Seite 7: Fazit

Nanoxia hat das Deep Silence 6 für die zweite Revision nicht grundlegend überarbeitet, aber doch einige sinnvolle Detailverbesserungen umgesetzt. Vor allem die neue 2,5-Zoll-Laufwerkshalterung ist im SSD-Zeitalter eine willkommene Neuerung. 

Im Kern bleibt das Deep Silence 6 Rev. B ein riesiges und schwergewichtiges Gehäuse für Nutzer, die es gerne optisch und akustisch unauffällig mögen. Rein äußerlich könnte man sich zumindest für das Nanoxia-Flaggschiff noch einen etwas anderen Materialmix - beispielsweise mit einer Aluminiumfront - wünschen. Aber letztlich geht es um die inneren Werte, und die haben es in sich. Gerade Kühlsystem und Silentmaßnahmen überzeugen schon im Auslieferungszustand. Mit fünf stufenlos geregelten 140-mm-Lüftern kann das Gehäuse alles zwischen flüsterleise und hervorragend gekühlt sein. Dass sich die Deckellüfterplätze einfach schließen lassen, ist dabei das i-Tüpfelchen. Schließlich sind es diese Lüfter, die am meisten stören können. Was am Kühlsystem noch am ehesten kritisiert werden könnte, sind die Wasserkühlungsoptionen. Ein 360-mm-Radiatorenplatz im Deckel ist alles andere als schlecht, aber bei dieser Gehäusegröße wären noch extremere Radiatorenplätze vorstellbar. Schon eine modulare Gestaltung aller Laufwerkskäfige hätte die Grundlage für mehr Flexibilität bei der Wasserkühlungsnutzung gelegt.    

Meckern auf hohem Niveau kann man auch bei der Laufwerksmontage. Sowohl 2,5- als auch 3,5-Zoll-Laufwerke müssen konventionell verschraubt werden. Dafür sind sie dann aber auch wirklich sicher befestigt und werden zudem entkoppelt (2,5-Zoll-Laufwerke in der 2,5-Zoll-Laufwerkshalterung, aber nicht in den ebenfalls nutzbaren 3,5-Zoll-Schubladen). Laufwerksplätze gibt es praktisch im Überfluss und selbst wer externe 5,25-Zoll- oder 3,5-Zoll-Laufwerksplätze benötigt, kommt auf seine Kosten. Und dabei ist das Gehäuse mit staubgefilterten Lufteinlässen, dem üppig bestückten (und ebenfalls staubgeschützten) I/O-Panel und dem überzeugenden Kabelmanagement auch im Detail gelungen.  

Das Angebot an HPTX-Gehäusen ist überschaubar - nicht zuletzt deshalb, weil sich dieser Formfaktor nicht durchsetzen konnte. Das Deep Silence 6 Rev. B gehört dabei noch zu den günstigeren Modellen. Aerocools Strike-X ST kann zu einem ähnlichen Preis erworben werden, richtet sich mit dem auffälligen Gamer-Design aber an eine andere Klientel. Optisch zurückhaltender ist Corsairs Obsidian Series 900D, das unter anderem mit extremen Wasserkühlungsoptionen auftrumpft. Allerdings kostet dieses HPTX-Gehäuse dann auch gleich über 300 Euro

Wer einen extrem großen Tower sucht, der schon im Auslieferungszustand richtig leise sein kann, kommt kaum um das Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B herum. Bei allen Nutzungsmöglichkeiten überzeugt es auch noch mit einem angemessenen Verkaufspreis.

Positive Aspekte des Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B:

  • extrem geräumig, damit für überdimensionierte High-End-Hardware geeignet
  • dank zahlreicher Laufwerksplätze auch für Storageeinsatz interessant
  • flexibles Kühlsystem, das nicht nur für Luftkühlung geeignet ist
  • effektive Silentmaßnahmen wie Schalldämmmatten und "Active Air Chimney"
  • überzeugende stufenlosen Lüftersteuerung mit zwei Kanälen und acht Anschlüssen
  • werkzeuglose Montage von Erweiterungskarten und optischen Laufwerken, Staubfilterlösungen vor Lufteinlässen, Kabelmanagement
  • staubgeschütztes und bestens bestücktes I/O-Panel

Negative Aspekte des Nanoxia Deep Silence 6 Rev. B :

  • Schraubmontage für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke 
  • in Anbetracht der Größe wären noch bessere Wasserkühlungsmöglichkeiten vorstellbar 
  • hohes Gewicht (dafür aber auch beachtliche Materialstärke und Schalldämmmatten)