Seite 20: Fazit

Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480 liefert eine solide Leistung ab. Mit dem gebotenen maximalen Takt von 1.330 MHz gehört sie zusammen mit der PowerColor Radeon RX 480 Red Devil zu den aktuell schnellsten Varianten der Radeon RX 480. Man darf sich allerdings einmal mehr die Frage stellen, ob eine Übertaktung von 1.266 auf 1.330 MHz das Label "Overclocking" tragen darf. Den Herstellern wird mit einem solchen Overclocking-Potenzial einfach kaum eine Möglichkeit gegeben sich über die Leistung zu differenzieren. Was also bleibt sind die Ausstattungsmerkmale wie Kühlung oder Zusatzfunktionen.

Hinsichtlich der Leistung setzt der Käufer der ASUS ROG Strix Radeon RX 480 also auf eine der schnellsten Varianten. Nicht so gut sieht es aber bei der Kühlung aus. Diese schafft es zwar die GPU ausreichend kühl zu halten, erkauft sich dies aber mit einer hohen Last-Laststärke. Während der Idle-Betrieb aufgrund des Stillstands der Lüfter also komplett lautlos erfolgt, drehen die Lüfter der Karte unter Last einfach zu schnell. Hier hilft nur per WattMan manuell einzugreifen und die Lüfter manuell nachzubessern. Damit würde AMD auch das Ziel der Software erreichen: Eine größere Kontrolle der Hardware durch den Nutzer. Allerdings kaufen sich die meisten Nutzer eine Grafikkarte mit dem Vorsatz erst einmal nicht in die Lüftersteuerung eingreifen zu müssen.

Für einige Nutzer spielen sicherlich auch die Abmessungen der Karte eine Rolle. Die Länge mit 305 mm ist hier ebenso ausschlaggebend wie die Dicke der Kühlung mit 2,5 Slots. Wer also ein besonders kompaktes Gehäuse einsetzt, sollte nachmessen, bevor er sich die Karte anschafft. Wer sich für die ASUS ROG Strix Radeon RX 480 entscheidet sollte sich auch die ASUS-Tweak-Software einmal anschauen und kann damit auch auf die vordefinierten Profile für die Taktung zurückgreifen.

Ein Pluspunkt der Karte könnte die Beleuchtung sein. Doch dies ist ein individueller Punkt, der von Käufer zur Käufer eine unterschiedliche wichtige Rolle spielt. Gleiches gilt für die beiden Anschlüsse für Gehäuselüfter sowie die Spannungsmesspunkte. Gerade der erstgenannte Punkt kann ein kaufentscheidender Grund sein.

ASUS verlangt für die übertaktete Variante der ROG Strix Radeon RX 480 319 Euro. Damit ist die Karte natürlich auch eine der teuersten am Markt. Ob der Mehrwert der Übertaktung sowie der Zusatzfunktionen diesen Preis wert ist, muss jeder selbst für sich entscheiden. Die 3 Jahre Garantie sollten ebenfalls im Hinterkopf behalten werden.

Positive Aspekte der ASUS ROG Strix Radeon RX 480:

  • ausreichend schnell für 1080p und 1440p
  • Lüfter schalten im Idle-Betrieb ab
  • OC-, Gaming- und Silent-Betrieb
  • DisplayPort 1.3/1.4
  • HDMI 2.0b
  • 8 GB Grafikspeicher
  • gute werksseitige Übertaktung
  • optionale Anschlüsse für Gehäuselüfter

Negative Aspekte der ASUS ROG Strix Radeon RX 480:

  • zu laut unter Last
  • hoher Preis

Persönliche Meinung

Die Suche nach der (fast) perfekten Radeon RX 480 geht weiter, denn auch die ROG Strix Radeon RX 480 ist es nicht. Die Leistung stimmt, in meinen Augen ist die Karte aber für die gebotene Leistung einfach zu teuer und auch zu laut. Zumindest der letzte Punkt könnte durch ASUS durch ein BIOS-Update noch verbessert werden. 8 GB Grafikspeicher, DisplayPort 1.3/1.4 und HDMI 2.0b machen aber jede Radeon RX 480 erst einmal recht zukunftssicher – zumindest wer auf absehbare Zeit weiterhin in 1080p oder 1440p spielen will. (Andreas Schilling)