Seite 1: Test: Enermax Ostrog - eine Festung für den PC?

Scythe_Gekko_logo47 Euro - das ist der Preis, der aktuell für das Enermax Ostrog in der weißen Farbvariante mit Window zu bezahlen ist. Für diesen günstigen Preis gibt es neben einem auffälligen Äußeren aber auch einige innere Werte. Zu nennen sind die werkzeuglose Laufwerksmontage, die modularen Festplattenkäfige, Staubfilter (teilweise magnetisch) und USB 3.0 im I/O-Panel. Doch kann Enermax für den günstigen Preis wirklich einen Midi-Tower abliefern, der keine Wünsche offen lässt?

Die Gehäusesparte von Enermax hat sich in der letzten Zeit durchaus mit einigen interessanten Produkten hervorgetan, die vor allem durch das Preis-Leistungs-Verhältnis punkten konnten. Wir denken dabei zum Beispiel an den Full-Tower Fulmo (zu unserem Test), der zu einem moderaten Preis viel Platz und eine beachtliche Kühlleistung bietet oder an das Hoplite (zu unserem Test), einen sehr gut ausgestatteten Midi-Tower.

Den Verkaufspreis des aktuell 70 Euro teuren Hoplite unterbietet Enermax mit einem neuen Modell noch einmal deutlich. Das Ostrog ist in der einfachsten Ausführung für unter 40 Euro zu haben. Selbst in der von uns getesteten "Premium"-Variante mit weißer Lackierung und Seitenfenster müssen keine 50 Euro bezahlt werden. Dafür muss auf manches exklusivere Ausstattungsmerkmal wie die Hot-Swap-Einschübe und den zweifarbigen Effektlüfter Vegas Duo verzichtet werden. Trotzdem möchte Enermax laut Produktseite ein Gehäuse anbieten, das bei den Basistugenden wie Montage, Kühlsystem und Kabelmanagement überzeugt. Die Ausrichtung des Gehäuses wird auch durch den Produktnamen signalisiert. Ein Ostrog ist eine russische Holzfestung, die günstig errichtet werden konnte, aber trotzdem ihren Zweck erfüllte. Wir werden noch sehen, ob das Enermax Ostrog seinem Namen gerecht wird.

Bevor wir den Test in Angriff genommen haben, konnten wir das Enermax Ostrog bereits in einem ausgepackt & angefasst-Video vorstellen. Dieses Video binden wir auch hier noch einmal ein:

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

alles

Bei Budget-Gehäusen beschränkt sich der Lieferumfang meist auf das Wesentlichste. Beim Ostrog gibt es neben dem Montagematerial und einer knappen Bedienungsanleitung immerhin noch einige transparente Kabelbinder und zwei praktische Enermax-Kabelbinder mit Klettverschluss.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Enermax Ostrog
Bezeichnung: Enermax Ostrog (ECA3253-WB)
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 200 x 460 x 480 mm
Formfaktor: mATX, ATX
Laufwerke: 4x 5,25 Zoll (extern), 1x 3,5 Zoll (extern), 5x 3,5 Zoll (intern), 1x 2,5 Zoll (intern, aus einem 5,25-Zoll-Einschub)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite), 1x 120 mm (Front, optional), 2x 120 oder 140 mm (Seitenteil, optional), 2x 120 oder 140 mm (Deckel, optional), 1x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: ca. 5,3 kg
Preis: 47 Euro