Seite 2: Äußeres Erscheinungsbild (1)

alles

Das Design des neuen Midi-Towers wird vor allem von dem Mix aus einer Mesh-Front und den prägnanten Aluminiumstreifen am Rand der Front geprägt. Diese Aluminiumstreifen sind bei der uns vorliegenden "Silver & Black"-Farbvariante besonders auffällig. Die "Midnight Black"-Variante präsentiert sich hingegen ganz in Schwarz. Dank der klaren Designsprache dürfte eine breite Käuferschicht angesprochen werden. 

Mit 200 x 464,5 x 481 mm ist das neue Centurion-Modell ein typischer Midi-Tower. Dank eines Gewichtes von nicht einmal 6 kg ist das Gehäuse leicht zu transportieren. Ein solches Gewicht lässt sich natürlich nur erreichen, wenn nicht zum dicksten Stahl gegriffen wird. Die Materialstärke liegt mit 0,6 mm allerdings noch in einem für die Preisklasse vertretbaren Bereich. Das Centurion 6 macht einen hinreichend soliden Eindruck, die Verarbeitung gibt keinen Grund zur Klage.

alles

 

Sowohl für die drei 5,25-Zoll-Blenden als auch für den Rest der zentralen Front setzt Cooler Master auf Mesh. Das soll nicht nur der Optik dienen, sondern auch für eine bessere Kühlung sorgen. Hinter dem sichtbaren grobmaschigen Mesh gibt es noch ein etwas feinmaschigeres Gitter, durch das das Gehäuse vor Staub geschützt werden soll. Allerdings ist auch dieses Gitter immer noch deutlich grobmaschiger als ein typischer Staubfilter.  Hinter dem Mesh sitzt ein 140-mm-Lüfter, der Außenluft in das Gehäuse hineinsaugt. Im Betrieb wird er von blauen LEDs beleuchtet. 

Cooler Master hat sämtliche Bedienelemente und das I/O-Panel frontal positioniert. Power- und Resettaster sowie die Status-LEDs wurden in die linke Aluminiumleiste integriert, das I/O-Panel mit je zwei USB 3.0- und USB 2.0-Ports sowie Audiobuchsen ist gut an der Oberkante der Front zu erreichen.

alles

Zwei weitere Lüfter - allerdings mit 120 mm Durchmesser - lassen sich bei Bedarf im Seitenteil montieren. Dort würden sie vor allem für zusätzliche Kühlung der Erweiterungskarten sorgen. Die beiden Seitenteile werden von je zwei Rändelschrauben am Gehäuse gehalten. Dank einer Griffmulde lassen sie sich gut handhaben.