> > > > Tesoro Optical Switches im Test - Zeit für eine Switch-Revolution?

Tesoro Optical Switches im Test - Zeit für eine Switch-Revolution?

Veröffentlicht am: von

Tesoro Optical SwitchesMechanische Switches erleben ein beispielsloses Revival, funktionieren aber praktisch seit Jahrzehnten nach dem gleichen Prinzip. Tesoro möchte die Entwicklung nun mit eigenen Optical Switches vorantreiben. Wir haben uns die potenziell revolutionären Switches einmal genauer angesehen.  

Bei einem konventionellen mechanischen Mikroschalter wird bei der Auslösung ein mechanischer Schalter betätigt. Der dafür genutzte metallische Kontakt kann verschleißen und oxidieren. Der gesamte Schalter kann so einen Defekt erleiden. Durch Optimierungen des Kontakts, wie sie Cherry mit der Gold-Crosspoint Kontakt-Technologie nutzt, lässt sich das Risiko reduzieren und die Lebensdauer steigern. Trotzdem bleibt die Frage, ob die Auslösung nicht auf anderem Weg möglich wäre. Die Antwort können optische Switches liefern - und genau solche bringt Tesoro mit den Tesoro Optical Switches auf den Markt. 

Tesoro hat länger an der Entwicklung dieser Switches getüftelt. Erstmalig wurden sie uns zur Computex 2016 vorgestellt. Und auch auf der diesjährigen DreamHack waren die Optical Switches wieder Thema bei Tesoro. Doch der Verkaufsstart erster Tastaturen mit den optischen Schaltern rückt näher und so haben wir jetzt erstmalig die Gelegenheit erhalten, sie außerhalb des Messe- und Eventrummels zu testen. Tesoro hat uns dafür eine Tastatur zur Verfügung gestellt, die so wohl nie in den Handel kommen wird. Die Tesoro Excalibur SE Spectrum mit Tesoro Optical Switches ist praktisch eine Erprobungsplattform für die Switches. Entsprechend ist dieser Artikel auch kein typischer Tastaturtest, sondern wird sich nach einer knappen Vorstellung der Excalibur SE Spectrum vor allem auf die Switches konzentrieren. Für Endkunden sollen die Optical Switches erstmalig als Switch-Option für die flache GRAM Spectrum verfügbar werden - und zwar voraussichtlich Ende Februar oder Anfang März. 

Technische Details - Excalibur SE Spectrum:

  • Switches: Tesoro Optical Switches, Blue
  • Betätigungskraft: 60 g
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2,2 mm
  • Tastenweg insgesamt: 4 mm
  • Lebensdauer: 100 Millionen Auslösungen
  • Key Rollover: 6-key / N-key
  • Beleuchtung: RGB
  • Kabel: 1,8 m, glatt
  • Highlights: neue optische Switches, spritzwassergeschützt
  • Abmessungen: 45 x 15 x 3,4 cm
  • Gewicht: 1,24 kg
  • Preis: aktuell kein Verkauf geplant

Die Tastatur im Detail

Tesoro bietet bereits eine Reihe von Excalibur-Tastaturmodellen an. Es handelt sich immer um klassisch designte mechanische Tastaturen im Full-Size-Format, also mit Num-Pad. Die Excalibur SE Spectrum macht da keine Ausnahme. Hinter der klassischen Fassade verbirgt sich bei ihr allerdings die innovative, optische Schaltertechnologie. Dank einer integrierten RGB-Beleuchtung können die Tasten in verschiedenen Farben und mit verschiedenen Effekten beleuchtet werden. Tesoro verzichtet aber auf jede Software, sodass sämtliche Einstellungen - und zwar nicht nur für die Beleuchtung - direkt an der Tastatur vorgenommen werden müssen. Den Beleuchtungseffekten fehlt es an gleitenden Übergängen. In der Praxis dürften die meisten Nutzer aber ohnehin eine statische Beleuchtung bevorzugen. 

Typische Gaming-Features wie Full N-Key / 6 Key Rollover oder die Sperrmöglichkeit für Windows- und Fn-Taste dürfen nicht fehlen. Und selbst Makros können genutzt werden. Die Aufzeichnung startet über die Tastenkombination Fn + Home. Die Zweitbelegung von F1 bis F4 dient dann zum Aufrufen der Makros. Damit man nicht den Überblick für die zahlreichen nutzbaren Tastenkombinationen verliert, legt Tesoro sogar einen Aufkleber mit den verschiedenen Kombinationen bei.

