Seite 8: Fazit

Als leistungsstarker Mini-ITX-Kühler ist der Silver Arrow ITX-R ein Nischenprodukt. Er ist vor allem für die Nutzer interessant, die ein Gaming-System im Mini-ITX-Format nutzen wollen und dafür auf ein relativ großes Mini-ITX-Gehäuse mit entsprechendem Platz für den Prozessorkühler zurückgreifen. Denn eine Kühlerhöhe von 15 cm will im SFF-Bereich erst einmal untergebracht werden. 

Doch unsere Praxiserfahrungen zeigen, dass der Thermalright-Kühler unabhängig vom Produktnamen auch auf größeren Mainboards eine gute Figur macht. Seine Kühlleistung liegt etwa zwischen der von leistungsstarken Single-Tower-Kühlern und der von großen Dual-Tower-Kühlern. Dafür ist der Silver Arrow ITX-R mit Blick auf die Kompatibilität unkomplizierter als andere Dual-Tower-Kühler - selbst als Noctuas NH-D15S. Nicht nur 15 cm Höhe sind für einen Tower-Kühler wenig. Auch die Breite fällt moderat aus - und unter dem Kühler lässt Thermalright auch noch etwas Platz für Mainboard-Bauteile und Kühlkörper. 

Damit eine moderate Höhe möglich wird, hat Thermalright den Silver Arrow ITX-R allerdings nur mit einem 120-mm-Lüfter ausgeliefert. Das erklärt zusätzlich zur kompakteren Bauform, warum nicht ganz die Kühlleistung der großen Dual-Tower-Kühler erreicht wird. Unsere Messungen mit dem größeren Referenzlüfter zeigen dann auch, dass sich der Wechsel zu einem 140-mm-Lüfter bei ausreichendem Platz durchaus lohnen kann. Zumal der TY 129 im oberen Drehzahlbereich doch etwas stören kann. Im Alltagsbetrieb mit PWM-Steuerung ist das aber kein Problem. Der Regelbereich des 120-mm-Lüfters reicht so weit in den Drehzahlkeller, dass er bei typischer CPU-Last flüsterleise bleiben kann. Im Testsystem waren bei einer Standard-Regelkurve selbst für den langfristigen Prime-Betrieb nur etwa 600 U/min nötig. 

Und Thermalright kann auch einmal mehr mit einem üppigen Lieferumfang punkten. Sogar an Handschuhe wurde gedacht - dem "Black-Nickel-Design" zuliebe. Ein Meckern auf hohem Niveau können wir uns aber nicht verkneifen: Dass die Tütchen mit dem Montagematerial nicht wiederverschließbar sind, ist unnötig nervtötend. Bedauerlich auch, dass die Lüfterklammern nicht an Lüfter mit den regulären 120-mm-Bohrungen nutzbar sind. Die Montage des eigentlichen Kühlers erfordert hingegen zwar etwas Geschick, ist aber nachvollziehbar.   

Nicht nur für Spiele-PCs im Mini-ITX-Format ist der Silver Arrow ITX-R eine interessante Alternative. Er kann eigentlich immer dann überzeugen, wenn ein Dual-Tower-Kühler mit relativ geringen Platzansprüchen gesucht wird. Dabei macht der schwarz vernickelte Kühler nicht nur mit guter Kühlleistung, sondern auch mit seiner schwarzen Nickel-Optik Eindruck. Aus Preis-Leistungs-Sicht dürfte für die meisten Nutzer letztlich allerdings doch ein leistungsstarker Single-Tower-Kühler die stimmigere Lösung sein.  

Positive Aspekte des Thermalright Silver Arrow ITX-R:

  • vergleichsweise platzsparender Dual-Tower-Kühler mit guter Kühlleistung
  • PWM-Lüfter mit sinnvollem Regelbereich, sehr leiser Betrieb möglich
  • nachvollziehbare Montage des Kühlers
  • Push-Pull-Konfiguration möglich

Negative Aspekte des Thermalright Silver Arrow ITX-R:

  • mitgelieferter Lüfter kann das Potenzial des Kühlers nicht ganz ausschöpfen, Störgeräusche bei hoher Drehzahl
  • Lüfterklammern nicht für Standard-120-mm-Lüfter geeignet