> > > > MSI X99S XPOWER AC im Test

MSI X99S XPOWER AC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Features und Layout (1)

Der X99-Chipsatz wurde auf den technischen Stand des aktuellen Z97-PCHs gebracht, bringt allerdings vier weitere native SATA-6G-Ports mit. Identisch ist dagegen die Bereitstellung von sechs USB-3.0-Schnittstellen. Auch bietet die Southbridge weiterhin maximal acht PCIe-2.0-Lanes, die weiterhin sehr knapp werden können, vorwiegend bei teureren High-End-Platinen.

img_5.jpg
Es kommen zwölfhochwertige Spulen zum Einsatz.

Für die CPU-Spannungsversorgung wurden von MSI zwölf hochwertige "Super Ferrite"-Spulen vorgesehen, wovon jeweils eine Spule von einem DrMOS-MOSFET des Typs "DE16AH 5823OG" befeuert wird. Doch auch bei den restlichen Kleinstkomponenten, wie den Hi-c-CAPs und den Dark Caps, setzen die Taiwaner effiziente und langlebige Modelle ein. Die Komponenten gehören zum sogenannten "Military-Class-4"-Feature. Speziell für das Extreme-Overclocking mit flüssigem Stickstoff empfiehlt es sich, sowohl den 8-poligen als auch den 4-poligen ATX +12V-Stromanschluss zu belegen.

Links und rechts vom Sockel LGA2011-v3 können die acht DDR4-DIMM-Slots dazu verwendet werden, die Speicherkapazität auf bis zu 128 GB aufzustocken. Wird der BCLK auf 125 MHz angehoben, können effektive Taktraten bis 3333 MHz erreicht werden. Damit die eingesetzten DIMMs jedoch funktionieren, benötigen sie selbst auch die passende Spannungsversorgung. Je vier DIMM-Steckplätze werden daher von zwei gesonderten Spulen mit Strom versorgt.

img_5.jpg
Ein Intersil-PWM-Controller ist für die 12 Spulen verantwortlich.

Der ISL6388 ist ein digitaler, linearer PWM-Controller, der dafür ausgelegt ist, sechs Phasen/Spulen unter seine Fittiche zu nehmen. Da wir beim X99S XPOWER AC allerdings zwölf Spulen in Reih und Glied stehen haben, ist noch einiges an Unterstützung erforderlich.

img_5.jpg
Sechs Phasen-Doubler wurden auf der Rückseite untergebracht.
img_5.jpg
MSI hat sich für Phase-Doubler von Intersil entschieden.

Sechs Stück der ISL6617 kommen als Phase-Doubler zum Einsatz, die sehr eng im Kontakt mit dem ISL6388 stehen. Jeder Doubler nimmt zwei Phasen/Spulen auf. Auf diese Weise können zwölf Spulen an einen PWM-Controller angebunden werden, der eigentlich nur für die Hälfte ausgelegt ist.

img_5.jpg
Mit fünf PCIe-3.0-x16-Slots lässt sich so einiges anstellen.

Als Erweiterungssteckplätze wurden fünf mechanische PCIe-3.0-x16-Slots und ein weiterer PCIe-2.0-x1-Slot vorgesehen. Dadurch sind abseits des Extreme-Overclockings Multi-GPU-Konfigurationen mit bis zu vier Grafikkarten möglich, sodass die Jagd nach Rekord-Punktzahlen und Taktfrequenzen beginnen könnte. Am unteren Rand des PCBs befindet sich noch ein 4-poliger Molex-Stromanschluss, der zur elektrischen Stabilisierung bei mehreren Grafikkarten dienlich ist. Wie bei allen X99-Mainboards, richtet sich die PCIe-3.0-Lane-Verteilung nach der installierten Haswell-E-CPU. Für seinen verlangten Preis wirkt der Core i7-5820K mit seinen sechs Kernen sehr attraktiv, bringt mit 28 Lanes genau 12 Stück weniger mit als seine beiden größeren Brüder. Somit ergibt sich je nach CPU folgende Lane-Verteilung mit dem MSI X99S XPOWER AC:

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5820K (28 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 2 PCIe-Slot 3 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - - x8 -
Drei Grafikkarten im 3-Way SLI/CrossFireX-Verbund x8 x8 - x8 -
Vier AMD-Grafikkarten im 4-Way-CrossFireX-Verbund x8 x8 - x8 x4

 

PCIe-Slots und deren Lane-Anbindung mit dem Core i7-5930K und Core i7-5960X (40 Lanes)
  PCIe-Slot 1 PCIe-Slot 2 PCIe-Slot 3 PCIe-Slot 4 PCIe-Slot 6
Single-GPU-Betrieb x16 - - - -
Zwei Grafikkarten im 2-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - - x16 -
Drei Grafikkarten im 3-Way SLI/CrossFireX-Verbund x16 - - x16 x8
Vier Grafikkarten im 4-Way SLI/-CrossFireX-Verbund x8 x8 - x16 x8

Es muss beachtet werden, dass den PCIe-x16-Slots eine höhere Priorität der PCIe-3.0-Lanes eingeräumt wird. Sind alle Lanes durch mehrere Grafikkarten also aufgebraucht, kann der M.2-Steckplatz nicht mehr mit vier Lanes von der CPU versorgt werden und bekommt stattdessen nur noch zwei PCIe-2.0-Lanes vom X99-PCH. Dies entspricht einem Fallback von theoretisch 32 GBit/s auf 10 GBit/s und kann sich je nach eingesetzter SSD massiv auf die Performance auswirken. In dem besagten Steckplatz lassen sich SSDs mit einer Länge von 4,2 cm, 6 cm und 8 cm problemlos einsetzen.

