> > > > Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Veröffentlicht am: von

Cooler Master MasterKeys Pro LCooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen höherschlagen lassen. 

Die Corsair K70 RGB war erste Vertretung einer neuen Gattung von Gaming-Tastaturen - erstmalig (und für eine Weile exklusiv) kombinierte diese Tastatur Cherry MX-Switches mit einer RGB-Beleuchtung. Dadurch können 16,7 Millionen Farben dargestellt werden. Anders als bei gewöhnlichen einfarbigen Beleuchtungen lässt sich eine RGB-Beleuchtung ganz individuell an die Wünsche des einzelnen Nutzers anpassen. Mittlerweile darf nicht mehr nur Corsair Cherry MX RGB-Switches verbauen, sodass die Auswahl an entsprechenden Tastaturen enorm zugenommen hat. Cooler Masters RGB-Modell ist die MasterKeys Pro, die in zwei Größen angeboten wird. Als S ist sie eine Tenkeyless-Tastatur, in der von uns getesteten L-Variante hingegen eine "vollständige" Tastatur mit Num-Pad.

Wer die mechanischen Tastaturen von Cooler Master vor Augen hat, dürfte ein Déjà-vu haben - äußerlich ähnelt die MasterKeys Pro L RGB frappierend der CM Storm Quick Fire XTi. Auch wenn Cooler Master die MasterKeys Pro L RGB nicht als CM Storm-Modell vermarktet, sind beide Tastaturen mit Blick auf das Design fast identisch (minimale Unterschiede gibt es bei der Belegung zusätzlicher Tastenfunktionen) und auch funktional sehr ähnlich. Der entscheidende Unterschied ist tatsächlich das Beleuchtungssystem. Die Quick Fire XTi musste noch mit der sogenannten Dual-LED-Technik auskommen. Je Taste lassen sich aus zwei LEDs (rot und blau) bis zu 35 Farben mischen. Die MasterKeys Pro ist hingegen eine richtige RGB-Tastatur mit 16,7 Millionen Farben. Cooler Master geht nach eigenen Aussagen auch noch einen Schritt weiter als konkurrierende Hersteller: Die Gehäuse der Cherry MX-Mikroschalter werden so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. 

Cooler Master MasterKeys Pro L
Die Tenkeyless-Variante MasterKeys Pro S (Bild: Cooler Master)

Die RGB-Beleuchtung treibt den Preis im Vergleich zur Quick Fire XTi deutlich nach oben. Anstelle von rund 135 Euro kostet die MasterKeys Pro L RGB 169 Euro (UVP). Die Tenkeyless-Variante MasterKeys Pro S soll hingegen für 139 Euro angeboten werden. 

Technische Details - Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • Switches: Cherry MX Red (optional MX Brown)
  • Betätigungskraft: 45 Gramm
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Auslösungen
  • Beleuchtung: RGB-Beleuchtungssystem
  • Kabel: gesleevt, abnehmbar mit micro-USB-Anschluss an der Tastatur, 1,5 m Länge, vergoldeter Stecker
  • Highlights: mechanische Switches, RGB-Tastenbeleuchtung, Makro- und Profilfunktionalität
  • Abmessungen: 439 × 130 × 42 mm
  • Gewicht: 1.033 g (ohne Anschlusskabel)
  • Garantiedauer: 2 Jahre
  • Preis: 169 Euro (UVP)

Die Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Detail

 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master liefert die MasterKeys Pro L RGB im robusten Pappkarton aus. Dabei lässt die Kartongestaltung keinen Zweifel daran, dass die RGB-Beleuchtung das zentrale Feature der Tastatur ist. Ein Aufkleber informiert darüber, ob es sich um die Variante mit Cherry MX Red oder um die mit Cherry MX Brown handelt. Wir haben zum Test die Variante mit den leichtgängigen und linearen MX Red-Mikroschaltern erhalten. Das Testsample hat außerdem noch US-Layout - in den Handel wird hierzulande aber natürlich das deutsche Tastenlayout kommen. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die Tastatur wird in der Verpackung durch eine schwarze Textilhülle geschützt.  

