Seite 3: Zotac VR Go - Impressionen

Nun wollen wir uns auch den Zotac VR Go einmal etwas anschauen.

Auch Zotac liefert seinen VR Go in einem großen Karton, in dem sich nicht nur der Rucksack-PC selbst, sondern auch noch einiges Zubehör befindet. Im großem Umkarton befinden sich noch einmal zwei weitere Verpackungen, die sich auf den PC und das Zubehör aufteilen.

Der Zotac VR One kommt auf Abmessungen von 410 x 270 x 76 mm und das Gewicht beträgt fast 5 kg. In diesem Gewicht mit inbegriffen sind bereits der Rucksack mit Schultergurten. Zum Design des Zotac VR Go gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, denn der Hersteller hält das Gehäuse weitestgehend in schwarz und als Material kommt Plastik zum Einsatz. Anders als MSI verzichtet Zotac auch auf optische Elemente und besondere Formen.

Zotac bringt fast alle Anschlüsse auf der rechten Seite unter. Dort sehen wir von rechts nach links 2x Gigabit-Ethernet, 2x HDMI 2.0a, 2x DisplayPort 1.3/1.4, 4x USB 3.0, SDHX-Speicherkartenleser sowie die analogen Audio Ein- und Ausgänge. Ganz links ist der Netzteilanschluss zu sehen, über den der Zotac VR Go versorgt wird. Ganz rechts ist die 12-V-Versorgung zu sehen, die für die HTC Vive verwendet wird.

Auf der linken Seite des Gehäuses befindet sich der Ein/Ausschalter. Dieser leuchtet orange auf, wenn der Zotac VR Go eingeschaltet ist. Unter dem Schalter sind die Öffnungen zu sehen, an denen die Abwärme durch den Lüfter nach außen geführt wird.

Auf der Oberseite des Gehäuses sind noch weitere Anschlüsse zu finden, die allesamt dazu dienen, die HTC Vive anzuschließen. Dazu sind die beiden USB-Anschlüsse, einmal HDMI und die 12-V-Versorgung vorhanden und oben einfacher zugänglich. Kleine Gummiabdeckungen sollen die Anschlüsse vor Verschmutzungen schützen, wenn diese nicht verwendet werden. Allerdings sind diese Gummiabdeckungen etwas kompliziert in der Handhabung und dürften auch nicht sonderlich lange halten, wenn sie öfter verwendet werden.

Zotac liefert zwei Akkus mit, die jeweils auf eine Kapazität von 6.600 mAh bzw. 95,04 Wh besitzen. Damit sind sie etwas stärker als die vom MSI VR One, wenngleich der geringe Unterschied sich wohl kaum bemerkbar machen dürft.

Die beiden Akkus werden seitlich in den Zotac VR Go eingesetzt. Über den Einschüben befindet sich jeweils eine Arretierung, die den Akku im Fach halten sollen. Über die Griffe können die Akkus einfacher herausgezogen werden.

Auch beim Zotac VR Go befindet sich auf der Front eine LED-Leiste zur Anzeige des Ladezustandes der beiden Akkus. Hier stellen jeweils fünf LEDs dies in 20-%-Abständen dar. Hier sind auch die Füße am Boden des Gehäuses zu sehen, auf die der VR Go gestellt werden kann, wenn er stationär betrieben werden soll. Wie auch der MSI VR One kann auch der Rechner von Zotac dazu verwendet werden, um nicht VR-Spiele zu spielen. Es ist also nicht zwingend notwendig, einen weiteren Gaming-PC zu betreiben.

Zotac liefert eine passende Ladeschale mit, in der die Akkus geladen werden können. Das Netzteil des PCs wird dazu einfach an die Ladeschale angeschlossen, in die dann die Akkus einfach eingesteckt werden. Auf den Akkus selbst befinden sich auch noch einmal einige LEDs, die den Ladezustand anzeigen.

Noch ein paar Worte zum Rucksack, also den Riemen, die am PC angeschlossen werden, um diesen am Rücken zu tragen. Zotac bietet nicht nur Trageriemen, die über den Schultern getragen werden, sondern auch kleine Gurte, die an der Brust und im Bauchbereich geschlossen werden können, um den Rucksack sicher zu tragen. So kann der Tragekomfort noch einmal etwas erhöht werden.

Zotac verwendet sowohl an den Schultergurten wie auch dem Rückteil einige Polster, die den Tragekomfort erhöhen sollen. Außerdem bietet sich durch einige kleine Schlaufen die Möglichkeit, das Kabel der HTC Vive aufzuwickeln, denn anders als MSI liefert Zotac keine kurzen Kabel mit. Der Kabelstrang muss also irgendwo untergebracht werden. Noch einmal: Die Rucksack-PCs sollen die Problematik der Kabel eigentlich beseitigen.

Um das Tragesystem am PC-Gehäuse anzubringen, sieht Zotac drei Metallstifte vor, die in entsprechende Löcher an der Rückseite des PCs passen. Hinzu kommt ein zentraler Verschluss, der dafür sorgen soll, dass das Tragesystem auch fest mit dem PC verbunden ist.

Auch im Tragesystem sehen wir also ein paar Unterschiede zum MSI VR One. Bei MSI werden einfach nur zwei Schultergurte angebracht, bei Zotac wird das komplette Rückteil befestigt, an dem sich dann auch die Gurte befinden.