> > > > Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Veröffentlicht am: von

Tesoro Gram SpectrumManchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige Gaming-Tastatur ist. 

Die Gaming-Marke Tesoro wurde zwar erst 2011 begründet, bietet aber bereits eine breite Auswahl an Spiele-Equipment an. Die meisten Produkte sind Gaming-Tastaturen, daneben werden aber auch Mäuse, Headsets und Zubehör wie Mauspads verkauft. Unter den Tastaturen nimmt die Gram Spectrum eine besondere Rolle ein. Sie wird zwar mit mechanischen Switches ausgerüstet, soll aber deutlich flacher als reguläre mechanische Tastaturen ausfallen.

Dafür kombiniert Tesoro flachere Tastenkappen mit speziellen Low Profile-Switches. Die Tesoro AGILE-Switches sollen trotz reduzierter Bauhöhe die typische Präzision mechanischer Switches bieten. Für den Gaming-Einsatz wichtige Features wie frei programmierbare Tasten, Makro-Funktionalität oder Sperrung der Windows-Taste dürfen ebenfalls nicht fehlen. Weil Tesoro der Gram Spectrum auch noch ein RGB-Beleuchtungssystem spendiert, wirkt der Kaufpreis von rund 117 Euro mindestens angemessen, im Vergleich mit Konkurrenzprodukten sogar regelrecht günstig. Neben der schwarzen Variante gibt es die Tastatur zumindest für den US-Markt auch in Weiß. Zudem können sich Käufer zwischen AGILE Red (50 g Betätigungskraft; 1,5 mm Auslöseweg) und AGILE Blue (60 g Betätigungskraft; 2,2 mm Auslöseweg) entscheiden. 

Technische Details - Tesoro Gram Spectrum:

  • Switches: Tesoro AGILE Red
  • Betätigungskraft: 50 g
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 1,5 mm
  • Tastenweg insgesamt: 3,5 mm
  • Lebensdauer: 60 Millionen Auslösungen
  • Key Rollover: Full N-Key / 6 Key Rollover
  • Beleuchtung: RGB-Beleuchtung mit 16,8 Millionen Farben
  • Kabel: 1,8 m geflochtenes Faserkabel, abnehmbar
  • Highlights: RGB-Beleuchtung, flache Tastenkappen, Speicher für Profile/Makros
  • Abmessungen: 44,5 x 13,6 x 2,45 cm
  • Gewicht: 1,05 kg
  • Preis: 117 Euro

Die Tesoro Gram Spectrum im Detail

Tesoro Gram Spectrum

Die Gram Spectrum wird mit einer knapp gehaltenen Anleitung und mit einem USB-Kabel ausgeliefert. Das gesleevte Kabel kommt auf eine Länge von 1,8 m und wird per Mini-USB-Stecker mit der Tastatur verbunden. Der Stecker sitzt zumindest fester als ein schlankerer Micro-USB-Stecker. Auch wenn er sich einmal unbeabsichtigt lösen kann, ist ein abnehmbares Kabel eigentlich ein Plus - schließlich kann es bei einem Kabeldefekt einfach ausgetauscht werden. 

Tesoro Gram Spectrum

Die Gram Spectrum bietet ein Layout inklusive Num-Pad. Tesoro setzt auf ein schlichtes und platzsparendes Design, verzichtet dabei aber sowohl auf separate Zusatztasten als auch auf eine Handballenauflage. 

Tesoro Gram Spectrum

Natürlich gibt es flachere Tastaturen als die Gram Spectrum. Typischerweise haben flache Tastaturen aber eben keine mechanischen Switches, sondern häufig Scissor-Switches, wie sie auch im Notebook-Bereich üblich sind. Die 2,45 cm Höhe der Tesoro-Tastatur sind jedenfalls in ihrer Klasse beachtlich wenig, haben andere mechanische Tastaturen doch gerne eine Höhe von um die 4 cm. Die flachen Tastenkappen schweben regelrecht über dem Tastaturkorpus.  

Tesoro Gram Spectrum

Der hintere Bereich kann allerdings durch ausklappbare Standfüße erhöht und die Tastatur so insgesamt angeschrägt werden. Egal ob mit ein- oder ausgeklappten Standfüßen, immer sollen Gummipuffer für einen rutschfesten Stand sorgen. In der Praxis rutscht die Tastatur auf glatter Tischoberfläche aber deutlich leichter, wenn die Standfüße ausgeklappt werden. Die schmalen Gummielemente an den Standfüßen haben schlicht viel weniger Kontaktfläche als die Gummiecken.   

Tesoro Gram Spectrum

Der Mini-USB-Port befindet sich an der Tastaturrückseite auf der rechten Seite. Während andere Hersteller abnehmbare Kabel teilweise nutzen, um verschiedene Möglichkeiten der Kabelführung anzubieten, ist man bei der Gram Spectrum festgelegt. 