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master liefert die MasterKeys Pro L RGB mit einem gesleevten, 1,5 m langen Anschlusskabel aus. Typischer sind eigentlich Kabel mit 2 m Länge, dafür ist das Kabel an der Cooler Master-Tastatur aber einfach abnehmbar. Es wird über einen microUSB-Anschluss mit der Tastatur verbunden. Außerdem werden ein Werkzeug zum Entfernen der Tastenkappen und eine Schnellstartanleitung mitgeliefert. Darin fasst Cooler Master vor allem die wichtigsten Tastenkürzel zusammen. Das ist durchaus wichtig, denn die meisten Funktionen der Tastatur können über Tastenkürzel bedient werden. Teilweise ist man sogar auf die Tastenkürzel angewiesen. Das Beleuchtungssystem lässt sich zwar auch über eine Softwarelösung steuern, die Makrofunktionen sind beispielsweise aber nur über die Hotkeys nutzbar. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Mit dem schmalen Rand um das Tastenfeld fällt die MasterKeys Pro L RGB für eine Tastatur im Vollformat relativ platzsparend aus. Als mechanische Tastatur ist sie aber trotzdem recht wuchtig, über 1 kg schwer und hat die typischen hohen Tastenkappen. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Durch zwei kleine Standfüße lässt sich der Anstellwinkel der ohnehin schon keilfömig gestalteten Tastatur anpassen. Der Höhenunterschied liegt circa bei 1,5 cm und macht sich entsprechend deutlich bemerkbar. Kleine Gummis an den Standfüßen sorgen auch bei angeschrägter Nutzung für einen ausreichend rutschfesten Stand. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Das Anschlusskabel kann je nach Aufstellung von Tastatur und PC durch drei verschiedene Kabelkanäle geführt werden - entweder direkt nach hinten oder aber seitlich hinaus. Die Kabellänge ist mit 1,5 Metern auffällig kurz. Häufig haben Konkurrenzprodukte eine Kabellänge von 2 Metern. Sicherheitshalber sollte man deshalb vor dem Tastaturkauf überprüfen, ob die Kabellänge der MasterKeys Pro ausreichend ist. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Abgesehen von Feinanpassungen am RGB-Beleuchtungssystem lassen sich die meisten Funktionen der Tastatur direkt über Tastenkürzel steuern. Wie bei einer Notebooktastastatur nutzt Cooler Master eine FN-Taste, um Zweitbelegungen der F-Tasten und verschiedener Zusatztasten zu erreichen. F1 bis F4 dienen so beispielsweise der Steuerung des Beleuchtungssystems. Weitere F-Tasten ermöglichen die Makro-Aufzeichnung und Ausführung oder dienen als Mediatasten. Oberhalb des Num-Blocks ermöglichen vier Zusatztasten schließlich den Wechsel zwischen vier verschiedenen Profilen.

Die Software

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die von Cooler Master bereitgestellte Software ist übersichtlich und dient zwei Zwecken - zum einen können Profile in der Bibliothek hinterlegt bzw. aus der Bibliothek geladen werden, zum anderen kann die RGB-Beleuchtung noch feiner angepasst werden. So lassen sich Farben aus dem RGB-Spektrum exakt mischen und die Beleuchtungseffekte verwalten. Bei dynamischen Effekten kann so die Geschwindigkeit angepasst werden. Die Beleuchtungseffekte lassen kaum Wünsche offen. Neben der einfachen statischen Beleuchtung gibt es unter anderem Welleneffekte ( in alle vier Richtungen), Stern- und Regeneffekte, Effekte, die durch Tastenbetätigung ausgelöst werden. Die Systemstatus-Effekte, die als Equalizier bzw. zur Anzeige der CPU-Auslastung dienen, haben wir allerdings mit unserem Testsample nicht nutzen können. 

Praxiseinsatz

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die Cherry MX Red-Switches bieten das gewohnt leichtgängige Tipperlebnis. Bei den linearen Mikroschaltern können gerade Vielschreiber ein deutliches Feedback vermissen. Mit dem leichten Druckpunkt und der niedrigen benötigten Betätigungskraft von nur 45 g ermöglichen sie gerade in schnellen Shootern ein sehr direktes und schnelles Spielgefühl. Vielschreiber sind typischerweise mit der optional erhältlichen, taktilen MX Brown-Variante besser bedient.

