Seite 4: In der Praxis

 

Nun stellt sich natürlich die Frage, wie sich Alienwares X51 denn in der Praxis schlägt, schließlich wirkt der kleine Rechner in weiten Teilen durchdacht und auch die Hardware kann sich sehen lassen.

Die Leistung:

Beginnen wollen wir unseren Praxisteil mit der Leistung, schließlich muss ein Gaming-PC in erster Linie performen. Bei unseren Gaming-Tests haben wir uns bewusst für das FullHD-Format entschieden, das aktuell im Wohnzimmer tonangebend ist und nur wenige Anwender interpoliert spielen möchten. Zunächst stehen aber die Basics auf dem Programm.

Alienware X51

In unseren CPU-lastigen Benchmarks kann der X51 dank des verbauten Core i7-2600 mit einer vollends überzeugenden Leistung auftrumpfen. Damit stellt die CPU bei unseren weiteren Benchmarks sicherlich nicht den limitierenden Faktor dar.

Alienware X51

Auch beim Speicherdurchsatz gibt es keine allzu großen Überraschungen – die i7-CPU kann ihre Stärke auf der ganzen Linie ausspielen. Auch bei der HDD müssen keine allzu großen Einschränkungen in Kauf genommen werden – es wird ein ordentlicher Durchsatz geboten.

Alienware X51

Die Gamuing-Leistung fällt in Anbetracht der Größe auf jeden Fall überzeugend aus. Klar ist aber auch, dass der verbauten GPU bei höheren Qualitätseinstellungen recht flott die Puste ausgehen wird, was gerade bei kommenden Spielen zu einem Problem werden könnte. 8 Jahre lang die gleiche Plattform im Wohnzimmer stehen zu haben, das wird wohl nur mit einer Konsole wirklich klappen. Dennoch hinterlässt Alienwares Konsolenersatz in seiner Top-Konfirguration ohne Frage einen positiven Eindruck. Gerade bei anspruchsloseren Engines wird eine ordentliche Flexibilität geboten.

Dass im Selbstbau eine höhere Leistung zu einem ähnlichen Preis realisiert werden kann, sollte hingegen niemanden überraschen.

Stromverbrauch:

Alienware X51

Der Stromverbrauch kann überzeugen. Im Idle-Zustand, in dem sich ein Media-Player wohl meistens befinden wird, verbraucht unsere Testkonfiguration (die das aktuelle Optimum des X51 darstellt) rund 45 Watt – das geht mit Blick auf die verbauten Komponenten vollends in Ordnung. Unter Last klettert der Verbrauch natürlich merklich. Knappe 230 Watt sind aber noch immer kein schlechter Wert.

Lautstärke:

bench laut

Wie es bei Alienware-Komponenten leider an der Tagesordnung ist, müssen bei der Lautstärke-Entwicklung Abstriche in Kauf genommen werden. Im Idle zeigt unser Messgerät zwar nur 38 dB an, dafür ist aber stets ein leichtes Schleifgeräusch des Lüfters zu hören. Unter Last nähert sich unser Testkandidat merklich den 50 dB – wenn parallel aber gespielt wird, stört das kaum. Fairerweise muss aber dazugesagt werden, dass dem X51 im Wohnzimmer der Abstand in die Hände spielt, denn im normalen Couch-TV-Abstand ist im Idle oder bei der Blu-ray-Wiedergabe kaum noch etwas vom X51 zu hören.