> > > > Corsair Lapdog im Test - Sofa-Gaming leichtgemacht

Corsair Lapdog im Test - Sofa-Gaming leichtgemacht - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Fazit

Corsairs Lapdog ist ohne Zweifel die Premiumausführung eines Lapboards. Der Einsatz einer hochwertigen mechanischen Tastatur wird zwingend vorausgesetzt und auch die Gestaltung des Lapboards mit Aluminiumverkleidung und weichem Beinpolster signalisiert diesen Anspruch. Anspruchsvolle Spieler werden die große Mauspadfläche genauso begrüßen wie die Anbindung per Kabel, bei der man sich die Frage nach den Latenzen einer drahtlosen Lösung erst gar nicht stellen muss. Gerade dieser Orientierung an anspruchsvollen Spielern kann aber auch zum Problem werden. 

Wer wirklich ambitioniert spielen möchte, wird das meist nicht vom Sofa aus tun, sondern einen klassischen Arbeitsplatz mit aufrechter Sitzhaltung und ergonomischer Ausrichtung bevorzugen. Ein Lapboard ist eben doch eher ein Casual-Produkt: Ein Eingabegerät, mit dem der HTPC gesteuert wird, gelegentlich kurze Texteingaben realisiert oder auch mal ein meist eher anspruchsloseres Spiel gestartet wird. Dafür würde eine kompaktere, leichtere und bestenfalls drahtlose Lösung eigentlich viel besser passen als Corsairs wuchtiges Lapdog mit der quer durchs Wohnzimmer verlaufenden Kabelpeitsche. So steht das Lapdog mit Enthusiasten-Eingabegeräten etwas zwischen den Stühlen. Weil das Polster abnehmbar ist, würde sich aber eigentlich ein Kompromiss anbieten: Man könnte das polsterlose Lapdog auch als reguläre Maus/Tastaturkombi auf einem Tisch zu nutzen. Und wenn dann der HTPC im Wohnzimmer oder vielleicht auch der Schlafzimmer-PC bedient werden sollen, dann kann die gewohnte, wertige Eingabegerätekombi auch auf dem Schoß oder im Bett genutzt werden. Für die Nutzung am Schreibtisch ist das Lapdog aber nicht optimal. Man profitiert zwar von den überzeugenden Corsair-Eingabegeräten, allerdings fehlen dem polsterlosen Lapdog Anti-Rutsch-Elemente. Durch die Neigung rutscht die Maus nach jedem Loslassen an die Unterkante des Mauspads. Dort wird sie zwar von einer Randleiste gestoppt, diese Leiste drückt bei der Nutzung am Tisch aber wiederum unangenehm ins Handgelenk.

Bei der Nutzung auf dem Schoß stellen sich diese Probleme so nicht. Mit Polster ruht das Lapdog sicher auf den Oberschenkeln. Bei wärmeren Temperaturen kann dieses dicke Polster aber auch unangenehm werden. Bei der Nutzung als Lapboard sind die Winkel günstiger als bei der Tischnutzung - das Mauspad kann ausbalanciert werden und die Maushand greift etwas mehr von oben, so dass die Randleiste weniger stört. Weil die Tastatur zwangsweise recht weit links landet und vor allem der rechte Arm weit nach links reichen muss, ist das Schreiben von längeren Texten nicht besonders komfortabel. Beim Spielen mit WASD-Tasten und der rechten Hand an der Maus fällt die Ergonomie aber deutlich besser aus.     

Corsair Lapdog

Tatsächlich hat es seinen Reiz, seine Lieblingesspiele entspannt zurückgelehnt mit den Eingabegeräten auf dem Schoß zu spielen. Die Qualitäten der von uns genutzten Corsair-Eingabegeräte kann man dabei auch im Schoßeinsatz schätzen. Im Endeffekt ist der "Schoßhund" deshalb die wuchtige und hochpreisige Luxusausführung eines Lapboards. Wer auch abseits vom PC-Tisch eine Cherry MX-Tastatur und eine Gaming-Maus auf großzügigem Mauspad nutzen möchte, wird bei der aktuellen Marktsituation schon fast zwangsweise zum Corsair-Produkt greifen müssen.