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die optimierten LEDs sorgen in Kombination mit der weißen Abdeckung, mit der die Mikroschalter eingefasst wurden, für eine auffällige Beleuchtungswirkung. Die Tastenbeschriftung wird bei allen Tasten sehr gut ausgeleuchtet. Das gilt zumindest für die Erstbelelegung - bei den Zahlen-, F- und Zusatztasten leuchtet die Beschriftung der Zweitbelegung deutlich schwächer, aber immer noch erkennbar. Weil Erst- und Zweitbelegung so auch durch die Beleuchtungsintensität voneinander abgesetzt werden, ist das aber nicht unbedingt nachteilig. Insgesamt kann das RGB-Beleuchtungssystem absolut überzeugen und wertet die Tastatur für die Zielgruppe deutlich auf. Das Beleuchtungssystem demonstrieren wir auch in einem Video:

Fazit

Die bewährten Cherry MX-Switches sind auch bei der MasterKeys Pro L RGB der Garant für Präzision und Haltbarkeit. Cooler Master bietet dem Käufer mit Cherry MX Red und MX Brown dabei zwei ganz unterschiedlich ausgelegte Mikroschalter-Typen zur Wahl an. Gepaart werden die Switches mit einem hellen und enorm flexiblen RGB-Beleuchtungssystem. So dezent die Tastatur selbst geformt und gestaltet wurde, so auffällig sind dann die verschiedenen Beleuchtungsmodi bei schier unerschöpflicher Farbvielfalt. Dabei ist die Tastatur nicht nur für die Nutzer geeignet, die Spaß daran haben, die Beleuchtung über die übersichtliche Treibersoftware ganz individuell anzupassen. Auch ein reiner Plug- and Play-Betrieb ist problemlos möglich, denn die wichtigsten Einstellungen können direkt an der Tastatur vorgenommen werden. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master hat nicht nur das Design der MasterKeys Pro L RGB sehr geradlinig und erfreulich kompakt gestaltet. Auch bei den Features folgt der Hersteller einer klaren Linie. Was für den Gaming-Einsatz nötig ist, bietet die Tastatur zwar allemal. Doch Produktmerkmale wie eine Handballenauflage, ein USB-Hub und das Durchschleifen der Headset-Anschlüsse hält Cooler Master offenbar für überflüssig. Dafür muss man schon zu Konkurrenzprodukten greifen. Corsairs Strafe RGB bietet für ebenfalls rund 170 Euro beispielsweise eine (allerdings etwas empfindliche) Handballenauflage, einen USB-Anschluss und einige Wechseltastenkappen. Eine Besonderheit dieser RGB-Tastatur sind zudem die MX Silent-Switches. Soll es eine RGB-Tastatur mit Aluminiumgehäuse sein, ist die Corsair K70 RGB eine Option. Sie kostet allerdings 15 bis 20 Euro mehr als die MasterKeys Pro L RGB und bietet zwar eine Handballenauflage, aber keinen zusätzlichen USB-Port. Eine günstigere Alternative aus eigenem Haus ist die bereits erwähnte CM Storm Quick Fire XTi. Wer sich mit 35 Beleuchtungsfarben begnügen kann, erhält damit eine praktisch baugleiche Tastatur für rund rund 135 Euro. In Europa ist dieses Modell aktuell allerdings nur in der Variante SGK-4060-KKCM1 mit Cherry MX Brown lieferbar. Auch wer auf den Num-Block verzichten kann, spart bei Cooler Master. Die MasterKeys Pro S ist bei vergleichbarer Funktionalität 30 Euro günstiger als das ausgewachsene L-Modell.

Insgesamt überzeugt die MasterKeys Pro L RGB als wertige mechanische Tastatur mit minimalistischen Design, aber enorm vielfältigen Beleuchtungsmöglichkeiten. 

Positive Aspekte der Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • wahlweise mit Cherry MX Red oder MX Brown
  • vielseitige RGB-Beleuchtung
  • Anpassungen sowohl direkt über die Tastatur als auch über Software möglich
  • Makro- und Profilfunktionalität, Mediatasten zumindest als Zweitbelegung 
  • abnehmbares Kabel mit drei Kabelführungsmöglichkeiten

Negative Aspekte der Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • keine Handballenauflage, kein USB-Hub/keine Audioanschlüsse
  • Kabel relativ kurz

Social Links

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
wo lässt du dann bei spielen die funktionen welche das numpad brauchen, also auf dem numpad liegen?

mfg
robert
#8
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1547
Also ich brauche das NUM Pad vor allem außerhalb von Spielen. Ich bin daher auch von der CM Storm Quickfire TK zu einer Ducky One gewechselt.
Ohne Num Pad komme ich einfach nicht klar und das umschalten bei der TK nervt einfach wenn man mal die Pfeiltasten haben will und so.

