Seite 3: Detailbetrachtung, Teil 2

Arctic Freezer i32

Ein weiterer Schritt zur Kostenreduzierung - Arctic verzichtet auf eine Kupferbodenplatte und lässt die vier Heatpipes direkten Kontakt zum Prozessor haben. Eingefasst werden die Heatpipes von einer Montagebrücke. 

Arctic Freezer i32

Die Lüfterbügel werden in den Kühler eingehakt und über die Montagelöcher des Lüfters gestülpt. Um den Lüfter vom Kühler zu entkoppeln, können vorher die selbstklebenden Gummipuffer an den Lüfter geklebt werden. Der F12-Lüfter wird per PWM-Anschluss mit dem Mainboard verbunden. Praktisch - am Lüfter kann ein weiterer PWM-Lüfter angeschlossen werden, sodass mehrere Lüfter an einem PWM-Anschluss betrieben werden können.  

Arctic Freezer i32

Am CPU-Lüfteranschluss des Testmainboards (ein ASUS Z97-DELUXE(NFC & WLC)) wollte der Lüfter nicht stoppen und lief mit mindestens 900 U/min. Arctic bewirbt den Freezer i32 aber explizit mit der Möglichkeit zum Lüfterstopp. Erst als wir den Lüfter probeweise an einem der Chassis-Lüfteranschlüsse betrieben haben, tauchte in der ASUS-Software die Option "Autom. Lüfterstopp" auf. Nur damit war es uns beim Testsystem möglich, dass von Arctic beworbene Regelverhalten zu erreichen. Der Lüfter bleibt bis zum vorgegebenen Temperaturwert komplett ausgeschaltet und läuft erst nach Überschreiten dieser Schwelle an. In der Praxis blieb der CPU-Lüfter auf dem Testsystem bei genügsameren Anwendungen wie Office, beim Surfen oder auch der Videowiedergabe gestoppt und damit lautlos. Wenn er anspringt, läuft er gleich mit 900 U/min an, bleibt dabei aber noch angenehm leise.  

Arctic Freezer i32

Um den Kühler zu montieren, wird als erster Schritt die Kunststoff-Backplate an die Mainboardrückseite geklebt. Dafür gibt es vier Klebepunkte. Nach weiteren Vorbereitungsschritten wie dem Auftragen der Wärmeleitpaste, dem Anbringen der Montagebrücken am Kühler und dem Anklemmen der Lüfterklammern wird der Freezer i32 einfach von der Mainboardvorderseite her mit der Backplate verschraubt. Die vier Kreuzschlitzschrauben sollen dabei reihum Stück für Stück bis zum Anschlag angezogen werden, um einseitige Belastungen zu vermeiden. Im Endeffekt wird der Kühler fest an den Prozessor gepresst. Die Schraubmontage mit Backplate bietet auch gute Voraussetzungen für einen sicheren Transport - zumal der Freezer i32 mit 641 g zu den leichten Towerkühlern gehört.