getestet? :confused:
Zitat
Natürlich haben wir uns auch das Overclocking-Verhalten des MSI X99A Raider angeschaut. Auch wenn das Mainboard nicht primär zum Übertakten konzipiert wurde, so stellt es trotzdem zahlreiche Funktionen im UEFI bereit, die wir als komplett bezeichnen. Soll heißen, dass sich selbstverständlich der Prozessor und der Arbeitsspeicher übertakten lassen, aber auch sämtliche Spannungen anpassen lassen.
#8
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Habe es ausgebessert. :wink:
#9
customavatars/avatar32263_1.gif
Registriert seit: 28.12.2005
BRD - Lübeck
Stabsgefreiter
Beiträge: 319
Hammer Teil, hätte ich gerne als z170 Version.
#10
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1737
Zum Sockel hätte ich mir noch die eine oder andere Info erhofft.
#11
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1182
Zitat wiesel201;23983702
Zum Sockel hätte ich mir noch die eine oder andere Info erhofft.


Zitat MSI HP;23983702

EXTREME OC SOCKET DESIGN

Das Extreme OC Sockel-Design stellt eine größere Fläche für den Einsatz aufwendiger LN2 Kühlanwendungen zur Verfügung. Außerdem wurde das PCB-Signal für höhere Effizienz und bessere OC-Resultate optimiert.


Was ist mit größerer Fläche genau gemeint?
#12
Registriert seit: 25.02.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1290
Und der Toys R' Us Preis geht an...
#13
Registriert seit: 24.06.2012
Berlin
Matrose
Beiträge: 36
Also das Mystic Light ist ja ne ganz nette Sache ABER ich finde halt dann hätte MSI lieber das Board schwarz/Silber gestaltet damit man Quasi das System wirklich an seine Farbe anpassen kann. So hast du halt immer das Rot mit drinnen was mir persönlich nicht gefällt. Wenn man Quasi Grünes Wasser in der Wakü hat passt das Rot einfach nicht da kann es leuchten wie es will ;)

Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntermaßen streiten ;)

Ansonsten nettes Board aber halt wirklich unnötig teuer ;) Wird aber bestimmt seine Klientel finden!
#14
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 4906
Der Name gibt auf jeden Fall +10 Deff und +1337 Aim. :fresse:
#15
customavatars/avatar94300_1.gif
Registriert seit: 03.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1131
Ist die Intel SSD 750 über den u.2 bootbar ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]