Seite 1: In Win 101 im Test - Einsteigerklasse mit Glas

In Win 101

In Win hat dafür gesorgt, dass Glassichtfenster fast zum Standard geworden sind. Und das auch im Preisbereich unter 100 Euro. Doch im schnelllebigen PC-Business sollte man sich nicht auf errungenen Lorbeeren ausruhen. Aber In Win war fleißig und bringt mit dem 101 ein neues Einsteigermodell mit Glasseitenteil auf den Markt. 

2016 war In Wins 303 das erste von uns getestete Gehäuse, das mit Glassichtfenster für unter 100 Euro erworben werden konnte. Der Midi-Tower ist nach wie vor im Handel zu finden - und dort kostet er auch immer noch knapp 100 Euro. Andere Hersteller bieten Gehäuse mit tempered glass-Window schon längst deutlich günstiger an. Das Enermax Grace Mesh gibt es inklusive zweier LED-Lüfter beispielsweise schon für rund 55 Euro. Es ist also an der Zeit für eine günstigere Alternative zum In Win 303 - und damit Zeit für das 101. 

Das 101 ist ein weiteres ATX-Gehäuse von In Win. Wie das 303 wird es durch ein Glasseitenteil aufgewertet. Und wie beim teureren Geschwistermodell hat In Win den Kunststoffanteil möglichst klein gehalten: Anders als bei vielen Konkurrenzmodellen bestehen Front und Deckel aus Stahl und nicht aus Kunststoff. Dazu kommt ein modernes, noch aufgeräumteres Design, das im Betrieb zusätzlich noch von einer LED-Beleuchtung profitieren soll. Beim Innenraum geht In Win einmal mehr eigene Wege. Aber auch hier gibt es auffällige Änderungen gegenüber dem 303 - und das keineswegs im Sinne von Sparmaßnahmen.

In Win drückt den Preis des neuen Modell auf eine UVP von 74 Euro. Dafür hat der Käufer die Wahl zwischen dem schwarzen Modell mit roter Beleuchtung und einem weißen Modell mit blauer Beleuchtung. Wer 15 Euro mehr ausgibt, kann zum 101C greifen. Diese Variante wird durch einen USB Typ C-Anschluss und eine RGB-Beleuchtung aufgewertet. 

Das Zubehör erreicht den Käufer in einem Kunststoffbeutel mit Zip-Verschluss. Das Montagematerial ist zusätzlich in einzigen Tütchen abgepackt, die aufgeschnitten oder -gerissen werden müssen. Das gilt auch für die Tüte mit der schlichten Grafikkartenstütze. Dazu gibt es eine mehrsprachige Anleitung und eine ordentliche Menge an Kabelbindern. 

Schon im Vorfeld des Tests konnten wir das 101 im Video vorstellen:

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: In Win 101
Bezeichnung: In Win 101
Material: Stahl (SECC), Kunststoff, gehärtetes Glas
Maße: 220 x 445 x 480 mm (B x H x T)
Formfaktor: 12" x 10.5“ ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 2x 2,5/3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückwand, optional), 3x 120 mm (Boden, optional), 2x 120 mm (seitlich, optional)
Gewicht: ca. 7,45 kg
Preis: 74 Euro, 101C (zusätzlich USB Typ C und RGB-Beleuchtung) 89 Euro (jeweils UVP)