> > > > Zwölf verschiebbare Zusatztasten für MMO/MOBA - Corsair Scimitar Pro RGB im Test

Zwölf verschiebbare Zusatztasten für MMO/MOBA - Corsair Scimitar Pro RGB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Zwölf verschiebbare Zusatztasten für MMO/MOBA - Corsair Scimitar Pro RGB im Test

Die Auswahl an MMO- und MOBA-Mäusen ist groß und viele Modelle ähneln einander sehr. Corsairs Scimitar gehört dank des verschiebbaren Daumentastenfeld zu den auffälligern Modellen. Mit der Scimitar Pro RGB können wir direkt zum Launch die neue Pro-Variante mit höherauflösendem Sensor testen. 

Die reguläre Scimitar hatte Corsair 2015 zur Gamescom gezeigt. Schon optisch fiel sie mit gelben Farbakzenten und der eigenen Form auf. Funktional sind für MMO- und MOBA-Spieler allerdings vor allem die zwölf Zusatztasten interessant, die seitlich mit dem Daumen bedient werden können. Damit das Daumentastenfeld optimal an den einzelnen Spieler angepasst werden kann, lässt es sich um 8 mm verschieben. Beim Sensor griff Corsair zum Pixart S3988 mit 12.000 DPI. Doch in der Zwischenzeit ist neue Sensortechnologie verfügbar - und wie schon bei der M65 Pro RGB nutzt Corsair sie für ein Update.

Für die Pro-Variante wird sogar ein optischer Sensor genutzt, den Pixart individuell für Corsair fertigt. Der PMW-3367 ist eng mit dem beliebten PMW-3360 verwandt sein. Er bietet allerdings eine noch höhere native Auflösung von 16.000 DPI. Abgesehen vom neuen Sensor ähnelt die Scimitar Pro RGB der Non-Pro-Variante sehr. Beide Mäuse teilen sich das gleiche Design und die gleiche Tastenzahl. Die Pro-Variante hat nach den offiziellen Zahlen aber deutlich abgespeckt. Während die Scimitar RGB 147 g auf die Waage bringt, sind es bei der Scimitar Pro RGB nur noch 122 g. Der empfohlene Verkaufspreis bleibt hingegen gleich: Auch die Scimitar Pro RGB soll für 79,99 Euro verkauft werden. Der Verkauf wird laut Corsair schon in den nächsten Tagen starten. 

Technische Details - Corsair Scimitar Pro RGB:

  Corsair Scimitar Pro RGB

Sensor Typ:

Pixart PMW-3367, optischer Sensor

Auflösung:

16.000 DPI, in 1-DPI-Schritten anpassbar

Abtastrate:

1000/500/250/125 Hz

Beschleunigung:

50 g

Abtastgeschwindigkeit:

250 ips

Zusätzliche Tasten:

12 = Daumen; 2 = Topcover (DPI, Profile);

Design

Rechtshändermaus

Gleitfüße:

PTFE

Kabel:

1,8 Meter, geflochten

Abmessungen:

119,8 x 77,2 x 42,4 mm

Gewicht:

122 g

Garantie:

2 Jahre

Gewicht:

122 g

Preis:

79,99 Euro (UVP)
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 4053
Der Preis... ein Schenkelklopfer. Dann lieber eine Havit MS735 und sich mehr als die Hälfte vom Preis sparen.
#5
Registriert seit: 30.12.2012
i.d.N.v. MD
Stabsgefreiter
Beiträge: 347
Also ich habe den Vorgänger hier und kann da mal ein paar Takte zu erzählen.

Jedes zweite Mal beim Starten des Rechners muss man die Maus trennen und wieder anschließen, damit sie überhaupt erkannt wird von Windows. Des Weiteren gehen die Tastenbelegungen egal ob Makro oder nur eine Tastenzuweisung unter Battlefield gar nicht erst.

Gut gefällt der verschiebbare Tastenblock.

Ich werde in Zukunft Corsair meiden und dann doch mal billigere Modelle ausprobieren. Die Logitech ist auch wegen dem Doppelklick Problem Schrott.
#6
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
Zitat Cyrus10000;25200750
Die Logitech ist auch wegen dem Doppelklick Problem Schrott.

