Seite 2: Sapphire Radeon-RX-Vega-Serie

In Kooperation mit Sapphire

Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64

Den Anfang soll die Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 als Speerspitze machen.

Die technischen Daten der Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 in der Übersicht
Modell: Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 Sapphire Radeon RX Vega 56
Straßenpreis: - ab 500 Euro
Webseite: www.sapphiretech.com www.sapphiretech.com
Technische Daten
GPU: Vega 10 Vega 10
Fertigung: 14 nm 14 nm
Transistoren: 12,5 Milliarden 12,5 Milliarden
GPU-Takt (Basis): 1.298 MHz 1.156 MHz
GPU-Takt (Boost): 1.630 MHz 1.590 MHz

Speichertakt:

945 MHz 800 MHz
Speichertyp: HBM2 HBM2
Speichergröße: 8 GB 8 GB
Speicherinterface: 2.048 Bit 2.048 Bit
Bandbreite: 484 GB/s 410 GB/s
DirectX-Version: 12_1 12_1
Shadereinheiten: 4.096 3.584
Textureinheiten: 256 224
ROPs: 64 64
Typische Boardpower: - 210 W
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire

Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass es zwischen der Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 und den anderen Modellen der Radeon RX Vega 64 keinerlei Unterschiede gibt – weder hinsichtlich der architektonischen Merkmale, noch bei den Taktraten. Durch die modernen Boost-Mechanismen passen die Karten ihren Takt aber abhängig von mehreren Parametern an. Die Referenzversion der Radeon RX Vega 64 wird dahingehend limitiert und so ist die Hoffnung vorhanden, dass eine bessere Kühlung hier Abhilfe schaffen kann.

Die Vega 10 ist AMDs aktuell leistungsstärkste GPU und trifft auf der Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 auf einen mit 1,6 kg wahrlich wuchtigen Kühler. Dessen Lüfter schalten sich im Idle-Betrieb ab. Wer es gerne noch etwas leiser hätte, kann das Silent-BIOS laden. Der Kühler gehört nach unseren Tests zum Besten, das wir bis jetzt auf einer Grafikkarte gesehen haben. Allerdings hat eine derart aufwendige Kühlung auch ihren Preis, denn die Sapphire Nitro+ Radeon RX Vega 64 ist nicht unter 700 Euro zu bekommen.

Sapphire Radeon RX Vega 56

Auch wenn Sappphire die Radeon RX Vega 56 ebenfalls als Nitro+-Variante auf den Markt gebracht hat, so konnten wir uns zu diesem Zeitpunkt nur die Referenzversion anschauen. Diese verwendet anstatt 64 "nur" 56 Compute Units – daher der Name Raeon RX Vega 56. Die Anzahl der Textureinheiten sinkt auf 224, gleich bleibt aber der Speicherausbau mit 8 GB HBM2. Das Speicherinterface ist ebenfalls 2.048 Bit breit, der Speicher mit 800 MHz aber etwas langsamer, so dass die Speicherbandbreite auf 410 GB/s absinkt. Unterschiede gibt es auch bei der Taktung. AMD sieht einen Boost-Takt von 1.590 MHz vor. Durch die Beschneidungen sinkt die Thermal Design Power der Radeon RX Vega 56 auf 210 W.

In Kooperation mit Sapphire