> > > > Test: ASUS P8Z77-V Premium

Test: ASUS P8Z77-V Premium

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Features und Layout (2)

Weiter geht's mit dem I/O-Panel. Für folgende Anschlussmöglichkeiten hat sich ASUS beim P8Z77-V Premium entschieden:

img_12.jpg

Von uns wird immer von links nach rechts und von oben nach unten aufgelistet:

  • 2x USB 3.0, 2x eSATA 6G
  • Wi-Fi Go! Card-Connector
  • Thunderbolt
  • optischer Digitalausgang, HDMI, DisplayPort
  • Gigabit-LAN, 2x USB 2.0
  • CMOS-Clear-Button
  • Gigabit-LAN, 2x USB 3.0
  • und die analogen Sound-Anschlüsse

Die Aufteilung am I/O-Panel hätte ASUS bei der immensen Anschlussvielfalt nicht besser lösen können. Neben zwei Gigabit-LAN-Anschlüssen sind die beiden eSATA-6G-Ports sowie der Thunderbolt bis hin zu den beiden Grafikausgängen untergebracht worden. Von ASUS wurden die beiden USB-2.0-Schnittstellen extra für Maus und Tastatur gekennzeichnet, was Zeit einspart. Bei einem so teuren Mainboard wie dam P8Z77-V Premium darf der Thunderbolt-Anschluss natürlich nicht fehlen. Er unterstützt eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von satten 10 GBit/s pro Kanal. An ihn lassen sich mehrere passende Peripherie-Gerätschaften anschließen wie z.B. Monitore. Insgesamt hat das ASUS-Board also drei Möglichkeiten, Displays anzuschließen.

img_13.jpg
Die Soundsignale werden vom Realtek ALC898 berechnet.

Realteks ALC898-Audio-Codec unterstützt acht Kanäle, die Blu-ray-Verschlüsselung sowie DTS Connect und DTS UltraPC II für ein einzigartiges Sounderlebnis. An den beiden Dezibel-Werten hat sich nichts verändert: 110 dB Signal-to-Noise ratio (SNR) und 104 dB SNR recording (ADC).

img_14.jpg
Zwei PLX-Bridgechips arbeiten auf dem P8Z77-V Premium.

Bei den zahlreich vorhandenen Zusatzchips ist auch für den PCIe-2.0-Bereich eine Verstärkung unbedingt erforderlich. Es handelt sich um den PEX8608. Ihm wird eine Lane vom Z77-PCH zugeteilt und stellt wiederum sieben weitere nutzbare Lanes zur Verfügung. Auf diesem Weg hin sind genügend Lanes vorhanden, um die vielen Zusatzchips mit dem Mainboard zu verbinden.

img_15.jpg
Zwei USB-3.0-Anschlüsse werden vom ASM1042 gesteuert.

Mit dem ASUS P8Z77-V Premium sind bis zu sechs USB-3.0-Schnittstellen nutzbar, wenn man den internen Header mit hinzuzählt. Da bereits bekannt ist, dass der Z77-PCH nur vier nativ anbinden kann, wird also noch ein Zusatzchip benötigt, der sich um die anderen übrig gebliebenen USB-3.0-Buchsen kümmert. Zu diesem Zweck ist der ASM1042-USB-3.0-Controller von ASMedia mit an Bord. Er ist dabei auch abwärts kompatibel zu den beiden älteren Standards. Um die beiden Anschlüsse nutzen zu können, muss der passende Treiber zwingend installiert sein.

img_17.jpg
Dual-LAN wird von zwei Netzwerk-Controllern von Intel in Beschlag genommen.

Auf dem P8Z77-V Premium gehört Dual-LAN zum Standardprogramm. Während der eine LAN-Port vom Intel WG82579V betreut wird, wird der andere LAN-Port vom Intel WG82583V kontrolliert. Beide unterstützen dabei selbstverständlich Datenübertragunsgeschwindigkeiten von 1 GBit/s.

img_18.jpg
Eine mSATA-SSD ist bereits ab Werk montiert.

Bei der mSATA-SSD handelt sich ein Modell von LiteOn, das als Controller den Marvell 88SS9175 verpasst bekommen hat. Der Controller selbst befindet sich auf der Unterseite. 32 GB sind heutzutage nicht besonders viel, aber für Intels SSD-Caching reichen die 32 GB aus. Ansonsten lässt sich die SSD natürlich einfach ausbauen und gegen ein größeres Modell ersetzen. Insgesamt ist es schön anzusehen, dass ASUS bei diesem Premium-Mainboard bereits eine mSATA-SSD verbaut hat - und dies erklärt auch den höheren Kaufpreis des Boards.

img_1.jpg
An dieser Stelle das ASUS P8Z77-V Premium nochmals in der Übersicht.