kann man alles beheben :)
auch wenn es etwas DIY erfordert

ich habe zwei G600, beide haben zum Glück nicht das Doppelklickproblem mit der linken oder rechten Maustaste, da müsste man das Ding komplett zerlegen, Kontakte reinigen und ggf etwas das Metall der Kontakte verbiegen.
Ich hatte dafür zwei Softwareprobleme gehabt, der eine hatte sich irgendwann gegeben nach einen großen Update(komplett Neuinstallation) der Treiber/Gamingsoftware: 1. im hardware-modus der Maus ist die dpi nach dem Neustart des Rechners und auch beim ersten mal wenn ich ein Spiel gestartet habe, immer wieder auf default gewesen, musste erst den "reset dpi" button drücken damit die richtig eingestellt dpi übernommen wurde.
Das zweite Problem war ein Doppel-klick des "Zurück"-Buttons (Mausrad nach links kippen), aber nur im Software-Modus. Um den zu beheben hatte ich auf win7 ein Skript eingebaut, dass erkennt wenn der Zurück-Button gedrückt wird und dann ein weiteres Auslösen verhindert, bis der Button losgelassen wird. Mit Win10 hat dieses Script nicht mehr diese Funktion erfüllt und ich hab wieder lange zeit nur im Hardware-Modus agiert. Jetzt hatte ich letztens nochmal damit beschäftigt und die Lösung gefunden: Anstatt die Mausfunktion "Zurück" zuzuweisen, kann man auch unter der Kategorie "mehrere Tasten" die Mausfunktion "Sonder (klick)" zuweisen. Angegeben wird es als 'X-Taste'. (warum auch immer). Aber jetzt springt mein Browser immerhin nicht mehr zwei Seiten zurück.
#7
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2055
Innovativ wäre es, wenn so etwas mal produziert würde, ohne zu knarzen, wackeln, quietschen und schwamming zu sein. :)
#8
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2622
Zitat
Der PMW-3367 ist eng mit dem beliebten PMW-3360 verwandt sein.

;)

Ich muss sagen sie sieht auf den ersten Blick irgendwie nicht so hochwertig aus, wie ich das für den Preis erwarten würde, gerade im Vergleich mit z.B. einer MX-Master. Aber das ist mit meiner Naga 2014 genauso, sehr schade. Sind die seltsamen Riffelungen auf den zwei Tastenreihen durch normale austauschbar? Sieht den Fotos nach nicht danach aus, das wäre auch ein No Go für mich.
#9
Registriert seit: 31.12.2016

Matrose
Beiträge: 10
Sieht gut aus, ich glaube die K95 Platinum und die Scimitar Pro werden mein nächster Desktop sein.
#10
customavatars/avatar129818_1.gif
Registriert seit: 18.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 687
ich hatte bisher immer nur logitech mäuse mit vielen vielen daumentasten und bis auf meine G5 damals, die nicht so viele daumentasten hatte, hat keine maus länger als ein jahr überlebt ohne das irgendwann das doppelklick problem gekommen ist. ich hab für mich ne ganz gute lösung dafür gefunden.

ich kaufe meine maus bei media markt um die ecke und tausche sie jedes jahr gegen eine neue um weil ich einmal im jahr das doppelklick problem habe.
so hab ich quasi ne flaterate auf mäuse und kriege im falle eines neues modells auch immer das neuste mit nach hause :D

momentan ist es meine dritte Logitech G602 :)
#11
Registriert seit: 18.01.2017
Düsseldorf
Matrose
Beiträge: 10
Oh! Jedes Jahr ne Maus umtauschen.... das ist echt mal ne kostengünstige Methode. Aber ganz ehrlich: Ich würde mich da an der Kasse schämen, wenn ich dort jedes Jahr erneut ein Modell umtauschen würde, nur weil dort die Herstellergarantie noch drauf ist. Machst du das bei allen Sachen so, dann steigen die Preise für alle anderen.......
#12
customavatars/avatar129818_1.gif
Registriert seit: 18.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 687
ich tausch die maus ja nicht jedes jahr aus weil mir danach ist sondern weil sie immer nach ca. 11-12 monaten anfängt einen defekt aufzuweisen.
ich hatte bisher immer nach ca. einem jahr das problem mit doppelklicks.

ich weiß auch nich wofür ich mich schämen müsste.
wenn die hersteller ihr zeug mal hochwertiger bauen würden, müsste ich auch nichts umtauschen.

meine tastatur hatte ich jetzt glaub fast 8 jahre, mein monitor gut 5 jahre, usw.
ich tausche also nur sachen um wenn sie defekt sind ;)
#13
Registriert seit: 18.03.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Die Maus ist absolut super, an der gibt es nix auszusetzten. Software ist ziemlich groß, aber was solls.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

Corsair K70 RGB RAPIDFIRE im Test - exklusiv mit Cherry MX Speed

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE/CORSAIR_K70_RGB_RAPIDFIRE_LOGO

Bisher waren Cherry MX Red die Standardempfehlung für reaktionsfordernde, schnelle Spiele. Doch Cherry hat auf Basis der MX Red Switches entwickelt, die beim Spielen den entscheidenden Geschwindigkeitsvorteil bringen sollen - Cherry MX Speed. Vorerst werden die beschleunigten Switches exklusiv in... [mehr]

Logitech G810 Orion Spectrum im Test - Wenig Ausstattung für viel Geld

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G810/LOGITECH_G810-TEASER

Die Logitech G810 Orion Spectrum ist der jüngste Streich aus der Gaming-Serie des Schweizer Anbieters. Dabei kommt die mechanische Tastatur wieder mit den für Logitech exklusiven Romer-G-Switches daher, wartet anders das die G910 aber mit einer ausgesprochen schlichten Optik auf. Unser Test... [mehr]

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_M65_PRO_RGB/CORSAIR_M65_PRO_RGB_LOGO

Corsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird,... [mehr]

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L/COOLER_MASTER_MASTERKEYS_PRO_L_LOGO

Cooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]