Seite 1: Kantiges Mini-ITX-Gehäuse Cooltek W1 im Test

Scythe_Gekko_logoAus der Partnerschaft zwischen Cooltek und Jonsbo ist ein weiteres Edelgehäuse hervorgegangen. Im Gegensatz zu den Modellen der U-Serie ist das Mini-ITX-Modell W1 aber deutlich besser ausgestattet und darauf ausgelegt, auch High-End-Hardware zu beheimaten. Hardwareluxx hat den kantigen Aluminiumwürfel exklusiv getestet.

Schon seit einiger Zeit ist klar, dass Cooltek nicht mehr nur Budgetmodelle anbieten möchte. Das bisher deutlichste Statement gab die U-Serie ab. Die hochwertigen Aluminiumgehäuse für Mini-ITX- oder Micro-ATX-Systeme werden zu einem attraktiven Preis angeboten. Sie konnten nicht nur viele Käufer überzeugen, sondern beim Test des Cooltek U3 auch die Hardwareluxx-Redaktion. Doch die Fixierung auf das Preis-Leistungs-Verhältnis führte zu einer recht spartanischen Ausstattung. Außerdem sind die Modelle der U-Serie in erster Linie für die Unterbringung von eher genügsamer Hardware geeignet.

Einen anderen Weg geht die jüngste Frucht aus der Cooltek-Jonsbo-Kooperation. Das W1 ist ein Mini-ITX-Gehäuse, das für High-End-Hardware entwickelt wurde und dementsprechend zum Beispiel auch für ein leistungsstarkes Gaming-System genutzt werden kann. Im Gehäuse ist viel Platz für einen hohen Prozessorkühler und auch leistungsstarke Grafikkarten können problemlos untergebracht werden (solange sie maximal einen Dual-Slot-Kühler haben). Das vergleichsweise große Gehäuse bietet aber auch Platz für vier Festplatten, zwei SSDs und ein schlankes optisches Laufwerk mit Slot-in-Mechanik.

Wie bei den Modellen der U-Serie wurde auch beim W1 nicht am Material gespart. Das Grundgerüst besteht zwar aus robustem Stahl, doch äußerlich zeigt sich das Gehäuse im feinsten Aluminiumgewand. Das W1 wird voraussichtlich ab Mitte Januar in Schwarz, Silber und Rot und wahlweise mit oder ohne Window angeboten. Zum Verkaufspreis möchte Cooltek noch keine Angaben machen.

alles

Der Lieferumfang ist erstaunlich umfangreich. Dem Gehäuse liegen nicht nur ein Handbuch und das Montagematerial, sondern auch schwarze Kabelbinder, ein Systemspeaker und eine alternative Abdeckung des Festplattenkäfigs bei. Mit dieser Abdeckung kann zwar kein optisches Laufwerk mehr montiert werden, dafür bietet sie mehr Platz für einen Deckelradiator. Die auffälligen roten Streben dienen der Festplattensicherung. Sie werden einfach an den Festplattenkäfig geschraubt und verhindern, dass die Festplatten aus den Führungsschienen herausrutschen. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Cooltek W1
Bezeichnung: Cooltek W1
Material: 0,8 und 1 mm SGCC-Stahl (Grundgerüst), 1,5 und 2 mm Aluminium (externe Struktur, Deckel und Seitenteile)
Maße: 242 x 356 x 362 mm (B x H x T)
Formfaktor: Mini-ITX
Laufwerke: 1x 5,25 Zoll Slot-in (extern), 4x 3,5 Zoll, 2x 2,5 Zoll
Lüfter: 1x 120/140 mm (Rückseite, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 2x 120/140 mm (Deckel, optional)
Gewicht: rund 5,8 kg
Preis: noch nicht offiziell