Tesoro Gram Spectrum

Die Tastenkappen mit Kreuzaufnahme können problemlos von den Switches abgezogen werden. Die Tastenkappen von Cherry MX-Switches würden auf die Gram Spectrum passen, wirken bei normaler Höhe aber deplatziert. Damit die RGB-Beleuchtung die Tastenkappen gut ausleuchten kann, besteht das Gehäuse der Switches aus transparentem Kunststoff. Vielleicht liegt es an dem Anteil an roten Kunststoff, aber wird Weiß als Beleuchtungsfarbe gewählt, hat die Beleuchtungsfarbe einen leicht roten Einschlag. 

Die Software

Tesoro Gram Spectrum

Viele wichtige Einstellungen können über Zweitbelegungen direkt an der Gram Spectrum vorgenommen werden. So lässt sich das Beleuchtungssystem beispielsweise grob über die Kombination aus Fn und den Pfeiltasten steuern. Trotzdem gibt es für weiterführende Anpassungen auch eine Software mit einer 16 MB großen Installationsdatei. In der Software können Anpassungen an den fünf unterstützten Profilen vorgenommen werden. Die Software wirkt optisch eher schlicht, sie ist aber durchaus vielseitig und lässt unter anderem das freie Belegen der einzelnen Tasten, das Anlegen von Makros und das feinere Anpassen der Beleuchtung zu. Zur Konfiguration werden die einzelnen Tasten angeklickt und über die verschiedenen Auswahlpunkte individualisiert. Anders als Konkurrenten wie Corsair, Logitech oder Razer bietet Tesoro aktuell keine einheitliche Software für unterschiedliche Produkte an.

In der Praxis

Dass die Gram Spectrum flacher ist, macht sich direkt bemerkbar. Im Vergleich zur durchschnittlichen mechanischen Tastatur müssen die Hände weniger hochgeneigt werden. Dadurch ist auch die fehlende Handballenauflage leichter zu verschmerzen. Der minimal reduzierte Tastenhub (3,5 mm statt den bei Cherry MX üblichen 4 mm) fallen praktisch kaum auf. Das gilt besonders dann, wenn man ohnehin nicht bis zum "bottom out" drückt, die Tasten also nicht voll durchdrückt. Auffällig an den AGILE Red ist hingegen der kurze Weg bis zu Auslösung. Mit 1,5 mm Auslöseweg liegen die Tesoro AGILE näher an Cherry MX Speed (1,2 mm) als an den anderen Cherry MX-Switches (2 mm). Die Kombination aus flacher Bauhöhe und geringem Auslöseweg sorgt dafür, dass die AGILE-Switches ihrem Namen gerecht werden und sich tatsächlich angenehm agil nutzen lassen. Das geht aber nicht etwa auf Kosten der Präzision - ganz im Gegenteil, auf der Gram Spectrum lässt sich präzise und kontrolliert tippen. Das liegt auch daran, dass die Switches taktil sind und man spürt, wann die Auslösung erfolgt. Dabei gehört die Gram Spectrum auch noch zu den leiseren mechanischen Tastaturen. 

Wie sich die doch sehr anders spezifizierten AGILE Blue schlagen, können wir aktuell mangels Erfahrung nicht einschätzen. Den Kenndaten zufolge sollten die AGILE Red zum Spielen aber besser geeignet sein. Und tatsächlich überzeugen sie selbst in reaktionsfordernden Shootern mit dem angenehm kurzen Reaktionsweg und dem moderaten Widerstand.  Die Tastatur kann wahlweise mit Full-N-Key- oder 6-Key-Rollover genutzt werden (umgeschaltet wird über Fn+Einfg bzw. Fn+Entf). Bei 6-Key-Rollover setzt die Tastatur nur bis zu sechs gleichzeitige Eingaben um und kommt bei Betätigungen von mehr als sechs Tasten zudem regelrecht ins Stottern. Eine wirkliche Einschränkung konnten wir aber selbst in diesem Modus weder im Office- noch im Gaming-Einsatz feststellen.   

Fazit

Mittlerweile gibt es eine breite Auswahl an mechanischen Tastaturen mit RGB-Beleuchtung. Was hingegen eine Ausnahme ist, ist eine mechanische Tastatur mit reduzierter Bauhöhe. Die Tesoro Gram Spectrum kombiniert beides - die angesagte RGB-Beleuchtung und die Low Profile-Bauweise. Dabei zeigt sich die Slim-Mecha in moderner, zeitloser Optik und gut verarbeitet. Die leichtgängige Red-Variante der AGILE-Switches konnte uns sowohl beim Schreiben als auch beim Spielen überzeugen. Gerade der kurze Auslöseweg macht sich im Vergleich zu Cherry MX Red angenehm bemerkbar. Anders als bei Cherry MX fehlen aber noch Langzeiterfahrungen zu den flachen AGILE-Switches. Beim Spielen profitiert die flache Tastatur aber nicht nur von den leichtgängigen Switches, sondern auch von Gaming-Merkmalen wie Profilspeicher, Makro-Funktionalität und Windows-Lock. Worauf man verzichten muss, das sind zusätzliche Anschlüsse an der Tastatur, eine Handballenauflage und separate Mediatasten bzw. -regler. Mediatasten gibt es aber immerhin als Zweitbelegung und auf eine Handballenauflage kann man bei der flachen Tastatur leicht verzichten.

