> > > > ECS Z87H3-A2X Extreme im Test

ECS Z87H3-A2X Extreme im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

ECS hat bei uns mit ihrem Z87H3-A2X gemischte Gefühle aufkommen lassen. Die Platine selbst ist gut verarbeitet worden, besitzt ein gut durchdachtes Layout und die Ausstattung liegt über dem Durchschnitt. Überzeugen konnte es mit akzeptablen Overclocking-Ergebnissen, die Übertaktungsfunktionen an sich sind komplett, aber nicht überladen. Garniert wurde das Ganze mit vielen Onboard-Overclocking-Features, wie zahlreichen Tastern, einer Debug-LED und auch Spannungsmesspunkten, wenn auch diese nicht vollständig sind. Einige weitere Spannungen, wie V-RING und Analog/Digital IO wurden weggelassen. Aber damit kann man sicherlich leben.

Das Z87H3-A2X kommt problemlos mit einer SLI- oder einer 3-Way-CrossFireX-Konfiguration zurecht. Zu diesem Zweck stehen drei mechanische PCIe-3.0-x16-Slots bereit. Zusätzlich oder alternativ können auch jeweils ein PCIe-2.0-x1- und ein PCI-Slot verwendet werden. Die Storage-Anschlussmöglichkeiten sind in großer Anzahl vorhanden, denn intern warten gleich sieben SATA-6G-Schnittstellen auf ihren Einsatz. Hinzu gesellt sich ein Mini-PCIe-Slot, der auch mit mSATA-SSDs die Arbeit nicht verweigert. Am I/O-Panel wurden zusätzlich zwei eSATA-6G-Ports untergebracht. Um diese Storage-Anschlussvielfalt zu bewerkstelligen, hat ECS noch den ASM1061 verbaut. Verzichtet wird dafür auf einen weiteren USB-3.0-Controller. Mit insgesamt sechs Anschlüssen müssen die Käufer auskommen.

img_4.jpg

Die weitere Ausstattung umfasst acht USB-2.0-Anschlüsse (vier über die beiden internen Header), Dual-Gigabit-LAN, WLAN mit den Standards WLAN 802.11a/b/g/n (leider nur bis 150 MBit/s) und Bluetooth in der älteren Version 2.0. Gerade bei Bluetooth hätten wir zumindest gern die Revision 3.0 gesehen. Soundtechnisch hat sich ECS für den Realtek ALC1150 in Verbindung mit dem ALC5505 entschieden. Die MOSFET-Kühlung erfolgt zwar aktiv, der Lüfter ist uns aber zu keinem Zeitpunkt negativ aufgefallen.

Anders sah es hingegen mit dem BIOS aus, bei dem die Aktualisierung nicht so einfach vorgenommen werden konnte, wie man es sich vorstellt oder man es sonst gewohnt ist. Eine Instant-Flash-Funktion fehlt leider weiterhin. Auch nach der erlösenden Aktualisierung hörten die Probleme nicht auf. Das BIOS hat sich nach einer Fehlermeldung ohne ersichtlichen Grund auf die Ursprungsversion zurückgesetzt, sodass wir die neuste Version erneut flashen mussten. Am BIOS kann und muss ECS also noch feilen.

Ein weiterer Querschläger ist die Leistungsaufnahme, die für die gebotene Ausstattung zu hoch war, sowohl im Idle als auch unter Last. Teilweise lag sie sogar von allen bisher getesteten Sockel 1150-Mainboards am höchsten, obwohl nicht einmal ein PLX-Chip vorhanden ist, der bekanntlich gern mal etwas mehr verschlingt. Ein weiteres Problem ist die Verfügbarkeit, denn in Deutschland, geschweige denn in Europa ist bisher kein Sockel 1150-Mainboard von ECS erhältlich. Auf Anfrage an ECS konnte man uns mitteilen, dass der Preis für Europa bei 256,25 US-Dollar angesetzt ist, also bei ungefähr 200 Euro. Da steht bereits fest, dass der Preis zu hoch angesetzt ist und vermutlich wenige Käufer finden wird.

