Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Der Glasdeckel des Gehäuses wird von vier flachen Rändelschrauben auf einem Gummirand gehalten. Beides kann die Demontage etwas erschweren. Die flachen Rändelschrauben ließen sich beim Sample kaum mit der Hand lösen. Der Einsatz eines Schlitzschraubendrehers ist möglich, lässt aber schnell den Lack von den Schrauben abplatzen. Zusätzlich klebt das Glas regelrecht am Gummi. Wir mussten es kraftvoll abziehen, gleichzeitig aber behutsam mit dem gehärteten Glas umgehen. Darunter zeigt sich ein Innenraum, wie man ihn auch bei einem modernen Midi-Tower erwarten könnte. Als Besonderheit fallen vor allem die drei freistehenden 2,5-Zoll-Laufwerkshalterungen auf. 

Das Netzteil verschraubt man durch eine Schaumstoffmaske hindurch mit der Rückwand. Zum Gehäuseboden hat es keinen direkten Kontakt, allerdings können die kleineren, selbstklebenden Gummipuffer zum Abstützen genutzt werden. Die Erweiterungskarten werden außerhalb des Gehäuses mit einfachen Kreuzschlitzschrauben befestigt.  

Laufwerksplätze bietet das Project S in zweierlei Form. Am auffälligsten sind die drei separaten 2,5-Zoll-Laufwerkshalterungen, die in den Innenraum hineinragen. SSDs bzw. kleinformatige Festplatten werden direkt mit diesen Halterungen verschraubt, die Anschlußkabel von der Rückseite des Mainboardtrays her angeschlossen. Die Halterungen selbst können nach dem Lösen von je zwei Schrauben demontiert werden. Zwischen der Front und den 2,5-Zoll-Laufwerkshalterungen bleiben immerhin 8,5 cm Abstand - das sind gute Voraussetzungen für einen Frontradiator (240 oder 280 mm). Laut Nanoxia kann es aber bei längeren Radiatoren nötig werden, den HDD-Rahmen an der linken Gehäuseseite (bzw. je nach Ausrichtung am Boden) auszubauen. Dort können sonst zwei 2,5- oder 3,5-Zoll-Laufwerke installiert werden. Unabhängig vom Format werden die Laufwerke auch an dieser Halterung konventionell festgeschraubt. Die 3,5-Zoll-Laufwerke werden dabei durch Gummiringe entkoppelt. 

Mit den drei 120-mm-Lüfterplätzen sollte die rechte Gehäuseseite eigentlich für 360-mm-Radiatoren geeignet sein. Allerdings bleibt nicht viel Platz für das Anschlussterminal des Radiators, für manchen 360-mm-Radiator könnte es deshalb zu knapp werden. Nanoxia gibt diesen Montageplatz dann offiziell auch nur für einen 240-mm-Radiator frei. Zwischen der Gehäuseseite und der Mainboardoberkante bleibt ein Abstand von etwas über 6 cm. Damit sind die Platzverhältnisse nicht so großzügig wie für den Frontradiator, zumindest Slim-Radiatoren bzw. Radiatoren typischer AiO-Kühlungen finden aber prinzipiell Platz.