Seite 3: Detailbetrachtung, Teil 2

Weil der mitgelieferte Lüfter selbst keine Entkopplung bietet, setzt Thermalright auf Entkopplung am Kühler. Dafür werden vier Gummiröhrchen in Aussparungen in den Kühllamellen geklemmt. Der Lüfter kommt dann auf diesen Gummiröhrchen zum Liegen. Es empfiehlt sich auch, die Gummiröhrchen wirklich zu verbauen - die Lüfterklammern sind darauf ausgelegt, dass zwischen Kühler und Lüfter ein paar Milimeter Abstand bleiben. Sie können den Lüfter sonst nicht richtig halten. 

Der schwarze TR-TY140 ist ein 140-mm-Lüfter, hat aber die gleichen Montagelöcher wie 120-mm-Lüfter. Das PWM-Modell wird mit 300 bis 1.300 U/min und damit in einem sinnvollen Drehzahlbereich betrieben. 

Die Montage ähnelt dem, was auch von anderen Thermalright-Kühlern bekannt ist. Für Intels Mainstream-Plattform wird zuerst eine Backplate mit vier Schrauben und Unterlegescheiben bestückt und am Mainboard mit Rändelschrauben befestigt. Darauf wird ein Montagerahmen geschraubt, an den wiederum die fest angebrachte Montagebrücke des Kühlers angeschraubt wird. Die Lüfterklammern müssen von oben und unten in den Kühler gesteckt werden. Deshalb sollten sie befestigt werden, bevor der Kühler installiert wird. 

Der schlanke True Spirit 140 Direct lässt auf dem Testmainboard viel Abstand zur Grafikkarte und zu den Speicherkartenslots. Auch mit Lüfter können problemlos alle vier Speicherslots mit beliebig hohen Speichermodulen bestückt werden.