Positive Aspekte des Corsair Lapdogs:

  • freie Wahl bei der Maus, verschiedene mechanische Tastaturen von Corsair zur Auswahl
  • nachvollziehbare Inbetriebnahme, praktisches magnetisches Polster mit Staufach für Innensechskantschlüssel
  • langes Anschlusskabel, dadurch auch für größeren Sitzabstand geeignet
  • wertige Aluminiumabdeckung
  • großes Mauspad 
  • integrierter USB 3.0-Verteiler mit Schnellladeanschluss

Negative Aspekte des Corsair Lapdogs:

  • hoher Preis, auch durch die Bindung an Corsair K65/K70 
  • Tischnutzung mit Einschränkungen
  • Kabelanbindung, für externen USB-Verteiler zusätzliche Stromversorgung nötig

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1842
Schade, ich finde ohne Funk macht das keinen Sinn für mich. Wäre zur Benutzung der HTC Vive hilfreich. Aber für die Tastatur ein weiteres Kabel durch die Gegend ziehen ist zu viel des guten.


Am liebsten wäre mir eine hauchdünne Tatstaur vom Laptop, irgendwas billiges. Eine kleine Maus dazu und gut ist.
#2
customavatars/avatar185019_1.gif
Registriert seit: 21.12.2012
Kleine Stadt an der Elbe
Gefreiter
Beiträge: 40
Zitat REDFROG;24825936
Schade, ich finde ohne Funk macht das keinen Sinn für mich. Wäre zur Benutzung der HTC Vive hilfreich. Aber für die Tastatur ein weiteres Kabel durch die Gegend ziehen ist zu viel des guten.


Am liebsten wäre mir eine hauchdünne Tatstaur vom Laptop, irgendwas billiges. Eine kleine Maus dazu und gut ist.


Klingt als suchst du sowas hier...

Razer Turret
#3
Registriert seit: 29.12.2009
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 614
Benutzt jemand so ein Teil? Mich würde mal interessieren, ob man das längere Zeit benutzen kann, oder ob einem nach einiger Zeit alles weh tut...
Besonders ergonomisch wirkt es zumindest irgendwie nicht :/.. Aber die Idee find ich eigentlich cool :)
#4
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16247
Ich finde solche Ansätze auch durchaus interessant, aber genau genommen wäre das doch noch eher etwas für die heimische Spielekonsole in Verbindung mit einem Egoshooter :) (wenn es denn Maus-/Tastaturunterstützung für diese gäbe) .

#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1842
Zitat XKillerWanzeX;24826122
Klingt als suchst du sowas hier...

Razer Turret


HOPPLA.

Ja. Exakt so etwas. Nur der Preis ist natürlich happig und RAZER halt. :xmas: Mich würde bei dem "Turret" auch interessieren ob es diese always online software benötigt, wenn ja wäre das Ding ohne weitere Diskussion ausgeschieden.
#6
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1456
Zitat glx;24826492
Benutzt jemand so ein Teil? Mich würde mal interessieren, ob man das längere Zeit benutzen kann, oder ob einem nach einiger Zeit alles weh tut...
Besonders ergonomisch wirkt es zumindest irgendwie nicht :/.. Aber die Idee find ich eigentlich cool :)


Ich hab mir mal was selbst gebastelt. Leider ist das viel zu schwer auf Dauer und die Beine tun dann weh. Auch die Arme hängen damit zu tief und ohne Stütze und schmerzen nach einer Weile.

Daraufhin habe ich mir eine andere Konstruktion gebaut. 3 Better zusammengeschraubt und über meine Beine gestellt. Also quasi wie ein Betttisch. Das funktioniert prima.
#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3742
Kleine Ergänzung zur Verarbeitung - als ich das Testsample eben einpacken wollte, hatten sich zwei der Magnete aus dem Lapdog gelöst. Evntl. ist der eingesetzte Kleber nicht sehr wärmebeständig und hat die etwas erhöhten Temperaturen hier im Dachgeschoss übel genommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]