Seite 18: Fazit

MSI kann mit der GeForce GTX 780 Ti Gaming wieder an gute alte Zeiten anknüpfen und wagt sich mit einem "Mainstream"-Modell der GeForce GTX 780 Ti an die bisherigen Platzhirsche in Sachen Performance. Natürlich ist der Begriff "Mainstream" bei einem Preis von 650 Euro sicherlich eher relativ zu sehen. Doch nicht nur bei der Leistung will MSI vorne mitspielen, sondern auch bei der Kühlung. Dazu hat man den Twin-Frozr-IV-Kühler zwar nicht komplett neu entwickelt, aber versucht aus Fehlern der vergangenen Generationen zu lernen.

In Sachen Leistung besteht die GeForce GTX 780 Ti Gaming den Test. Bereits ab Werk liefert MSI die Karte mit dem zweithöchsten Takt aus, den wir bisher bei uns testen durften. Aufgrund der guten Kühlung wird nicht nur der Boost-Takt erreicht, sondern auch der maximal mögliche Takt - zumindest in den meisten Fällen, erreicht. Mit 1.137 bis 1.150 MHz kommt die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming natürlich nicht an die Werte einer Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition heran, die in allen Anwendungen bei 1.228 MHz arbeiten konnte. Dies war Gigabyte wohl auch möglich, da man das PCB und hier vor allem die Spannungsversorgung deutlich aufgebohrt hat. Die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming scheint des Öfteren an das Verbrauchs-Limit zu geraten, was letztendlich auch die Overclocking-Optionen einschränkt. Doch auch mit diesem Limit behaftet, schafft es die Karte in den allermeisten Fällen alle Referenzversionen, sei es die NVIDIA GeForce GTX 780 Ti oder auch die AMD Radeon R9 290X, hinter sich zu lassen. Die gebotene Leistung reicht also mehr als aus, um bei 2.560x1.600 Pixeln und maximalen Qualitätseinstellungen auch die aktuellen 3D-Blockbuster flüssig darzustellen. Für UltraHD bzw. 4K müssen bei den Qualitätseinstellungen ein paar Einschränkungen gemacht werden.

Positiv überrascht hat uns der Twin-Frozr-IV-Kühler. Auch wenn das Konzept der Kühlung weit weniger aufwendig aussieht, als das bei der Konkurrenz der Fall ist - effektiv ist es scheinbar allemal. Nicht nur kommen wir auf eine niedrige Idle-Temperaturen und ebenso gute Idle-Lautstärke, gerade unter Last zeigt sich das Leistungspotenzial einer Kühlung. Vom einschränkenden Temperatur-Target von 85 °C ist man bei der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming weit entfernt. Gleichzeitig erkauft man sich eine derart niedrige Temperatur nicht mit einer hohen Lautstärke, sondern lässt die beiden 10-cm-Lüfter mit möglichst niedriger Drehzahl und damit niedrigen Geräuschentwicklung arbeiten. Wenige Auffälligkeiten entdecken wir bei der Leistungsaufnahme, die natürlich unter Last über der einer Referenzversion liegt, aber in Anbetracht der gebotenen Leistung durchaus im Rahmen bleibt. Von einer Grafikkarte der High-End-Klasse sind keine Stromsparwunder zu erwarten und so bleibt die hohe Leistungsaufnahme dennoch ein kleiner Kritikpunkt.

Die günstigste GeForce GTX 780 Ti ist derzeit für 575 Euro zu haben. MSI bietet sein eigenes Referenzmodell ab 600 Euro an. Für die GeForce GTX 780 Ti Gaming werden 649 Euro aufgerufen. Für die beachtliche Leistungssteigerung und die alternative Kühlung finden wir die weiteren 75 Euro angemessen, denn schließlich lässt sich ein Kühler eines Drittherstellers auch nicht für nur ein paar Euro erwerben. Mit 649 Euro sind wir natürlich inzwischen in Preisregionen angekommen, die vor ein paar Jahren noch undenkbar waren.

Alternativen? Rein auf die Leistung beschränkt, ist es nicht besonders schwer, eine Alternative zur MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming zu finden. Dazu liegen die Modelle der Hersteller zu dicht beisammen und lassen sich mit einfachsten Mitteln auf das gleiche Niveau bringen. Schon etwas schwieriger wird dies mit der Kühlung, denn hier hat MSI wirklich gute Arbeit geleistet und lässt nur noch wenige Wünsche offen. Bei einer GeForce GTX 780 Ti kommt einem eine Alternative immer recht schnell in den Kopf: Eine Radeon R9 290X mit Kühler eines Drittherstellers ausgestattet oder in wenigen Tagen vielleicht ein entsprechendes Modell von den Hersteller direkt mit einer alternativen Kühlung ausgeliefert.

Positive Aspekte der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming:

  • 2.560x1.600 und auch UltraHD (mit einigen Einschränkungen) problemlos möglich
  • durchweg Anti-Aliasing und Anisotropische Filterung möglich
  • Twin-Frozr-IV-Kühler hält die GPU-Temperatur durchweg unter dem Temperatur-Target
  • GPU-Boost mit zahlreichen Optionen

Negative Aspekte der MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming:

  • hoher Preis
  • arbeitet am Power-Limit
  • relativ hohe Leistungsaufnahme

Persönliche Meinung

Über lange Zeit konnte MSI nur durch die Lightning-Versionen mit AMD- oder NVIDIA-GPU auf sich aufmerksam machen. Mit der neuen Gaming-Serie hat sich dies nun geändert. Die MSI GeForce GTX 780 Ti Gaming liefert High-End-Performance, die selbst mit den schnellsten Karten mithalten kann. Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass auch auf die Kühlung ein Auge geworfen und nicht nur versucht wurde, die maximale Leistung aus der Karte zu quetschen. Einen Haken hat die Karte dabei mit allen anderen Modellen der GeForce GTX 780 Ti gemein - der Preis. Aber daran kann MSI auch nichts ändern und wenn ich den Bedarf nach der derzeit schnellsten Karte mit NVIDIA-GPU habe, muss ich dies in der aktuellen Situation in Kauf nehmen oder mich eben für die Konkurrenz entscheiden. (Andreas Schilling)