Auf dem aktuellen Sockel 1155-Flaggschiff von ASUS sind insgesamt sechs 4-Pin-PWM-Header vorhanden. Die installierten Lüfter können im BIOS und mit der AI Suite II auf Wunsch geregelt werden. Als CPU-Kühler kam bei uns wie immer ein bequiet! Dark Rock Pro C1 zum Einsatz, dessen zwei Lüfter bereits mit Standardeinstellungen einen ruhigen Betrieb ermöglichten. Das ist nicht immer gang und gäbe!

Obwohl dieses Mainboard üppig bestückt ist, hat ASUS dennoch eine gute Struktur hinbekommen. Nichts ist im Weg, alles ist an seinem richtigen Platz. Es gibt demnach von unserer Seite aus nichts auszusetzen. Auch ist es schön mit anzusehen, dass das ASUS-Logo auf dem Chipsatzkühler im Betrieb blau beleuchtet ist.

Das Thema Lane-Aufteilung ist bei solch einem Mainboard mit den zahlreichen Zusatzchips nicht ganz leicht zu überblicken. Deswegen haben wir von ASUS eine Grafik erhalten, mit der sich die Lane-Aufteilung beim P8Z77-V Premium erklären lässt:

image001_k.jpg
Für eine größere Ansicht bitte klicken.

Auf der Grafik kann man nun wunderbar erkennen, dass der PEX8747 direkt mit der CPU kommuniziert. Er schnappt sich die 16 Lanes der CPU und kann insgesamt 32 Lanes an die vier PCIe-3.0-x16-Slots weiterreichen. Wesentlich umfangreicher gestaltet sich die Aufteilung der restlichen Komponenten. Es ist unvermeidlich, dass bei der großen Anzahl an Zusatzchips ein weiterer PLX-Chip notwendig ist, wie wir es bereits weiter oben kurz angeschnitten haben. Direkten Kontakt mit dem Z77-PCH erhält der Thunderbolt-Controller, der schon mal vier Lanes einheimst, der Marvell 9230 mit zwei Lanes und der Intel WG82579V-Netzwerk-Controller mit einer Lane. Übrig bleibt also noch eine Lane, die dem PEX8608 zusteht. An ihm hängen die beiden PCIe-2.0-x1-Slots mit jeweils einer Lane, der ASMedia ASM1061 mit einer weiteren Lane, der für den eSATA-Port zum Einsatz kommt. Zusätzlich ist noch das Wi-Fi/Bluetooth-Modul, der ASMedia ASM1042-USB-3.0-Controller und schließlich der Intel WG82583V-Netzwerk-Controller, die alle drei jeweils eine Lane benötigen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Ist schon geil :D

[auch wenn der Preis maßlos zu viel ist :fresse:]
#2
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6415
Auf jedenfall ein sehr nettes Board. Leider ist der Preis auch Saftig!.
#3
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
naja da kann man auch gleich auf die X79 plattform umziehn bei dem Preis... maabwarten wann die IVY-E kommen xD
#4
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13168
Nur, dass man beim Sockel 2011 mehr für eine CPU bezahlt, womit das Sockel 1155-System mit dem ASUS P8Z77-V Premium günstiger wäre.;)
#5
customavatars/avatar25356_1.gif
Registriert seit: 25.07.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Nett, ich hatte mehrere Asus Premium Mainboards und war immer äußerst zufrieden und hatte auch noch nie einen defekt.
#6
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Zitat FM4E;19621755
[COLOR=#000000][FONT=verdana]Der Thunderbolt-Controller ist zumindest ein Grund, denn das Silizium ist im Einkauf für den Mainboardhersteller sehr teuer.[/FONT][/COLOR]


Ich krieg mich nicht mehr vor lachen :D Sand ist sooooooo teuer und rar.
#7
customavatars/avatar168719_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 388
für das Geld hole ich mir lieber ein Gigabyte UP7
#8
customavatars/avatar172152_1.gif
Registriert seit: 27.03.2012
Wien, AT
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Silizuzm herzustellen ist ja ziemlich aufwendig, vlt daher der Preis <.<
#9
Registriert seit: 19.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4669
Zitat Rix;19712669
für das Geld hole ich mir lieber ein Gigabyte UP7


Na dann viel Spaß mit dem beschi...enen Bios.
#10
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Das Silizium ist garantiert nicht der Grund für den hohen Preis, sondern dass die ASUS Thunderbolt Boards alle furchtbar überteuert sind, weil es im Kommen ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]