> > > > Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Corsair M65 PRO RGB im Kurztest

Veröffentlicht am: von

Corsair M65 PRO RGBCorsairs M65 RGB erfreut sich bei Spielern einiger Beliebtheit. Der eingesetzte Lasersensor ist aber nicht jedermanns Sache. Für manch kritischen Nutzer könnte die neu vorgestellte M65 PRO RGB mit optischem Sensor eine Alternative sein. Obwohl bei diesem Modell kein Lasersensor eingesetzt wird, konnte sogar noch an der DPI-Schraube gedreht werden. Wir nehmen den 12.000-DPI-Sensor und die Maus selbst in einem Kurztest unter die Lupe.

Dass wir uns auf einen Kurztest beschränken, liegt an der engen Verwandtschaft von M65 RGB und M65 PRO RGB. Corsair hat der PRO-Variante schlicht einen neuen Sensor spendiert, ansonsten gibt es aber keine auffälligen Unterschiede zwischen den beiden Modellen. Alles, was nicht den Sensor betrifft, kann man entsprechend in unserem Test zur M65 RGB nachlesen. In der altbekannten M65 RGB hatte Corsair mit dem Avago/Pixart ADNS-9800 noch einen Lasersensor verbaut. Neben der hohen Auflösung von 8.200 DPI überzeugt der Lasersensor damit, dass er auf schwierigen Unterlagen zuverlässiger arbeitet als typische optische Sensoren. Unter anspruchsvollen Spielern sind Lasersensoren allerdings umstritten. Auch dem ADNS-9800 wird eine auffällige Mausbeschleunigung nachgesagt. Bewegungen werden so nicht unverfälscht umgesetzt. Gerade Pro-Gamer greifen deshalb meist lieber zu Mäusen mit Sensoren, bei denen eine LED und kein Laser eingesetzt wird.  

Kein Wunder also, dass Corsair die neue M65 RGB-Variante mit optischem Sensor durch ein PRO-Label von der Laservariante absetzt. Obwohl Lasersensoren typischerweise eine höhere Auflösung als optische Sensoren ermöglichen, wird die M65 PRO RGB sogar noch mit einer höheren DPI-Zahl beworben. Möglich macht das der eingesetzte Sensor, ein Pixart PMW336x. Der Sensor ist eng verwandt mit dem Pixart PMW-3366, der bisher exklusiv von Logitech verbaut wurde und unter anderem in der G502 zum Einsatz kommt. Schon für Logitechs Marketing steht vor allem im Vordergrund, dass die Modelle mit PMW3366 den "Sensor mit der höchsten derzeit erhältlichen Präzision" bieten können. 

Corsair M65 PRO RGB

Auch preislich liegt die M65 PRO RGB nahe bei der RGB-Variante der G502, der Logitech G502 Proteus Spectrum. Für beide Mäuse werden rund 70 Euro fällig. 

Technische Details - Corsair M65 PRO RGB:

  Corsair M65 PRO RGB
Sensor Typ:
Pixart PMW336x Optical
Auflösung:
100 bis 12.000 DPI, DPI-Tasten für Anpassung in fünf Schritten
Abtastrate:
1000/500/250/125 Hz
Beschleunigung:
max. 50 g
Abtastgeschwindigkeit:
bis zu 250 ips (Zoll pro Sekunde)
Switches:

Omron, spezifiziert für 20 Millionen Betätigungen

Zusätzliche Tasten:
3 = Daumen; 2 = Topcover (DPI);
Design

Unterkonstruktion aus Aluminium, Design teilweise offen

Gleitfüße:
PTFE
Kabel:
1,8 Meter, gesleevt
Abmessungen:
118 x 72 x 39 mm
Gewicht:
135,5 g mit Gewichten, 115 g ohne Gewichte
Preis:
rund 70 Euro

