> > > > Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK im Test

Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Wir machen mit dem I/O-Panel weiter:

img_5.jpg
Das I/O-Panel fällt ansprechend aus.
  • 2x USB 2.0, PS/2
  • VGA, DVI-D
  • 2x USB 3.0, HDMI
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • und die analogen Audiobuchsen sowie ein optischer Digitalausgang

Acht USB-Anschlüsse, davon sechs Stück in der USB-3.0-Ausführung finden sich am I/O-Panel wieder. Hinzu gesellen sich zwei Gigabit-LAN-Ports, die Audioanschlüsse und sogar noch eine ältere PS/2-Schnittstelle. Es kann jedoch auch die interne Grafikeinheit in der CPU genutzt werden. Hierzu befindet sich jeweils ein VGA-, DVI-D- und HDMI-Grafikausgang an Ort und Stelle.

img_5.jpg
Wer hätte das gedacht? Der Realtek ALC1150 übernimmt die Audioaufgaben.

Er ist auf den meisten Sockel LGA1150-Platinen anzutreffen, der Realtek ALC1150. Auch wenn beim Z97X-UD5H-BK die Audiokomponenten vom restlichen PCB getrennt untergebracht wurden, verzichtet Gigabyte auf einen EMI-Shield, wie ihn die Konkurrenz verstärkt nutzt. Dies muss nicht zwingend ein großer Nachteil sein. Außerdem ist auch ein Kopfhörerverstärker mit dabei, der beachtliche 600 Ohm stemmen kann. Da das PCB aus zwei Layern besteht, werden der rechte und linke Audiokanal getrennt voneinander untergebracht. Dadurch möchte Gigabyte die Sound-Qualität verbessern und gleichzeitig Störgeräusche generell vermeiden.

img_5.jpg
Beide Gigabit-LAN-Chips liegen dicht beieinander.

Rechts ist der Killer E2201 von Qualcomm zu sehen. Seine Spezialisierung liegt bei der Priorisierung der Gaming-Datenpakete, die zumindest theoretisch zu einer verringerten Latenzzeit führen wird. Auf der anderen Seite, diagonal betrachtet, hat der Intel I217-V seinen Platz eingenommen. Beide Chips unterstützen eine Datenrate von 1 GBit/s, sprich theoretisch 125 MB/s.

img_5.jpg
Ein USB-3.0-Hub von Renesas kommt auch noch zum Einsatz.

Der USB-3.0-Hub hört auf den Namen uPD720120 und kann vier USB-3.0-Schnittstellen unter einen Hut bringen. Als Input wurden zwei native USB-3.0-Ports vom Z97-PCH vorgesehen.

img_5.jpg
Zwei Chips von ITE werden zudem benötigt.

Rechts haben wir den IT8892E, der als PCIe-zu-PCI-Bridge dient und auch unabdingbar ist, da der Intel-Chipsatz kein PCI mehr unterstützt. Der IT8862E nimmt sich der beiden PCI-Slots an. Links dagegen zeigt der IT8620E seine Präsenz und ist als Super I/O-Chip vorgesehen, der die internen Spannungen, Temperaturen und Lüftergeschwindigkeiten stets im Auge behält. Durch ihn können auch die Lüftergeschwindigkeiten beeinflusst werden.

img_5.jpg
Das Gigabyte GA-Z97X-UD5H-BK nochmal in der Übersicht.

Es ist eher ungewöhnlich, dass bei einem Mainboard der oberen Preisklasse noch ältere PCI-Slots vorhanden sind. Manchen Anwendern kommt dieser Umstand aber sicherlich sehr entgegen. Am restlichen Layout gibt es wenig zu beanstanden, alles ist dort zu finden, wo wir es erwartet haben. Zudem war es absolut kein Problem, unseren bequiet! Dark Rock Pro C1 zu montieren. Für die nötige Belüftung stehen insgesamt sechs FAN-Header zur Verfügung, fünf davon als 4-Pin-Ausführung. Neben dem Haupt- und optionalen CPU-FAN-Header können drei weitere Lüfter gesteuert werden. Gigabyte lässt dem Anwender die Wahl zwischen folgenden Modi: Normal, Silent, Manual und Full Speed. Selbst im normalen Modus laufen die beiden Lüfter im BIOS mit knapp über 1000 Umdrehungen pro Minute (inkl. Teillast). Stellen wir den Silent-Modus ein, wird die Drehzahl auf etwa 830 Umdrehungen reduziert. Wem die vordefinierten Profile nicht ausreichen, kann sich dagegen auch an der manuellen Steuerung versuchen. Hier kann der Anwender sich für einen PWM-Wert von 0,75 bis 2,50 in 0,25-Schritten entscheiden.

