> > > > Bestware.com: beste Auswahl an Komponenten

Bestware.com: beste Auswahl an Komponenten

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

bestwareSchenker Technologies wird den meisten unserer Leser durch seine XMG-Laptops bestens bekannt sein. Jetzt startet mit bestware.com die neue E-Commerce-Plattform der Leipziger, die nicht nur mit einem sorgfältig abgestimmten Portfolio aufwartet, sondern auch für erfahrene Nutzer echte Vorteile bietet.

Die XMG-Gaming-Laptops von Schenker Technologies konnten sich schon immer durch eine besondere Flexibilität auszeichnen. Eng damit verbunden war die bisherige E-Commerce-Plattform mysn.de. Doch über die Jahre hat sich nicht nur das World Wide Web weiterentwickelt, sondern auch das Produktportfolio von Schenker Technologies hat immer weiter zugenommen. Daher geht nun die neue E-Commerce-Plattform bestware.com an den Start.

Ein Konfigurator, der genau das bietet, was passt

Wie bereits bei mysn ist auch bei bestware.com der PC-Konfigurator das Herzstück des Webshops. War es bereits in der Vergangenheit möglich, die XMG- oder SCHENKER-Systeme auf die persönlichen Wünsche abzustimmen, geht man nun noch einen Schritt weiter und bietet ein breiteres Portfolio an. Entsprechend besteht beispielsweise wieder die Möglichkeit Mini-PCs von ZOTAC als komplett lauffähige Systeme zu bestellen – üblicherweise gab es diese nur als Barebones. Gänzlich neu sind die bestware-PCs, die alle Anwendergruppen glücklich machen sollen, vom Einsteiger über den Kreativ-Anwender bis hin zum High-End-Gamer.

Was bestware.com vom klassischen Online-Shop unterscheidet ist der grundlegende Ansatz. Während die bekannten E-Tailer auf eine möglichst breite Produktpalette setzen, bietet bestware.com eine Vorauswahl der besten Produkte in den jeweiligen Preis- und Leistungsklassen.

Kurz gesagt: Ein kuratiertes Portfolio soll die Unübersichtlichkeit des Marktes ersetzen. Genügend Erfahrung hinsichtlich der Auswahl hat das Team um Robert Schenker, schließlich ist man schon seit 2002 aktiv. Das hilft gerade Einsteigern, aber auch erfahrene Nutzer können auf diesem Wege eine ganze Menge Zeit bei der Auswahl der Komponenten sparen.

Gegenüber dem Einzelkauf von Komponenten beim klassischen Online-Shop bietet bestware.com aber noch zahlreiche weitere Vorteile.

Alles passt zusammen – garantiert!

Da wäre beispielsweise die Qualitätskontrolle der Komponenten. Bevor ein Produkt überhaupt in den Konfigurator von bestware.com aufgenommen wird, muss es die interne Evaluationsabteilung durchlaufen und zahlreiche intensive Tests bestehen. So kann sichergestellt werden, dass nicht nur die Leistung stimmt, sondern die Komponenten auch zuverlässig miteinander arbeiten. Gerade das kann bei einem selbst zusammengestellten System nicht garantiert werden, macht bekanntlich immer wieder Probleme und endet nicht selten in einer langwierigen Fehlersuche und der Bestellung von zahlreichen weiteren Produkten – schließlich muss der Übeltäter erst gefunden werden. Das kostet Nerven und im schlimmsten Fall auch eine Menge Geld.

Hochwertige Bauteile

Der Evaluationsprozess führt aber nicht nur dazu, dass die Komponenten garantiert zusammenarbeiten, sondern auch dazu, dass nur besonders hochwertige Bauteile zum Einsatz kommen. 

Als Beispiel wollen wir die Netzteile heranziehen. Gerade hier wird gerne der ein oder andere Euro gespart – und am Ende aufgrund oftmals fehlender Schutzschaltungen bei Billiglösungen schnell mit dem Leben der neuen Hardware gespielt. Nicht so bei bestware-PCs. Eingesetzt werden entweder die bewährten Focus- und Prime-Baureihen von Seasonic, die in unseren Tests regelmäßig Awards sammeln oder Xilence-Modelle bei den günstigeren Baureihen, die ebenfalls in unseren Tests überzeugen können, beispielsweise Performance A+ 630W oder Performance X 650W. Dieser Ansatz zieht sich natürlich durch alle Bereiche, vom Arbeitsspeicher über die SSD bis hin zu den Kühlungskomponenten.

Vereinfacht gesagt: bestware.com bietet die Komponenten an, die sich Enthusiasten ohnehin aussuchen würden – mit der zusätzlichen Garantie, dass am Ende auch wirklich alles passt.