Links neben den Erweiterungsslots wurde MSIs Audio-Boost-Feature positioniert. Gut zu erkennen ist die Isolierung sämtlicher Audio-Komponenten vom restlichen PCB mithilfe einer künstlich eingelassenen und rückseitig beleuchteten Leiterbahn. Auf diese Weise sollen mögliche Störgeräusche vermieden und somit eine qualitativ hohe Audiowiedergabe gewährleistet werden. Unter dem ebenso beleuchteten Audio-Boost-EMI-Shield ist Realteks ALC1150 untergebracht, der seit den ersten Sockel-LGA1150-Mainboards weit verbreitet ist. Der Sound Codec wird von zwei OPA1652-Amplifiern von Texas Instruments begleitet, die das eingehende Audiosignal unter anderem für Kopfhörer mit einer sehr hohen Impedanz von 600 Ohm verstärken sollen. Zusätzlich werden die Audiosignale durch hochwertige Chemi-Con-Kondensatoren aus dem Hause Nippon gefiltert und anschließend an die vergoldeten analogen Audiobuchsen weitergeleitet. Die Audio-Lösungen der Konkurrenz sehen bei den höherpreisigen Mainboard-Modellen ziemlich ähnlich aus.

img_5.jpg
MSI gibt selbst eine SATA-Express-Schnittstelle mit auf den Weg.

Dank des X99-PCHs werden die Mainboard-Hersteller nicht dazu gezwungen, zusätzliche SATA-Controller zu verlöten. Der Chipsatz selbst kann alleine mit zehn SATA-6G-Anschlüssen hantieren. Beim MSI X99S XPOWER AC stehen acht SATA-6G-Ports und eine SATAe-Schnittstelle mit 10 GBit/s bereit. Zwei von den gewöhnlichen SATA-6G-Schnittstellen wurden in vertikaler Ausrichtung auf das Mainboard gesetzt, die anderen in bekannter gewinkelter Bauart. Genau rechts davon ist ist einer der USB-3.0-Header, der andere ist dagegen links genau in der Ecke.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12561
Wozu ist bitte der 5. PCIe 3.0 x16 Slot gut, wenn der bei keiner Konfiguration über eine x0 Anbindung hinaus kommt? Das ist doch totale Verarsche und wird nur uninformierte Kunden ärgern, die dort eine Karte einstecken und annehmen diese wäre kaputt oder eben der Slot wäre kaputt.
#2
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11845
Warum sollte der 5. Slot nicht funktioniert? :hmm:
Wenn du in jedem Slot eine X4 Karte oder was auch immer einbaust, ist doch alles gut!
Du sollst doch nicht 5 x16 Karten da einbauen... das versteht sich wohl von selbst, oder?
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
Zitat Holt;22651718
Wozu ist bitte der 5. PCIe 3.0 x16 Slot gut, wenn der bei keiner Konfiguration über eine x0 Anbindung hinaus kommt?

Der fünfte PEG ist mit bis zu 8 Lanes angebunden, je nach Konfiguration. Das steht so auch in den Spezifikationen (und im Test).
#4
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5730
Schönes und vor allem ein leistungsfähiges Board. Mit meinem -noch in der Auslieferung befindlichen- Asrock X99X-Killer durchaus auf Augenhöhe.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12561
Zitat loopy83;22653423
Warum sollte der 5. Slot nicht funktioniert? :hmm:
Vielleicht weil in keiner der genannten Konfigurationen da eine PCIe Lane anliegen dürfte? Damit kann er dann nur Strom liefern, aber keine Signale.

Zitat emissary42;22653544
Der fünfte PEG ist mit bis zu 8 Lanes angebunden, je nach Konfiguration. Das steht so auch in den Spezifikationen (und im Test).
Ja, das ist ja auch normal, aber einen Slot zu verbauen der in keiner Konfiguration einen PCIe Lane erhält, finde ich etwas seltsam. Zumal mit dem CPUs mit 40 Lanes der daneben ja noch 16 Lanes hat, also 8 abgeben könnte, oder kann der Controller nur 4 Geräte ansprechen? Ich dachte x8/x8/x8/x8/x8 würde generell auch gehen, nur eben mit diesem Board nicht.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
Zitat Holt;22654591
Ja, das ist ja auch normal, aber einen Slot zu verbauen der in keiner Konfiguration einen PCIe Lane erhält, finde ich etwas seltsam.

Ich glaube du meinst einen anderen als den 5. PEG, kann das sein?

Falls du den dritten meinst, laut Handbuch teilt der sich die x8 Anbindung mit dem zweiten PEG. Vermutlich um damit ein paar Dreislotgrafikkarten und eine zusätzliche Erweiterungskarte im untersten Slot verwendet zu können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]