Weil Tesoro eigene Switches einsetzt und bei der Ausstattung nicht in die Vollen geht, fällt der Kaufpreis mit unter 120 Euro recht attraktiv aus. Die günstigsten Cherry MX-Konkurrenten mit RGB-Beleuchtung kosten um die 140 Euro. Dazu gehören beispielsweise Cooler Master MasterKeys Pro L und G.Skill RipJaws KM780 RGB. Wirklich vergleichbar sind diese Modelle wegen der deutlich größeren Höhe aber nicht. 

 

Tesoro Gram Spectrum

Tesoro beweist mit der Gram Spectrum, dass mechanische Tastaturen nicht klobig sein müssen. Die moderne Slim-Tastatur fällt zudem durch eigene Switches, die gute Gaming-Tauglichkeit und den attraktiven Preis positiv auf. Aktuell ist die Verfügbarkeit aber noch auf die schwarze Variante mit US-Layout beschränkt.

Positive Aspekte der Tesoro Gram Spectrum:

  • flache mechanische Tastatur mit RGB-Beleuchtung zum attraktiven Preis
  • kurzer Auslöseweg der Switches gerade beim Spielen angenehm
  • über Software frei individualisierbar, Profilspeicher und Makro-Funktionalität
  • Mediatasten zumindest als Zweitbelegung
  • abnehmbares Kabel
  • zwei Farbvarianten, zwei Typen von Switches

Negative Aspekte der Tesoro Gram Spectrum:

  • Beleuchtung bei Weiß mit leichtem Rotstich
  • noch eingeschränkte Verfügbarkeit (nur US-Layout, nur schwarze Variante)

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (21)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair Nightsword RGB im Test: High-End-Maus mit intelligentem Gewichtssystem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_NIGHTSWORD_RGB_LOGO

    Corsairs neue High-End-Maus Nightsword RGB bietet nicht einfach nur ein Gewichtssystem. Sie analyisiert in Echtzeit, was für Gewichte montiert werden und wie sich das auf den Schwerpunkt der Maus auswirkt. Mit einem Top-Sensor, Omron-Switches und 4-Zonen-RGB ist die Nigtsword RGB auch sonst... [mehr]

  • Cherry MX Board 1.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CHERRY_MX_BOARD_1

    Mit dem MX-Board 1.0 schließt Cherry die Lücke nach unten und bietet eine günstige Einsteigertastatur für Viel- und Schnellschreiber sowie den Gelegenheitsspieler an. Somit vervollständigt Cherry sein Portfolio im Bereich der MX-Boards.Die MX Boards richten sich hauptsächlich an die... [mehr]

  • Sharkoon Purewriter RGB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_PUREWRITER_RGB

    Vor gut einem Jahr konnten wir bereits die flachen Kailh-Switches mit der Sharkoon Purewriter TKL testen und wurden auf fast ganzer Linie überzeugt. Ein paar kleine Schwachstellen waren zwar noch vorhanden, aber vielleicht werden die mit der neuen Sharkoon Purewriter RGB behoben. Wir werden es in... [mehr]

  • Sharkoon Drakonia II im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_DRAKONIA_II

    Mit der Drakonia 2 veröffentlicht Sharkoon die zweite Auflage seiner sehr beliebten und auffälligen Gamingmaus. Neben einer extrovertierten Optik setzt der Hersteller auf bewährte Technik aus deutlich teureren Modellen. Wie gut sich der Gaming-Nager, mit seinem potentiell guten... [mehr]

  • Cooler Master MK850 im Test: Was bringen analoge Tasten?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COOLER_MASTER_MK850_LOGO

    Die typischen Tasten auf Tastaturen kennen nur Auslösung oder keine Auslösung. Gerade die Fahrzeugsteuerung wirkt deshalb entsprechend unnatürlich. Eine Abhilfe verspricht die Aimpad-Technologie, die Cooler Master in der brandneuen MK850 einsetzt. Im Test finden wir heraus, welche Vorteile die... [mehr]

  • Cooler Master SK650 mit Cherry MX Low Profile im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_COOLER_MASTER_SK650

    Ein flaches Design und eine elegante, minimalistische Optik, genau so würde man die neue SK650 von Cooler Master beschreiben. Bis vor kurzem war Corsair der einzige Hersteller, der die neuen Cherry-MX-Low-Profil-Switches verbaut hat. Diese Switches ermöglichen eine kompakte Bauweise und man muss... [mehr]