@geist4711: ich sehe keinerlei Vorteile in Funktastaturen außer, dass irgendwann (und zwar immer im ungünstigsten Moment) die Akkus/Batterien leer sind. Das Kabel stört mich auf dem Tisch überhaupt nicht.
#9
customavatars/avatar184321_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012
Hamburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
nunja, hier steht der rechner unterm wohnzimmertisch und ich sitze auf der couch. da bräuchte es dann 3m kabel dahin, was man noch machen könnte, aber gemütlich die tastatur auf dem schoß haben aber kabel dran ist unpraktisch eben wegen dem kabel -gerade weil die neueren gerne einen stecker an der tasti haben, der dann wohl gerne rausrutscht wenn man sich bewegt und so am kabel zieht. auch kann man eine tasti ohne kabel besser neben der couch oder sonstwo abstellen. mit kabel läge dieses dann immer im weg und man könnte drüber stolpern wenn man am tisch langgeht/aufsteht

mfg
robert
#10
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 6068
Zitat Morrich;24413983
Dass "kein USB Hub" und "keine Audioanschlüsse" mittlerweile Negativaspekte einer TASTATUR sein sollen, ist schon echt daneben.

Solche Features waren und sind noch immer "nice to have" und mitnichten irgendein Standard, den eine Tastatur unbedingt haben müsste und deren Fehlen man somit negativ bewerten könnte.


Ich kaufe sogar gezielt Tastaturen OHNE diesen Schnick-Schnack :D
#11
Registriert seit: 18.10.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 135
Zitat geist4711;24415104
für soviel geld immernoch ein kabel? -nein danke.
wann gibt es endlich mal eine mechanische tastatur die keinen beleuchtungs-schnickschnack oderso hat, nicht über hundert euro kostet und dafür funkanbindung hat?!!

mfg
robert


Soweit ich weiß benötigen die mechanischen Schalter etwas höhere Ströme als günstige Gummimatten - wer weiß, vielleicht hat das marketing sogar herausgefunden dass die Zielgruppe, welche ja zuforderst bei den "gamern" gesucht wird, keine Funkverbindungen mag wegen Latenzen/der "oh shit Akku"-Problematik. Gamingperipherie mit niedrigen Latenzen der Funkverbindung saugt in der Regel recht ordentlich am Akku, siehe die Logitech-Mäuse.

@topic: prinzipiell gefällt mir die Tastatur, nur finde ich RGB für mich absoluter overkill. Ich würde die Funktion ohnehin nur nutzen um die Tasten in neutralem weiss oder einem warmen weiss ("Glühbirnenweiss") zu hinterleuchten. Bei den ganzen gamer-Tastaturen bin ich ja schon froh wenn es keine Neonfarbe im Hintergrund ist.
Aber: für 170 Ocken hätten sie den Tastaturkörper auch hochwertiger gestalten können. Cherry hat das prima hinbekommen. Und wenngleich ein USB-Hub hinter der Tastatur eher Luxus erscheint, für viele ist er praktisch da man so das Mauskabel geschickt verlegen kann. Gerade bei längeren Strecken zum PC hat man sonst leicht Zug auf dem Kabel. Für Notebooknutzer ist das natürlich auch super, weniger Kabelgewusel und mehr zugängliche USB-ports, da diese häufig eine Mangelerscheinung an Notebooks sind.
Was sich für mich aber als wirklich praktisch herausgestellt hat sind nicht dreitausend Makros und achtmillionen Beleuchtungsfunktionen, sondern simpel eine Lautstärkeverstellung in Hardware und ein mute-button. Dadurch kann ich mein headsetkabel ohne die schwere Fernbedienung deutlich kürzer und komfortabler halten. Was jetzt noch fehlt wäre eine Hardwaretaste um das Mikro zu muten daneben.
Für mich wäre das "nur um sicher zu gehen", aber wenn man mal twitch anschaltet und sieht wie viele Leute gerade im Winter in ihr Mikro reinrotzen, wundert es mich dass die Industrie, welche sonst so streaming-affin ist, das noch nicht anbietet. Wäre auch angenehmer für die Zuschauer :)

P.S.: Auch ich mag meine tenkeyless, aber da ich die Tastatur auch gerne mal zum arbeiten verwenden "darf", stört mich der fehlende Num-Block enorm. Klar, kann man sich als USB-Version nachkaufen. Schaut aber miserabel aus. Da fand ich das Konzept den Num-block abzustecken und wahlweise links oder rechts an der Tastatur anzustecken wirklich klasse. Bei Bedarf hab ich Platz auf dem Schreibtisch, ansonsten eben Num-Block links, Maus näher an der Tastatur, dennoch volle Funktionalität.
#12
customavatars/avatar193108_1.gif
Registriert seit: 07.06.2013
Saarbrücken
Oberbootsmann
Beiträge: 815
Schön zusehen, dass auch noch Tastaturen mit Cherry MX Schaltern auf den Markt kommen.
Den Kailh-Schrott kann ich nicht mehr sehen :P

