> > > > MSI X99S XPOWER AC im Test

MSI X99S XPOWER AC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Wir machen mit dem I/O-Panel weiter:

img_5.jpg
Das I/O-Panel vom MSI X99S XPOWER AC.
  • PS/2, 2x USB 2.0
  • CMOS-Clear-Button
  • 4x USB 3.0 (ASM1074)
  • Gigabit-LAN (Intel I218-V), 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • Gigabit-LAN (Intel I210-AT), 2x USB 3.0 (ASM1074)
  • 2x USB 3.0 (ASM1042AE)
  • WLAN/Bluetooth-Modul
  • und die analogen Auduianschlüsse sowie ein optischer Digitalausgang (Toslink)

USB-Anschlüsse in Hülle und Fülle, darunter zehn als USB-3.0-Ausführung bieten eine enorme Anschlussvielfalt. Zusätzlich bieten sich zwei Gigabit-LAN-Ports, ein CMOS-Clear-Taster, eine PS/2-Schnittstelle sowie die analogen Audiobuchsen und ein Toslink-Anschluss an. Die mitgelieferten Antennen werden an dem bereits montierten WLAN-Bluetooth-Modul angeschraubt.

img_5.jpg
Ein vertikaler USB-2.0-Anschluss erhöht den Komfort beim Benchen.

Hier sind die beiden vertikalen SATA-6G-Ports zu sehen. Mit dem BIOS-Switch kann der Anwender zwischen den beiden BIOS-Ships hin- und herschalten. Rechts ist dann noch ein vertikaler Typ-A-USB-2.0-Anschluss zu sehen. Gerade wenn es beim Ausführen von Benchmarks schnell gehen soll, ist ein nativer Anschluss direkt auf dem Mainboard eine tolle Sache.

img_5.jpg
MSI hat auf dem PCB eine Tabelle mit der Grafikkarten-Verteilung hinterlassen.

Im Einzugsbereich des M.2-Slots wurde eine Tabelle hinterlassen, auf der direkt einsehbar ist, wie die Grafikarten je nach Anzahl auf dem Board verteilt werden sollten. Diese Tabelle gilt ausschließlich für die beiden größeren Prozessoren, die 40 Lanes bereitstellen.

img_5.jpg
Natürlich besitzt das X99S XPOWER AC auch einen SuperI/O-Chip.

Der Nuvoton NCT6792D+ wird als SuperI/O-Controller eingesetzt, sodass die wichtigsten Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten immer im Auge behalten werden können. Letztere können durch ihn auch manuell gesteuert werden.

img_5.jpg
Ein umfangreiches Overclocking-Panel wartet auf den Übertakter.

Diese Stelle dürfte dem extremen Übertakter ein Lächeln ins Gesicht zaubern. In dem Bereich des Mainboards wurden die zahlreichen Overclocking-Funktionen untergebracht, die MSI für das X99S XPOWER AC vorgesehen hat. Angefangen auf der linken Seite hält sich der Fast-Button bereit, durch dessen Betätigung ein schneller Startvorgang ins BIOS erfolgt. Gefolgt vom "DISCH1"-Button. Wird er gedrückt, so wird das gesamte PCB entladen, was zur Folge hat, dass alle Einstellungen auf die Standard-Parameter gesetzt wird. Dies kommt einer Entnahme der Batterie auf dem Mainboard gleich.

Etwas oberhalb des 24-poligen ATX-Stromanschlusses befinden sich drei Switches. Der oberste bewirkt die Umschaltung des OC-Genie-Gear 1 und 2. Im ersten Gear wird der Prozessor ein wenig mit automatischen Settings übertaktet, Gear 2 übertaktet den Prozessor noch weiter und hebt gleichzeitig den BCLK etwas an. Eine blaue und rote LED zeigt den aktuell aktiven Gear an. Mit dem zweiten Switch kann das Intervall für die Control-Buttons von standardmäßigen 0,1 MHz auf 1 MHz gesetzt werden. Schließlich bleibt noch einer übrig. Er schaltet das Mainboard in den LN2-Modus (Slow Mode), wodurch spezielle BIOS-Settings aktiv werden, damit das Board bei den extremen Verhältnissen weiterhin ordnungsgemäß arbeiten kann.

