Seite 17: Fazit

Wer in 3.840 x 2.160 Pixeln oder mit entsprechenden Supersampling-Einstellungen bei 2.560 x 1.440 Pixeln und in hohen Qualitätseinstellungen noch ausreichend schnelle Frames sehen möchte, der kommt auch in der aktuellen GPU-Generation nicht um ein SLI-System herum. Der Speicherausbau beider Modelle stimmt mit 8 GB auch den dabei notwendigen Anforderungen überein, sodass wir hier keine großen Probleme sehen.

Keinerlei Probleme gibt es auch beim Aufbau eines SLI-Systems bestehend aus zwei GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070. Die beiden Karten müssen nur eingesteckt werden und danach meldet der Treiber, dass ein SLI aktiviert werden kann. Je nach verwendetem Monitor, der dazugehörigen Auflösung und der Bildwiederholungsrate empfiehlt der Treiber dann den Einsatz der neuen SLI-HB-Brücken, wie auch wir sie verwendet haben. Da es keine flexiblen Brücken mehr gibt, muss die Größe der Brücke dem Mainboard bzw. dem Abstand der PCI-Express-Steckplätze angepasst werden.

Bevor es daran geht, zwei Karten einzubauen, sollte auch das restliche System auf Kompatibilität hin geprüft werden. Ein ausreichend schneller Prozessor ist dabei ebenso Pflicht wie ein Netzteil, welches eine ausreichend Ausgangsleistung bietet und auch über die notwendige Anzahl an 8-Pin- und 6-Pin-Anschlüssen verfügt. Ansonsten gibt es an dieser Stelle wenig zu beachten. Wer allerdings bei nur 1.920 x 1.080 Pixel spielen möchte, kann sich die Anschaffung zwischen 1.000 und 1.500 Euro für ein solches SLI-System gleich sparen.

Bevor wir auf die Ergebnisse eingehen, wollen wir noch einmal auf unseren Artikel der GeForce GTX 1080 Founders Edition verweisen, in dem wir auch auf das Zusammenspiel von SLI und DirectX 12 eingegangen sind. DirectX 12 wird im Standardfall nur noch zwei GPUs unterstützen und nur in Benchmarks wird man auch bis zu vier GPUs zusammenfassen können. Dazu aber im besagten Artikel mehr.

Bei den Benchmarks sehen wir dann die zu erwartenden Ergebnisse. Während bei einigen Spielen in niedriger Auflösung 2.560 x 1.440 Pixel hin und wieder kaum ein Leistungsgewinn zu beobachten ist, weil sich der Core i7-3950X am Limit bewegt, sehen wir gerade in 3.840 x 2.160 Pixel und mit ebenso hohen Qualitätseinstellungen deutliche Zugewinne. Bis zu 78 % mehr FPS rechnen zwei GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 in diesem Fall. In wie weit ein Spiel aber von der zweiten GPU profitiert ist auch von der Unterstützung im Treiber abhängig. Es bleibt in jedem Fall dabei, dass wer sich für ein SLI-System entscheidet, nicht durch die Bank mit einem hohem Leistungsgewinn rechnen kann.

Wer sich für den Aufbau eines SLI-Systeme entscheidet muss gerade bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 eines haben: Einen dicken Geldbeutel. Jeweils 450 Euro für eine GeForce GTX 1070 und 700 Euro für eine GeForce GTX 1080 bedeuten einen Gesamtpreis von 900 bzw. 1.400 Euro nur für die beiden Grafikkarten. Hinzu kommen ein ausreichend schneller Prozessor sowie weitere Komponenten die entsprechend auf zwei Grafikkarten zugeschnitten sein sollten. Glücklicherweise sind die typischen Multi-GPU-Problematiken der Vergangenheit weitestgehend beseitigt worden. Wer ein solches System betreibt, sollte aber dennoch den passenden G-Sync-Monitor anschaffen.

Mit einem SLI-System bestehend aus jeweils zwei GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 bewegen wir uns in einem Bereich, der bei weitem nicht für jeden Nutzer in der Frage kommt. Alleine schon die Kosten für den Aufbau eines solchen Systems dürfte die meisten abschrecken. Allenfalls ein paar Nutzer im niedrigen Prozentbereich setzen bei solchen Karten gleich auf die Kraft zweier GPUs. Insofern bewegen wir uns in einer Nische, die zwar aus technischer Sicht extrem spannend ist, die zugleich in der Praxis aber kaum eine Rolle spielt. Wir können daher auch nur schwerlich eine Emfphelung in die eine oder andere Richtung aussprechen. Wer ein SLI-System aus zwei dieser Karten aufbauen möchte, der kann dies tun. Man sollte sich allerdings immer darüber bewusst sein, dass die Unterstützung auch extrem abhängig von der Software ist. NVIDIA muss in Zusammenarbeit mit den Spieleentwicklern die korrekten Profile anbieten und das ist nicht immer der Fall.

Persönliche Meinung

Der Aufbau eines SLI- oder CrossFire-Systems macht immer wieder Spaß – gerade wenn es sich um zwei High-End-Karten handelt. Die potenzielle Leistung eines solchen Systems lässt sich im Vorfeld kaum abschätzen. Umso ernüchternder ist der Blick auf die Benchmarks. Sicherlich, bis zu zusätzliche 70-80 % sind möglich, dies aber nur bei Spielen, die durch ein SLI-Profil und anhand der gewählten Einstellungen dazu ausgelegt sind. Sicher, wir sprechen hier von einer Anwendung für die Nische und daran wird sich auch in Zukunft wohl nichts ändern. Multi-GPU ist gekommen und zu bleiben, zumindest in der aktuellen Form sicherlich noch in den nächsten Jahren. (Andreas Schilling)