Praxiseinsatz

Wie Logitech betont auch Corsair vor allem die hohe Präzision des PMW336x. Letztlich kann man die 12.000 DPI aber praktisch eigentlich nicht sinnvoll ausreizen. Wir haben die Maus beispielsweise im Testzeitraum mit 1.500 oder 3.000 DPI betrieben. Sogar Corsair selbst scheint am Nutzen von 12.000 DPI zu zweifeln. Ab Werk stehen über die DPI-Tasten die Stufen 800, 1.500, 3.000, 6.000 und 9.000 DPI zur Auswahl. 12.000 DPI müssen hingegen erst manuell über die Software (Corsair Utility Engine, CUE) freigeben werden. Entscheidender als die Auflösung ist vielmehr, wie Mausbewegungen umgesetzt werden. Es gibt zwar durchaus Nutzer, die keine Probleme mit einer Beschleunigung haben - in der Regel gilt aber doch eine 1:1-Umsetzung als Ideal. Tastsächlich ist die M65 PRO RGB nach unseren Eindrücken in dieser Hinsicht Mäusen mit Lasersensor überlegen. Egal ob in einem Taktik-Shooter wie Battlefield 4 oder ob in einem blitzschnellen Unreal Tournament-Deathmatch - die M65 PRO RGB gibt immer ein präzises und verlässliches Werkzeug ab.  

Zusätzlich fällt positiv auf, dass der Sensor nicht ganz so wählerisch bei der Unterlage ist, wie manch anderer optische Sensor. Während die zum Vergleich herbeigezogene Mionix Avior 7000 mit ADNS-3310-Sensor auf einer weißen Tischplatte und weiß lackiertem Stahl aussetzt, konnte die M65 PRO RGB auf beiden Materialien anstandslos genutzt werden. Bei Bedarf kann über die Software sogar noch eine Oberflächenkalibrierung vorgenommen werden. Die entsprechende Funktion findet sich in der etwas unübersichtlichen CUE-Software unter Einstellungen, Gerät, Oberflächenkalibrierung.   

Corsair M65 PRO RGB

Mit Blick auf die Maushaltung ist klar, dass auch die M65 PRO RGB eine ergonomisch gestaltete Rechtshändermaus ist. Sie fällt vergleichsweise breit und hoch aus und ist damit vor allem für große und breite Hände gut geeignet. Wegen der Form empfiehlt sich die Maus vor allem für Nutzer, die den Palm Grip bevorzugen, also die Handfläche komplett auflegen. Die vorhandenen Tasten sind allesamt gut erreichbar. 

Corsair M65 PRO RGB

Die Corsairmaus gehört nicht nur zu den wuchtigeren, sondern auch zu den schweren Gamingmäusen. Besonders gilt das, solange die Gewichte an der Maus bleiben. Mit dem Losschrauben der Gewichte fällt das Kampfgewicht immerhin von 135,5 auf 115 Gramm. Die PTFE-Gleitflächen sorgen gewichtsunabhängig für ein gutes, wenn auch nicht herausragendes Gleitvermögen. 

Fazit

Die naheliegende Alternative zur M65 PRO RGB haben wir bereits benannt - es ist die Logitech G502 Proteus Spectrum. Die Mäuse ähneln sich keineswegs nur mit Blick auf Sensor und Kaufpreis. Sie bieten auch beide RGB-Beleuchtung, Gewichtssystem, DPI-Wechsel im Spiel in fünf Stufen und zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten über eine eigene Softwarelösung. Die Unterschiede beschränken sich eher auf Details. So fallen Design und Materialeinsatz unterschiedlich aus. Funktional punktet die Logitechmaus leicht mit Dual-Mode-Scrollrad und ein paar mehr Tasten (elf statt acht Tasten). Gerade im FPS-Einsatz spielt die Tastenzahl aber nur eine untergeordnete Rolle. Letztlich kann die Kaufentscheidung zwischen den beiden 12.000-DPI-Mäusen vom persönlichen Geschmack abhängig gemacht werden.  

Corsair M65 PRO RGB

Corsair hat bei der M65 PRO RGB die Stärken des Non-Pro-Modells beibehalten, bietet die Maus jetzt aber mit einem insgesamt überzeugenderen Sensor an. Dementsprechend zeichnen wir auch die M65 PRO RGB wieder mit einem Exzellent-Hardware-Award aus.

