> > > > MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Das MSI Cubi 2 Plus ist einer der ersten Mini-PCs, der bereits auf den neuen Mini-STX-Standard setzt. Dieser reiht sich größentechnisch und featureseitig zwischen dem größeren Mini-ITX-Standard und den kleineren NUC-Systemen ein. Wie beim Mini-ITX-Standard ist die CPU gesockelt, womit theoretisch jeder Sockel-LGA1151 im MSI Cubi 2 Plus eingesetzt werden kann – die Kühlung allerdings verhindert dies, ist das Kühlsystem auf Prozessoren mit einer maximalen Leistungsaufnahme von 35 W vorgesehen. Auch herkömmliche SO-DIMM-Speichermodule können in den beiden Speicherbänken eingesetzt werden – theoretisch sind bis zu 32 GB Arbeitsspeicher möglich. Dazu gibt es einen M.2-Steckplatz und SATA. Auf eine diskrete Grafikkarte mit PCI-Express-x16-Steckplatz wie bei Mini-ITX-Systemen aber muss man beim Mini-STX-Standard verzichten. Eingesetzt werden kann jeweils nur die in der CPU integrierte Grafiklösung. Da sich diese allerdings deutlich über den SoCs der Braswell-Reihe einsortiert, ist trotzdem ein deutlicher Leistungsgewinn zu verspüren.

Das MSI Cubi 2 Plus wird hier von einem Intel Core i3-6100T samt einer Intel HD Graphics 530 angetrieben. Trotz nur zweier Rechenkerne ist die Dual-Core-CPU auf Skylake-Basis in Benchmarks fast dreimal so schnell wie beispielweise ein Intel Celeron N3150 aus dem von uns erst kürzlich getesteten Cubi N. Mit der integrierten Grafiklösung lassen sich sogar ältere und weniger anspruchsvolle Spieletitel in geringer Auflösung spielen. Für Full HD aber reicht es noch immer nicht. Insgesamt ist das MSI Cubi 2 Plus für Office-Arbeiten mehr als ausreichend schnell und vor allem für diejenigen geeignet, die auch mal etwas mehr Leistung benötigen.

Während MSI gewohnt auf einen Speicherriegel mit 4 GB nach DDR4-2133-Standard setzt und damit etwas Speicherperformance verschenkt, ist die verbaute M.2-SSD sehr schnell. Sie erreicht in unseren Tests Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von über 1.200 bzw. 322 MB pro Sekunde. Die 128 GB sind für das Betriebssystem – MSI installiert Windows 10 Home bzw. Pro vor – und die wichtigsten Software-Programme nicht wirklich ausreichend. Wer will, der kann aber ein zusätzliches 2,5-Zoll-Laufwerk verbauen – ein passender Adapter und ausreichend Platz ist beim MSI Cubi 2 Plus jedenfalls vorhanden. 

 

Auch anschlussseitig hat das bislang schnellste Cubi-System einiges zu bieten. Hier stehen zahlreiche USB-Schnittstellen – sogar nach Typ-C – zwei HDMI-Ports, eine DisplayPort-Buchse, Gigabit-LAN und ein COM-Port zur Verfügung. Wireless-LAN und Bluetooth gibt es natürlich ebenfalls. Schade nur, dass das Cubi 2 Plus gerade einmal nur drei schnelle USB-3.1-Gen-1-Ports besitzt, wobei eine nur als Typ-C ausgeführt ist. Der Großteil ist noch USB 2.0 und damit deutlich langsamer. 

Vergleicht man das MSI Cubi 2 Plus mit dem Cubi N, so beträgt der Aufpreis für die schnellere Hardware und die besseren Aufrüstoptionen sowie für die reichhaltigere Anschlussvielfalt etwa 200 Euro. Für unser Testmuster möchte MSI aktuell rund 590 Euro haben. Eine Version ohne vorinstalliertes Windows 10 Pro gibt es aber auch schon für rund 480 Euro. Wer noch mehr sparen möchte und auf das Betriebssystem, den COM-Port und das TPM-Modul verzichten kann, bekommt das MSI Cubi 2 Plus schon für etwa 400 Euro. 

Aufgrund der hohen Alltags-Performance, der guten Aufrüstmöglichkeiten und der zahlreichen Anschlüsse sowie der leisen Kühlung zücken wir unseren Excellent-Hardware-Award. Herzlichen Glückwunsch!

msi cubi2plus award

Positive Aspekte des MSI Cubi 2 Plus:

  • hohe Arbeitsleistung
  • viele Anschlüsse
  • gute Aufrüstbarkeit

Negative Aspekte des MSI Cubi 2 Plus:

  • schlechtes USB-2.0 zu USB-3.0-Verhältnis
  • wenig Speicher
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Bootsmann
Beiträge: 594
Straßenpreis: ab 480 Euro / 590 Euro (mit/ohne OS)

sollte wohl 480 ohne os sein und 590 mit oder ?
#2
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Hi Brunder, lass die Finger von dem Schrott. Habe nun alle Sockel und Varianten durch, die Würfel taugen nicht viel...
#3
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Zitat Sapiency;24606225
Hi Brunder, lass die Finger von dem Schrott. Habe nun alle Sockel und Varianten durch, die Würfel taugen nicht viel...

Was für eine informative Aussage... Also für ein bisschen Internet und Office scheinen die Würfel (vor allem in der I3 oder I5 Variante) ja mehr als ausreichend zu sein. Das man damit kein Doom zocken muss dürfte ja auch klar sein...
#4
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Entschuldigung, ich kenne Xenix persönlich, was aus meinem Post nicht hervorgegangen ist. Der weis schon was ich meine...Entschuldigung
#5
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Kein Problem, nachdem du ja schon alle durch hast könntest mal sagen wieso sie nichts taugen, bzw. für was vielleicht doch ;)
#6
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Ich denke das ist ein bischen viel Text, aber du kannst dir ja die Beiträge hier im Forum unter "Barebone/HTPC" durchlesen, dann bist du in der Lage, das selbst heraus zu finden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]