Alles aus einer Hand

Gleichzeitig bietet ein bestware-PC einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Alle Komponenten stammen aus einer Hand. Sollte es wider Erwarten doch einmal zu einem Problem kommen, gibt es genau eine Anlaufstelle. Da bei Schenker der gesamte Service inhouse in Leipzig arbeitet, werden schnellste Reaktionszeiten garantiert. 

Ist auch wirklich alles sinnvoll zusammengestellt?

Ein guter Service kann sich aber auch an einer ganz anderen Stelle bemerkbar machen. Passen CPU, GPU und Netzteil auch wirklich zusammen? Bei Unsicherheiten, kann der bestware-Support direkt kontaktiert werden und hilft gerne weiter. Da wir alle gern das ein oder andere Bauteil zu groß dimensionieren, kann so schnell ein stattlicher Betrag eingespart werden. Der dreisprachige Support ist übrigens per Telefon, E-Mail, Live-Chat oder auch in Foren wie zum Beispiel hier bei Hardwareluxx erreichbar.

Das von bestware gelebte Qualitäts-Prinzip greift aber auch bei der Software. Das Betriebssystem-Image wird regelmäßig aktualisiert und die Treiber sind bei der Auslieferung garantiert auf dem neuesten Stand.

Komplett-PCs, gemacht für Individualisten

bestware lebt das Manufaktur-Prinzip, sodass auch diverse Individualisierungen problemlos angeboten werden können. Egal ob ein Dual-Boot-System oder ein spezielles RAID-Setup? Kein Problem! 

Damit ist aber noch lange nicht Schluss. In der Overclocking-Szene hat es sich zum Gold-Standard etabliert, den Prozessor zu köpfen und den Heatspreader im Anschluss mit einer leistungsstarken Wärmeleitpaste wieder zu verbauen. Auf diesem Wege können signifikant niedrigere Temperaturen und damit ein besseres Übertaktungsverhalten erreicht werden. Auch diese Möglichkeit wird angeboten – und das bei der vollen Garantie-Übernahme. Passend dazu setzt bestware standardmäßig auf die Thermal Grizzly Kryonaut als Wärmeleitpaste, die sich in OC-Kreisen einen erstklassigen Ruf erarbeiten konnte. 

Aufgrund der schier grenzenlosen Möglichkeiten sind nicht alle Optionen (beispielsweise Dual Boot) im Shop hinterlegt. Auch hier gilt: Der gut aufgestellte Service hilft gerne weiter, eine Anfrage kann sich immer lohnen!

Aber auch an anderer Stelle zeigt sich, dass ein bestware-PC nicht viel mit einem PC von der Stange gemeinsam hat: Bei allen PCs wird auf ein besonders akkurates Kabelmanagement geachtet. Das sieht nicht nur gut aus, sondern sorgt auch für einen erstklassigen Airflow. Ebenso kommen grundsätzlich hochwertige Wärmeleitmittel zum Einsatz.

Es zeigt sich also: Am Ende hat ein bestware-PC mehr mit einem individuellen Eigenbau-PC gemeinsam, als mit einem System von der Stange – und das ganz ohne die Nachteile der Selbstbau-Lösungen.

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_HIGHEND-TEASER

    Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für rund 800 und 1.600 Euro legen wir nun eine weitere Schippe oben drauf und verdoppeln das Budget ein zweites Mal. Im dritten und letzten Teil unserer Buyer's Guides 2018 bauen wir einen Spielerechner für etwa 3.300 Euro und... [mehr]

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_MITTELKLASSE-TEASER

    Vorgestern veröffentlichten wir den ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides. Darin machten wir einen Bauvorschlag für einen Gaming-PC im Gesamtwert von etwa 800 Euro. Im heutigen zweiten Teil verdoppeln wir das Budget auf rund 1.600 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • MSI Trident X im Test: Viel Power auf engem Raum und durchdachten Verbesserungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_TRIDENT_X_TEST-TEASER

    Trotz der inzwischen wohl gescheiterten Steam Maschines sind kompakte Spielerechner noch immer voll im Trend. Vor allem MSI hat hier in der Vergangenheit zahlreiche verschiedene Konsolen-PCs präsentiert und will auch in Zukunft daran festhalten, schließlich ist PC-Gaming eines der wenigen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2018: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2018_EINSTEIGER-TEASER

    Es hat fast schon Tradition: Bereits zum vierten Mal in Jahresfolge veröffentlichen wir im Rahmen unserer "Buyer's Guides" insgesamt drei Bauvorschläge für Spiele-PCs unterschiedlicher Preis- und Leistungsklassen. In diesem Jahr haben wir die Preisstufen auf 800, 1.700 und 3.300 Euro... [mehr]