Seite 7: Fazit

Auf den ersten Blick kann man das Aerocool DS leicht unterschätzen und nur für eine Kopie der bekannten BitFenixmodelle halten. Doch bei genauerem Hinsehen zeigt sich schnell, dass das Dead Silence durchaus seine eigenen Stärken hat und beispielsweise dem direkten Konkurrenten BitFenix Phenom Micro-ATX in einigen Punkten überlegen ist.

Allein die beiden vorhandenen externen Laufwerksplätze dürften das DS schon für viele Nutzer interessant machen. Doch auch die hohe Flexibilität bei der Komponentenauswahl ist verlockend. Muss man sich bei vielen herkömmlichen Micro-ATX-Gehäusen um die Prozessorkühlerhöhe und die Grafikkartenlänge Gedanken machen, kann man in das DS so ziemlich alles an Towerkühlern und Grafikkarten stecken, was der Markt derzeit hergibt (zu beachten ist aber die Netzteillänge, 16 cm sollten nicht überschritten werden). Und selbst der Nutzung einer Wasserkühlung mit 240-mm-Radiator steht nichts im Wege. Dafür ist der Cube zwar auch nicht besonders platzsparend, fällt aber immer noch deutlich kompakter aus als ein typisches ATX-Gehäuse. Einen eigenständigen Weg beschreitet Aerocool auch bei den Deckellüfterplätzen, die wahlweise geöffnet oder verschlossen werden können. 

Die werkzeuglose Montage der Erweiterungskarten und der 3,5-Zoll-Festplatten erleichtern die Montage der Hardware genauso wie der geräumige Innenraum. Auch die Reinigung des Netzteilstaubfilters ist problemlos möglich. Vermisst wird allerdings ein Staubfilter vor dem Frontlüfter. Apropos Frontlüfter - das Kühlkonzept mit dem 200-mm-Frontlüfter und dem 120-mm-Rückwandlüfter ist in der Theorie vielversprechend. Denn eigentlich sollte so trotz geringer Umdrehungsgeschwindigkeit und Lautstärke der Lüfter ein ordentlicher Luftstrom und eine gute Kühlleistung erreicht werden. Die Kühlleistung ist zwar solide und die gemessene Lautstärke immerhin unterdurchschnittlich, aber gerade die Nebengeräusche des Frontlüfters waren beim Testsample doch auffällig. Selbst wenn man diese Nebengeräusche ausklammert, ist das DS kein echtes Silentgehäuse. Ein Nanoxia Deep Silence 4 bleibt beispielsweise hörbar leiser.  

Aerocool bietet mit dem DS einen überzeugenden Micro-ATX-Cube zu einem konkurrenzfähigen Preis an. Gerade für leistungsstarke Micro-ATX-Systeme ist es eine gute Wahl. Nur vom Silentversprechen sollte man sich nicht täuschen lassen: Das DS gehört zu den leiseren Micro-ATX- Gehäusen, "Todesstille" kann es aber nicht ganz bieten. 

Positive Aspekte des Aerocool DS:

  • geräumiger, sinnvoll gegliederter Innenraum mit Platz für lange Erweiterungskarten und hohe CPU-Kühler
  • externe Laufwerksplätze, intern je ein 2,5- und ein 3,5-Zoll-Laufwerkskäfig
  • 240-mm-Radiatorenplatz im Deckel, Deckel aber auch verschließbar
  • werkzeuglose Montage der Festplatten (3,5 Zoll) und Erweiterungskarten
  • gut bestücktes I/O-Panel

Negative Aspekte des Aerocool DS:

  • Silentversprechen wird nicht ganz eingelöst
  • kein Filter vor dem Frontlüfter