Corsair M65 PRO RGB

Positive Aspekte der Corsair M65 PRO RGB:

  • überzeugender optischer Sensor
  • gute Ergonomie für größere Hände und Palm Grip
  • hochwertige Verarbeitung mit Unterkonstruktion aus Aluminium
  • extrem anpassbare RGB-Tastenbeleuchtung, mächtige Software

Negative Aspekte der Corsair M65 PRO RGB:

  • Software stellenweise nicht gerade einsteigerfreundlich
  • reine Rechtshändermaus, nicht optimal für kleine/schlanke Hände und Finger/Claw Grip

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 22.02.2009
Stuggitown
Matrose
Beiträge: 2
Hallo Hardwareluxx,

könntet ihr noch etwas zur Lift-Off Distanz sagen. Habe die Corsairs M65 RGB mit Lasersensor auf einer furnierten Holzplatte getestet. Leider war da die Lift-Off Distanz viel zu groß und ich konnte die Maus ohne springenden Zeiger beim Umsetzen der Maus nicht bewegen.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3751
@yddap: Bei der PRO kann die LOD über die Software in drei Stufen angepasst werden (unter Profile, Leistung und DPI, Hubhöhe). Genaue Werte habe ich nicht, die Stufen sind nur als niedrig, mittel und hoch bezeichnet. Ab Werk war hoch aktiv - damit habe ich beim Umsetzen auch deutliche Mauszeigersprünge. Auf niedrig wird das deutlich entschärft - der Zeiger zuckt zwar noch, springt aber nicht mehr so massiv.
#3
Registriert seit: 22.02.2009
Stuggitown
Matrose
Beiträge: 2
Natürlich wären gemessene Werte schön gewesen. Bei der Corsairs M65 RGB mit Lasersensor waren in niedriger LOD Einstellung immer noch nach ca. 2mm Abstand ein Bewegen des Mauszeigers möglich. Mit diesem Trick http://www.esreality.com/index.php?a=post&id=2081569 konnte man die Distanz zwar ein wenig verringern, jedoch verhielt sich der verringerte Abstand unter verschiedenen Anwendungen (CS:GO <-> Windows) unterschiedlich... Seltsame Geschichte.
Aus dem Grund ging die Maus zurück.
#4
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3267
Hab den Vorgänger, sprich die Corsair M65rgb. Mal eine von wenigen Mäusen die für meine Großen Pranken passt und auch beim Spielen sehr gut ist. Meine hat 8000dpi was für mich so oder so overpowerd is :D Nutze max. 1000dpi wenn überhaupt. Was mich überzeugt hat bei der Maus, sind die seitlichen 2 Tasten, das scroll Wheel und die einstellungsmöglicheit der Gewichte.
#5
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3267
Hab den Vorgänger, sprich die Corsair M65rgb. Mal eine von wenigen Mäusen die für meine Großen Pranken passt und auch beim Spielen sehr gut ist. Meine hat 8000dpi was für mich so oder so overpowerd is :D Nutze max. 1000dpi wenn überhaupt. Was mich überzeugt hat bei der Maus, sind die seitlichen 2 Tasten, das scroll Wheel und die einstellungsmöglicheit der Gewichte.

Bitte den Beitreag löschen, wurde warum auch immer doppelt gepostet o.O
#6
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1208
Ist die Größe mit der Roccat Kone zu vergleichen ?.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]

Mechanische Low-Profile-Tastatur Tesoro Gram Spectrum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TESORO_GRAM_SPECTRUM/TESORO_GRAM_SPECTRUM_LOGO

Manchen Nutzer stört die hohe Bauhöhe von mechanischen Tastaturen. Für sie könnte Tesoros Gram Spectrum gerade recht kommen - eine mechanische Tastatur in Low-Profile-Bauweise. Wir klären im Test, ob das RGB-Eingabegerät nicht nur relativ flach ausfällt, sondern auch eine vollwertige... [mehr]