Seite 4: Innerer Aufbau (1)

Lian Li PC-X510

Für ein Gehäuse mit SSI CEB-Unterstützung ist die geringe Gehäusetiefe bemerkenswert. Lian Li erreicht sie durch einen gestapelten Kammeraufbau. Netzteil, Mainboard und die Laufwerke finden jeweils in eigenen und übereinander angeordneten Kammern Platz. Neben der geringen Gehäusetiefe ermöglicht dieser Aufbau eine direkte und effiziente Kühlung der hitzigen Komponenten im Mainboardsegment, denn der Luftstrom der Frontlüfter kühlt sie unmittelbar.

Lian Li PC-X510

Damit nicht nur die Luft für das Netzteil, sondern auch die für die Frontlüfter gefiltert wird, setzt Lian Li auf beiden Gehäuseseiten magnetische Staubfilter ein. Zur Reinigung können sie mit einem Handgriff abgezogen werden. Die drei Frontlüfter wurden auf eine robuste Lüfterhalterung montiert. Diese Halterung kann mitsamt der Lüfter ausgebaut werden. Das erleichtert auch die Montage eines Frontradiators (maximal 360 mm, mit Lüftern maximal 8 cm tief).

Lian Li PC-X510

Die Netzteilmontage in der Netzteilkammer ist etwas aufwendiger als bei den meisten anderen Gehäusen. Die rückseitige Netzteilblende wird entfernt, am Netzteil festgeschraubt und der Verbund dann vorsichtig von hinten in die Netzteilkammer eingefädelt. Anschließend ist die Netzteilblende wieder mit Rändelschrauben zu fixieren. Erschwert wird der Prozess durch die Abdeckung der Netzteilkammer, die mit dem Gehäusekorpus fest vernietet wird. Sie stellt aber immerhin zwei Laufwerksplätze (2,5 oder 3,5 Zoll) bereit.

Lian Li PC-X510

Die vier anderen Laufwerksplätze werden im Auslieferungszustand in der obersten Gehäusekammer genutzt. Auf zwei modularen Laufwerksträgern können wiederum je zwei Festplatten oder SSDs montiert werden. Nach dem Lösen der vier Rändelschrauben können die Laufwerksträger ausgebaut werden. So wird in der 13 cm hohen Kammer Platz für einen Deckelradiator geschaffen. Einer der Träger lässt sich dann hinter dem Mainboardtray installieren und dort nutzen. So logisch dieses Konzept klingt, hat es doch seine Tücken. Bei unserem Sample saßen die Rändelschrauben teilweise so fest, dass sie sich mit der Hand nicht lösen ließen. Ein regulärer Schraubenzieher lässt sich in der niedrigen Kammer aber nicht nutzen und ein geeigneter gewinkelter Schraubenzieher liegt dem Gehäuse nicht bei.

Dabei sieht Lian Li einen Ausbau der Laufwerksträger selbst für die Laufwerksinstallation vor. Während die Laufwerke an der Netzteilkammer einfach mit vormontierten Gummiringen an ihre Position geschoben werden (dort hat man gar keine Chance, von unten zu schrauben), sollen die Laufwerke in der Laufwerkskammer eigentlich richtig mit den Laufwerksträgern verschraubt werden. Solange die Laufwerksträger nicht ausgebaut werden können, ist eine Laufwerksmontage so nicht möglich. Was auch bei diesen Laufwerksträgern möglich ist, ist die Nutzung der speziell gestalteten Gummiringen, die eigentlich für die Montage oberhalb des Netzteils vorgesehen sind. Davon liegen aber nur acht Stück bei - eben genug für zwei Laufwerksplätze.