Seite 3: EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper - Impressionen (2)

Weiter geht es mit der äußeren Betrachtung der Karte.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Im laufenden Betrieb wird der EVGA-Schriftzug am Kopf der Karte beleuchtet. Hier ebenfalls ansatzweise zu sehen sind einige weiße LEDs, die Auskunft über die Last der Karte geben sollen.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Ohne Kühler werden die Dimensionen des PCBs erst richtig deutlich. Oberhalb von GPU und den Speicherchips ist eine große freie Fläche zu erkennen, durch die sich ausschließlich Leiterbahnen ziehen. Diesen Platz hätte EVGA nicht unbedingt benötigt, die ausladende Strom- und Spannungsversorgung am hinteren Ende der Karte macht dies aber nötig.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Im hintere Bereich des PCBs finden sich die Strom- und Spannungsversorgung. Auf dem Referenzdesign der GeForce GTX 680 setzt NVIDIA eine 4+2-Phasen-Versorgung ein. Vier Phasen für die GPU und zwei weitere für den Speicher. Bereits auf den ersten Blick wird ersichtlich, dass sich EVGA damit nicht zufriedengibt.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Statt dessen setzt man auf 14+3 Phasen. 14 Phasen stehen also der GPU zur Verfügung, drei weitere den insgesamt 16 Speicherchips. Nur mit einer solchen Strom- und Spannungsversorgung ist es möglich, dass die Karte unter LN2 bereits einen GPU-Takt von 2 GHz erreichte.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Die luftgekühlte EVGA GeForce GTX 680 Classified bot noch den EVBot. Dieses Feature musste EVGA allerdings mit der Classified Hydro Copper und auch beim aktuellen luftgekühlten Modell streichen. Offenbar ist NVIDIA eingeschritten und hat es EVGA untersagt, die GeForce GTX 680 Classified weiterhin mit EVBot auszuliefern.

Schade, wie wir finden, denn gerade der EVBot hat der EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper geholfen zu einer der besten Karten zu werden. In einem gesonderten Abschnitt des ersten Tests sind wir auf den EVBot genauer eingegangen. Es ist bedauerlich, dass NVIDIA so den Innovationswillen der eigenen Partner beschneidet.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Ist die entsprechende Stellung des OC-Switch gewählt, wird diese über eine weiße LED auf der Rückseite der Karte angezeigt.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Der Wasserkühler der EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper besteht aus Kupfer, ist allerdings komplett vernickelt worden. Auch wenn es niemand sehen wird, schön anzusehen ist es allemal.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Noch einmal eine Detailansicht des Wasserkühlers, in der auch die Auflagefläche von GPU und den Speicherchips zu sehen ist.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Die entsprechenden Spuren belegen es: Der komplette Kühler ist in einer CNC-Fräse entstanden, besteht allerdings aus unterschiedlichen Materialien.