Positive Eigenschaften des ECS Z87H3-A2X Extreme:

  • gute Leistungsfähigkeit mit einer guten CPU-Spannungsversorgung und ausreichenden Overclocking-Funktionen
  • annehmbare Ausstattung, u.a. sieben SATA-6G-Anschlüsse und sechs USB-3.0-Schnittstellen
  • PCI-Express-3.0-Unterstützung an drei PEG-Slots
  • gute Gesamtperformance
  • WLAN und Bluetooth
  • Mini-PCIe/mSATA-Slot

Negative Eigenschaften des ECS Z87H3-A2X Extreme:

  • schlechte BIOS-Umsetzung/Aktualisierungsprobleme
  • hohe Leistungsaufnahme
  • Bluetooth nur in Revision 2.0
  • hoher Preis

Auf technischer Seite hat ECS gute Arbeit geleistet. Die Ausstattung ist bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls akzeptabel. Jedoch sorgen die BIOS-Problematiken, die hohe Leistungsaufnahme und der zu hohe Preis für ein ungutes Gefühl in der Magengegend. Selbst wenn das ECS Z87H3-A2X Interessenten findet, steht aber immer noch die Verfügbarkeit im Weg.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Oberbootsmann
Beiträge: 898
immerhin liegen 7 sata kabel bei. da könnten sich andrere hersteller mal ne scheibe abschneiden...
#6
customavatars/avatar156883_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011
Bremen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2147
ASUS Maximus VI Extreme = zehn SATA-Kabel xD
#7
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15140
Zitat neo[2k];21106765
K7S5A sag ich nur. :D


:haha: gleicher gedanke bei mir ... 1 mal das brett und nie wieder :lol:
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
Es ist wirklich schade, dass man aus den - hin und wieder sogar recht guten Ideen - insgesamt einfach nicht mehr rausholt. Da ist wieder ein Mainboard, das eine neue frische Optik besitzt, die meisten Features moderner High End Platinen bietet und sogar brauchbare Bauteile und effiziente Wandler (DirectFet/RIF) besitzt... Doch dann scheitert man am BIOS, dem hohen Stromverbrauch* und dem Vertriebskanal für einen der größten Märkte (schade).

Edit: Ein etwas zeitgemäßeres WLAN wäre in der Preisklasse auch schön gewesen. Wenn schon nicht Dual Band 2x2, dann wenigstens 300mbps in einem von beiden Bändern.

*ob die Phasen Doppler so eine gute Idee waren?
#9
customavatars/avatar11936_1.gif
Registriert seit: 17.07.2004
Laupheim
Computersüchtig
Beiträge: 22620
Zitat neo[2k];21106765
K7S5A sag ich nur. :D


Hehe, bei mir auch immer das erste was mir dazu einfällt :D war aber auch legendär (scheiße^^)

Gesendet von meinem XT890 mit der Hardwareluxx App
#10
Registriert seit: 03.11.2006
Bruneck (Südtirol)
Vizeadmiral
Beiträge: 6971
Ja, davon kann ich ein Lied singen, Abstürze und Reboots am Laufenden Band, Startprobleme und und und...
Das K7SM5 welches ich hatte war damals eine echte Katastrophe und war froh als ich es los war, nach gut einem Jahr!
Weiss nicht warum ich es dennoch so lange ausgehalten habe :-(
#11
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28979
Schon interessant, dass sich so viele an diesem einen Modell hochziehen, dass zudem inzwischen antik ist. Erinnert sich noch jemand daran, was ASRock damals für Mainboards gebaut hat? Außerdem hatte jeder Hersteller mal ein Modell, bei dem irgendwas richtig schief gelaufen ist... Mir würden da auch für ASUS, Gigabyte und MSI Beispiele einfallen^^

Edit: Hätte übrigens noch eine fehlerfreies K7S5A hier :vrizz:
#12
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 759
@emissary42: Nur ein bisschen doof, dass das getestete Mainboard auch einige Probleme hat - und das ist brandneu. ;)
#13
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Wofür bitte habe die 3 PCIe x16 Slots draufgepackt wenn eh nur 16 lanes zur Verfügung stehen. Nein, eine Aufteilung 8/4/4 ist Mumpitz.
#14
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 375
Gibt zwar durchaus harte Konkurrenz im MB-Bereich, siehe z.B. den Rückzug der OC-Marke DFI, aber auch die Großen machen immer wieder Fehler und sei es nur das sie ihre Produkte softwaremäßig so mit grenzwertiger Bloatware vollproppen wie meiner Meinung nach z.B. Asus. Wenns mit den Leistungsdaten passt und der Preis nicht übertrieben ist findet sicher auch ein kleiner Anbieter seine Kunden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]