Angebunden wird die Excalibur SE Spectrum mit einem 1,8 m langen und glatten USB-Kabel. Sie ruht regulär auf vier Gummistreifen, kann durch Ausklappen von zwei Standfüßen aber auch angeschrägt genutzt werden. Rein äußerlich fällt insgesamt nicht auf, dass die Excalibur SE Spectrum besondere Mikroschalter nutzt.  

Die Tesoro Optical Switches

Und auch die Switches selbst unterscheiden sich von außen betrachtet kaum von anderen Switches. Tesoro nutzt die vor allem von Cherry bekannte Kreuzaufnahme für die Tastenkappen und packt die Schalter in transparente Gehäuse. Oberhalb des Stößels leuchten die RGB-LEDs durch das Gehäuse. Nur der Tesoro-Schriftzug lässt zumindest erkennen, dass es sich bei den Switches um eine Eigenentwicklung handelt. 

Wir greifen deshalb auf Schnittbilder des Herstellers zurück, um den Aufbau der Tesoro Optical Switches besser aufzeigen zu können. Auf den ersten Blick zeigen auch die Schnittbilder einige Ähnlichkeiten zu den typischen mechanischen Switches. Die Tastenkappen sitzen auf dem Stößel, der Stößel wiederum überwindet bei Betätigung den Widerstand einer Feder. Was es bei den Optical Switches aber nicht gibt, das ist die mechanische Auslösung. Stattdessen wird Infrarot-Licht für eine Lichtschranke genutzt.   

Beim Betätigen der Taste wird das Signal der Lichtschranke unterbrochen, die Taste löst aus. Tesoro zeigt diese Funktionsweise nicht nur in Schaubildern, sondern auch in einem eigenen Video:

Dass es keine mechanische Auslösung gibt, soll gleich mehrere Vorteile mit sich bringen. Wo es keinen Kontakt gibt, gibt es auch keinen mechanischen Verschleiß. Die Lichtschranke ist zudem auch korrosionsbeständig. Tesoro kann deshalb eine extrem hohe Lebensdauer von 100 Millionen Betätigungen angeben. Die verbreiteten Cherry MX-Switches sind "nur" auf über 50 Millionen Betätigungen getestet. Auch das reicht aber völlig aus, um eine Tastatur jahrelang intensiv nutzen zu können. Zudem können solche Angaben von uns nicht ohne Weiteres überprüft werden - es erscheint aber zumindest logisch, dass die optischen Schalter weniger verschleißanfällig sind. Dazu kommt, dass die optischen Switches durch ihren Aufbau staub- und spritzwassergeschützt sind. Sie sollen dementsprechend nicht nur mehr Betätigungen, sondern auch Staub und das eine oder andere Missgeschick überstehen können.  

Gerade für Spieler dürfte schließlich ein weiterer Vorteil interessant sein. Durch das Auslösen über die Lichtschranke soll die Auslösung unmittelbarer als bei einem mechanischen Schalter erfolgen. Tesoro gibt für die Switches selbst eine Reaktionszeit von 0,1 ms an. Wirkliche Vergleichswerte z.B. von Cherry fehlen allerdings - und der Wert sagt auch nichts darüber aus, wie die Reaktionszeit der gesamten Tastatur ausfällt.  

In der Praxis

Zuerst sorgt das Tippgefühl mit den Optical Switches Blue für eine Überraschung. Man könnte vermuten, dass das Ersetzen von mechanischer Auslösung durch optische Auslösung für weniger Feedback sorgt. Gerade die Blue-Variante kann dem aber wirksam entgegenwirken. Wie Cherry MX Blue ist auch diese Tesoro-Variante als klickender und taktiler Schalter mit 60 g Betätigungskraft ausgelegt. Man spürt und hört die Auslösung also trotz der optischen Auslösung und kann entsprechend sehr definiert und kontrolliert tippen. Dass der Betätigungsweg mit 2,2 mm minimal länger als bei Cherry MX Blue ist, fällt hingegen nicht wirklich auf. Allerdings ist auch die Geräuschkulisse mit der von MX Blue vergleichbar. Man sollte die Tastatur entsprechend möglichst allein im Zimmer nutzen, denn sonst zieht man sich schnell den Unmut von Kollegen oder Mitbewohnern auf sich. 