Als nächstes kommen weitere Buttons. Die oberen beiden Plus- und Minus-Tasten beeinflussen den CPU-Multiplikator, die unteren beiden dagegen den BCLK. Ferner sind der Power- und Reset-Button als Pflicht anzusehen, gerade auf einem Overclocking-Mainboard. Als nächstes kommt der OC-Genie-Button, dessen Funktionen wir bereits erläutert haben. Unterhalb von ihm können mit den vier DIP-Schaltern vier von fünf PCIe-3.0-x16-Steckplätze deaktiviert werden, falls dies erforderlich ist. Eine Diagnostic-LED zeigt zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Status des Boards an und darf ebenfalls nicht fehlen. Last but not least gibt es auch noch die V-Check-Points. Mit den mitgelieferten Adaptern können mittels Multimeter folgende Spannungen genauer ausgelesen werden: VCCIN, DDR01, DDR23, VPP01, VPP23 und CORE.

img_5.jpg
Gleich zwei USB-3.0-Hubs erweitern die Anschlussmöglichkeiten enorm.

In den meisten Fällen kommen ASMedias ASM1074 bei aktuellen Mainboards zum Einsatz. Er ist kein eigenständiger Controller, sondern arbeitet lediglich als USB-3.0-Hub. Auf dem MSI X99S XPOWER AC arbeiten gleich zwei von ihnen auf dem PCB. Jeder von ihnen wird von einem nativen USB-3.0-Anschluss vom X99-Chipsatz mit Daten versorgt und gibt auf der andere Seite vier Anschlüsse wieder heraus. Je nachdem wieviele Geräte dann später über den Hub laufen, müssen sich vier USB-3.0-Anschlüsse eine Bandbreite von nur 5 GBit/s teilen. Das ist die Bandbreite, die ein Anschluss alleine bewältigen könnte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12552
Wozu ist bitte der 5. PCIe 3.0 x16 Slot gut, wenn der bei keiner Konfiguration über eine x0 Anbindung hinaus kommt? Das ist doch totale Verarsche und wird nur uninformierte Kunden ärgern, die dort eine Karte einstecken und annehmen diese wäre kaputt oder eben der Slot wäre kaputt.
#2
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 11845
Warum sollte der 5. Slot nicht funktioniert? :hmm:
Wenn du in jedem Slot eine X4 Karte oder was auch immer einbaust, ist doch alles gut!
Du sollst doch nicht 5 x16 Karten da einbauen... das versteht sich wohl von selbst, oder?
#3
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28975
Zitat Holt;22651718
Wozu ist bitte der 5. PCIe 3.0 x16 Slot gut, wenn der bei keiner Konfiguration über eine x0 Anbindung hinaus kommt?

Der fünfte PEG ist mit bis zu 8 Lanes angebunden, je nach Konfiguration. Das steht so auch in den Spezifikationen (und im Test).
#4
customavatars/avatar85061_1.gif
Registriert seit: 14.02.2008
In der Firewall
Flottillenadmiral
Beiträge: 5724
Schönes und vor allem ein leistungsfähiges Board. Mit meinem -noch in der Auslieferung befindlichen- Asrock X99X-Killer durchaus auf Augenhöhe.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12552
Zitat loopy83;22653423
Warum sollte der 5. Slot nicht funktioniert? :hmm:
Vielleicht weil in keiner der genannten Konfigurationen da eine PCIe Lane anliegen dürfte? Damit kann er dann nur Strom liefern, aber keine Signale.

Zitat emissary42;22653544
Der fünfte PEG ist mit bis zu 8 Lanes angebunden, je nach Konfiguration. Das steht so auch in den Spezifikationen (und im Test).
Ja, das ist ja auch normal, aber einen Slot zu verbauen der in keiner Konfiguration einen PCIe Lane erhält, finde ich etwas seltsam. Zumal mit dem CPUs mit 40 Lanes der daneben ja noch 16 Lanes hat, also 8 abgeben könnte, oder kann der Controller nur 4 Geräte ansprechen? Ich dachte x8/x8/x8/x8/x8 würde generell auch gehen, nur eben mit diesem Board nicht.
#6
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28975
Zitat Holt;22654591
Ja, das ist ja auch normal, aber einen Slot zu verbauen der in keiner Konfiguration einen PCIe Lane erhält, finde ich etwas seltsam.

Ich glaube du meinst einen anderen als den 5. PEG, kann das sein?

Falls du den dritten meinst, laut Handbuch teilt der sich die x8 Anbindung mit dem zweiten PEG. Vermutlich um damit ein paar Dreislotgrafikkarten und eine zusätzliche Erweiterungskarte im untersten Slot verwendet zu können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]