Zu Beginn dieses Artikels haben wir erwähnt, dass die Black Edition mit einigen Vorteilen ausgestattet ist. Die BK-Modelle von Gigabyte wurden in Taiwan vor der Auslieferung in einem 7-Tage-Burn-in-Test auf Serverebene auf Stabilität und Zuverlässigkeit geprüft. Hierfür liegt im Karton ein entsprechendes Zertifikat. Zusätzlich wurde die Garantiezeit auf fünf Jahre verlängert, das GA-Z97X-UD5H bietet dagegen drei Jahre. Obendrein wurden bessere SATA-Kabel, eine andere I/O-Blende und andere Sticker in den Karton gelegt. Ein besonderes Extra stellt eine Club-Mitgliedschaft dar, mit der zu den Werken nach Taiwan gereist werden kann. Für diese genannten Vorteile werden etwa 30 Euro extra verlangt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar81637_1.gif
Registriert seit: 05.01.2008

Admiral
Beiträge: 12448
Hab zwar nicht den ganzen test gelesen - was aber daran liegt, dass das fazit kein fazit ist, sondern ein roman - aber habe nirgendwo im fazit eine empfehlung für den geneigten käufer in bezug auf die z87 generation gefunden. Stumpfe datenblätter vergleichen, die marketing phrasen referieren und reine boardbeschreibungen kann doch jeder. Ist auch total langeeilig.
Wichtige fragen wie: warum sollte ich 180€ für ein board ausgeben? ( die reine garantieerweiterung ergibt kaifmännisch keinen sinn, da man sich für den preis bereits zwei günstigere boards kaufen kann)
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28992
Zitat hardtech;22326746
die reine garantieerweiterung ergibt kaifmännisch keinen sinn, da man sich für den preis bereits zwei günstigere boards kaufen kann

Die Argumentation ergibt keinen Sinn.

Wenn man für den Preis eines UD5H-BK zwei gleichwertige Non-BK Modelle kaufen könnte, dann vielleicht... aber das ist nicht der Fall.
#3
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3488
Gigabyte Boards sind richtig schlecht geworden. Man muss sich nur mal zb bei newegg.com die Bewertungen für die Gigabyte Z87 Boards anschauen. Bei meinem Z87X UD5H sind die USB Ports gestorben wie bei vielen anderen auch.
#4
Registriert seit: 13.07.2010

Matrose
Beiträge: 4
Wozu die PCI Steckplätze....
#5
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4670
Zitat Beelzebub1984;22328264
Gigabyte Boards sind richtig schlecht geworden. Man muss sich nur mal zb bei newegg.com die Bewertungen für die Gigabyte Z87 Boards anschauen. Bei meinem Z87X UD5H sind die USB Ports gestorben wie bei vielen anderen auch.


Die bauliche Qualität der Board ist gut, auch das Layout ist meistens in Ordnung, nur ein gescheites Bios bekommen die Jungs von GB seit Jahren nicht mehr hin. Diverse Bugs werden da von Generation zu Generation mitgeschleppt.
#6
customavatars/avatar123410_1.gif
Registriert seit: 16.11.2009
Zuhause
Deppenkiller
Beiträge: 6880
auch die lüftersteuerung von GB sind ein Witz incl die Plazierung der Fan Headers bekommen die nicht gescheit hin leider
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28992
Zitat mater19;22330609
Wozu die PCI Steckplätze....

Weil die Plattform nicht genug Lanes für noch mehr PCIe Steckplätze hat. Nicht vergessen, dass bei vielen Modellen durch M.2 und SATAe ohnehin schon viele Steckplätze sich die Anbindung teilen / gegenseitig wegnehmen. Bei einigen besser ausgestatteten Modellen ist es fast schon eine Wissenschaft, herauszufinden welche Anschlüsse man überhaupt gleichzeitig nutzen kann.

Zitat RiMaBo;22331049
auch die lüftersteuerung von GB sind ein Witz incl die Plazierung der Fan Headers bekommen die nicht gescheit hin leider

Über die Lüftersteuerung kann man sicherlich streiten, abhängig davon was für Lüfter verwendet werden, aber die Position der Fan Header? Daran finde ich eigentlich nichts auszusetzen. Für meine Gehäuse passt das zumindest und die Positionierung an den Mainboard-Rändern entspricht auch vielen anderen nicht nur Gigabyte Modellen. Aber jedem kann man es wohl nicht recht machen damit, dafür gibt es zu viele Lüfter-Layouts im Gehäusedesign.
#8
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 24193
Bios ist leider eine ewige Baustelle ... teilweise werden Options im Handbuch beschrieben, die es im Bios nicht mal gibt. Habe z.B. 4 H81 Gigabyte Boards verbaut, die kein WOL beherrschen.

Gigabyte sollte lieber das Portfolio etwas ausdünnen und dafür sorgen, dass im Bios wenigstens die im Handbuch beschriebenen Options eingeblendet werden.
#9
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28992
Zitat IronAge;22331251
Habe z.B. 4 H81 Gigabyte Boards verbaut, die kein WOL beherrschen.

Was sagt der Tech Support dazu?

Normalerweise wird die Option einfach geadded, wenn sie bei einem bestimmten Modell fehlt (wieso auch immer).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]