Wie für MX Blue gilt auch für die klickenden und taktilen Optical Switches, dass sie für die meisten Spieler nicht die optimale Wahl sein dürften. Sie bevorzugen typischerweise leichtgängige lineare Switches. Tesoro plant für die Zukunft sicherlich aber auch andere Varianten der Optical Switches, die dann für diese Klientel noch besser passen könnten. Mit weiteren Varianten könnte auch noch ein zusätzlicher Vorteil der Optical Switches zum Tragen kommen - die Switches können mit einem passenden Werkzeug selbt im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Damit könnten für verschiedene Tastaturareale unterschiedliche Switches eingesetzt und die Tastatur haptisch individuell gestaltet werden. Auch die Lebensdauer der Tastatur kann so noch einmal gesteigert werden. Falls doch einmal ein Mikroschalter ausfällt, könnte er einfach ausgetauscht werden.            

Fazit

Das Funktionsprinzip der Optical Switches weicht deutlich von dem traditioneller mechanischer Switches ab. Gerade mit den getesteten Optical Switches Blue ist davon aber wenig zu spüren. Sicher erfolgt die Auslösung der Switches mit nur minimaler Verzögerung, aber in der Praxis konnten wir keinen signifikanten Unterschied zu typischen mechanischen Gaming-Tastaturen z.B. mit Cherry MX-Switches erkennen. 

Ansonsten ist es aber gerade angenehm, dass der gefühlte Unterschied zu den gewohnten mechanischen Switches gering ausfällt. Man muss sich dadurch nicht erst groß umgewöhnen. Wer mit Cherry MX Blue zurechtkommt, dürfte so auch mit den Optical Switches Blue gut fahren. Extreme Vielschreiber könnten über Jahre hinweg vielleicht auch von dem geringeren Verschleiß profitieren, den der Aufbau erwarten lässt. Und auch die Unempfindlichkeit gegenüber Staub und Spritzwasser kann ein gewichtiger Pluspunkt sein.

Im Endeffekt werden klassische mechanische Switches durch die Optical Switches nicht überflüssig. Tesoros Mikroschalter sind aber allemal eine Bereicherung für den Markt. Die getestete Blue-Variante kann als Alternative zu den klickenden und taktilen Switches anderer Hersteller voll überzeugen. Und ohne sich dramatisch anders anzufühlen, bietet sie doch auch einige ganz eigene und durchaus attraktive Eigenschaften.  

Positive Aspekte der Tesoro Optical Switches:

  • konzeptbedingt nur minimaler Verschleiß und lange Lebensdauer zu erwarten
  • versprechen minimale Reaktionszeit der Switches
  • staub- und spritzwassergeschützt
  • Switches austauschbar

Negative Aspekte der Tesoro Optical Switches:

  • in der Blue-Variante ähnlich laut wie Cherry MX Blue, nicht für jedes Umfeld geeignet

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3840
Der Kritikpunkt ist im Zusammenhang zu sehen - wenn es ein geräuschempfindliches Umfeld gibt, sind die Switches wegen der Lautstärke dafür ungeeignet. Wenn sich niemand daran stört, ist es auch kein Kritikpunkt.
#5
Registriert seit: 07.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 745
Sehe es auch so.

Das die Blues laut sind ist klar und defintiv kein Negativpunkt.
Das ein Camaro "laut" ist bemängelt man ja auch nicht.
#6
customavatars/avatar141825_1.gif
Registriert seit: 11.10.2010
Hessen
Kapitän zur See
Beiträge: 3336
@Redphil
Du hast vollkommen Recht, dennoch sollte das Hauptkriterium für positive/negative Aspekte Objektivität sein.
Ihr müsst schon erwähnen dass sie so laut sind wie die Blues und dass es Probleme in diversen (durchaus anzutreffenden Situationen) geben könnte, aber eben nicht als Kritikpunkt aufführen - weiß auch nicht wie ihr das dann Tesoro gegenüber erklären wollt (wobei das für mich am unwichtigsten ist).