Gutes Review, scheint ne solide Tastatur zu sein - Wobei die fehlende Handballenauflage doch ein Dorn im Auge ist...
#13
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1210
Zitat geist4711;24415104
für soviel geld immernoch ein kabel? -nein danke.
wann gibt es endlich mal eine mechanische tastatur die keinen beleuchtungs-schnickschnack oderso hat, nicht über hundert euro kostet und dafür funkanbindung hat?!!

mfg
robert


Funk ist verpönt unter Gamern, begründet oder unbegründet wird aber deswegen kaum ein Hersteller Funk+MechaGaming auf einem Keyboard vereinen. Einzog Logitech und Razer bieten Gamingmäuse mit Funk und kosten aber zumindest bei Razer 159€...
#14
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Flottillenadmiral
Beiträge: 4587
Zitat geist4711;24415104
für soviel geld immernoch ein kabel? -nein danke.
wann gibt es endlich mal eine mechanische tastatur die keinen beleuchtungs-schnickschnack oderso hat, nicht über hundert euro kostet und dafür funkanbindung hat?!!

Gibts doch schon seit Jahren! Xarmor U27 U, Rapoo KX

Zitat Narbennarr;24415870
Ich kaufe sogar gezielt Tastaturen OHNE diesen Schnick-Schnack :D

Seh ich genau so, lieber ist die Tastatur 10 Euro günstiger und verzichtet auf solchen Schnick-Schnack, der nicht genutzt wird. Seh die Aufführung als "Negativ"-Punkt nicht gerechtfertigt.


@Tastatur: Sehr gut gemacht Coolermaster. Qualität und Ausstattung in Etwa auf Höhe von Ducky für weniger Geld, das lob ich mir.
#15
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 255
Die Tastatur schaut doch mal wirklich gut aus. AUch wenn ich persönlich noch auf neue Modelle mit Topre-Bestückung warte.

Aber wer hat sich denn bitteschön den Namen für das Teil ausgedacht? Ist Beyerdynamic wirklich der einzige Hersteller, der die Bedeutung von "professionell" noch kennt? Der Nachfolger wird bestimmt CoolerMaster MasterKeys Pro EliteExpert heißen.
#16
customavatars/avatar117354_1.gif
Registriert seit: 29.07.2009
Neuss
Kapitän zur See
Beiträge: 3443
Zitat Morrich;24413983
Dass "kein USB Hub" und "keine Audioanschlüsse" mittlerweile Negativaspekte einer TASTATUR sein sollen, ist schon echt daneben.

Solche Features waren und sind noch immer "nice to have" und mitnichten irgendein Standard, den eine Tastatur unbedingt haben müsste und deren Fehlen man somit negativ bewerten könnte.


Wie man es komplett falsch machen kann sieht man bei Razer. Der OEM der die Tastatur entworfen hat gehört mit einer BlackWidow verprügelt. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Corsair Harpoon RGB im Test - günstig und gut?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/CORSAIR_HARPOON_RGB_LOGO

Leicht, günstig und voll gaming-tauglich - das soll Corsairs neue Maus Harpoon RGB sein. Wir klären im Test, ob das Leichtgewicht wirklich überzeugen kann. Zuletzt haben wir mit der M65 PRO RGB das aktuelle Top-Modell unter Corsairs Gamingmäusen getestet. Gerade die üppige Ausstattung mit... [mehr]

Corsair Glaive RGB im Test - Allround-Maus mit Komfort und Performance

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_GLAIVE_RGB_LOGO

16.000 DPI, extra langlebige Omron-Switches, drei RGB-Zonen und austauschbare Seitenteile - für die brandneue Glaive RGB schöpft Corsair aus dem Vollen. Doch ist die Allround-Gaming-Maus deshalb auch gleich rundum überzeugend? Unter den High-End-Mäusen von Corsair gibt es eigentlich eine klare... [mehr]

Dream Machines DM1 PRO S im Test - ein Traum von einer Maus?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S/DREAM_MACHINES_DM1_PRO_S_LOGO

Wie soll die ideale Maus für Spieler aussehen? Dream Machines möchte die Frage mit der DM1 PRO S beantworten. Und tatsächlich spricht auf dem Papier viel für die in Polen designte Maus. Der brandaktuelle optische Sensor, die flache und für alle Griffe geeignete Form und das bemerkenswert... [mehr]