Ist nur ein Vorschlag, einfach annehmen oder lassen - ihr macht in jedem Fall einen guten Job, deswegen bin ich hier. :)
#7
customavatars/avatar24803_1.gif
Registriert seit: 10.07.2005
Hessen
Banned
Beiträge: 1149
Zitat D4rk;25314395
Das ein Camaro "laut" ist bemängelt man ja auch nicht.


Der Fahrer vielleicht nicht. Die Leute in unmittelbarer Nachbarschaft vermutlich schon.
#8
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
was die Haltbarkeit angeht, so nötig wie ein Kropf. Hatte noch keine Qualitätstasttaur die je ausgefallen wäre. Wenn die mit Haltbarkeit kommen, sollten die sich mal auf das Gebiet der Mäuse fokussieren, zb Radtasten. Da besteht noch erheblicher Nachholbedarf, besonders bei den Gewinnmargen die dort erzielt werden...
#9
Registriert seit: 07.03.2011

Bootsmann
Beiträge: 745
Zitat Equinox;25314742
Der Fahrer vielleicht nicht. Die Leute in unmittelbarer Nachbarschaft vermutlich schon.


Nur ist der Fahrer, auch der Käufer der das Review liest.

Wenn es die Tastatur nur mit den Blues geben würde, fände ich es in Ordnung aber so?
Dann müsste man jeder Tastatur mit Blues oder Greens immer den selben Kritikpunkt geben, obwohl das genau so gewollt ist.
#10
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
Da wäre mir ein Topre Verschnitt deutlich lieber. Von Cherry MX oder Nachahmern gibt es nun
wirklich genug auf dem Markt.
#11
customavatars/avatar150977_1.gif
Registriert seit: 27.02.2011
Wien
Oberbootsmann
Beiträge: 983
Zitat 4
Tesoro gibt für die Switches selbst eine Reaktionszeit von 0,1 ms an. Wirkliche Vergleichswerte z.B. von Cherry fehlen allerdings - und der Wert sagt auch nichts darüber aus, wie die Reaktionszeit der gesamten Tastatur ausfällt.


Schneller als zumindest die meisten mechanischen Tastaturen auf jeden Fall, da die Entprellzeit entfällt, der Zeitunterschied ist allerdings auch unwichtig bei einer Tastatur.
#12
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4778
Zitat
Und ohne sich dramatisch anders anzufühlen, bietet sie doch auch einige ganz eigene und durchaus attraktive Eigenschaften.

Welche Eigenschaft ist da gemeint? dass es ein optischer Schalter ist, ist nichts neues und gibt es schon seit Jahren von A4Tech. Ich finds immer seltsam, wenn man über die neuen optischen Tesoro-Schalter liest, dass die so dargestellt werden, als ob es eine eigene Erfindung wäre und einzigartig, hingegen A4Techs Schalter noch nicht eine Erwähnung bekommen haben...
[video=youtube;8zVrFzzNfHE]https://www.youtube.com/watch?v=8zVrFzzNfHE[/video]
#13
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2512
Es würd mich nicht wundern, wenn es exakt die gleichen Schalter sind...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Mechanische Tastatur im Retro-Look - Nanoxia Ncore Retro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/NANOXIA_NCORE_RETRO_LOGO

Nanoxia ist nun auch in das Geschäft mit Tastaturen eingestiegen. Und damit die Ncore Retro in der Masse der mechanischen Tastaturen nicht untergeht, hat sie auch gleich einen ganz besonderen Look. Die Retro-Tastatur erinnert an alte Schreibmaschinentastaturen. Doch ist sie gleichzeitig technisch... [mehr]

Kingston HyperX Alloy Elite im Test - mechanische Tastatur mit elitärer...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/KINGSTON_HYPERX_ALLOY_ELITE_LOGO2

Erst kürzlich haben wir mit der HyperX Alloy FPS die erste Tastatur von Kingston getestet. Doch der Speicherspezialist legt bereits nach. Auch die HyperX Alloy Elite wird mit Cherry MX-Switches angeboten, bietet aber eine deutlich umfangreichere Ausstattung. Doch wird sie dadurch zu einem... [mehr]