> > > > Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Veröffentlicht am: von

Cooler Master MasterKeys Pro LCooler Master setzt auf RGB-Beleuchtung. Für die MasterKeys Pro hat das Unternehmen die Cherry MX-Switches sogar so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. Doch nicht nur mit der auffälligen Beleuchtung soll die in zwei Größen erhältliche Tastatur Gamerherzen höherschlagen lassen. 

Die Corsair K70 RGB war erste Vertretung einer neuen Gattung von Gaming-Tastaturen - erstmalig (und für eine Weile exklusiv) kombinierte diese Tastatur Cherry MX-Switches mit einer RGB-Beleuchtung. Dadurch können 16,7 Millionen Farben dargestellt werden. Anders als bei gewöhnlichen einfarbigen Beleuchtungen lässt sich eine RGB-Beleuchtung ganz individuell an die Wünsche des einzelnen Nutzers anpassen. Mittlerweile darf nicht mehr nur Corsair Cherry MX RGB-Switches verbauen, sodass die Auswahl an entsprechenden Tastaturen enorm zugenommen hat. Cooler Masters RGB-Modell ist die MasterKeys Pro, die in zwei Größen angeboten wird. Als S ist sie eine Tenkeyless-Tastatur, in der von uns getesteten L-Variante hingegen eine "vollständige" Tastatur mit Num-Pad.

Wer die mechanischen Tastaturen von Cooler Master vor Augen hat, dürfte ein Déjà-vu haben - äußerlich ähnelt die MasterKeys Pro L RGB frappierend der CM Storm Quick Fire XTi. Auch wenn Cooler Master die MasterKeys Pro L RGB nicht als CM Storm-Modell vermarktet, sind beide Tastaturen mit Blick auf das Design fast identisch (minimale Unterschiede gibt es bei der Belegung zusätzlicher Tastenfunktionen) und auch funktional sehr ähnlich. Der entscheidende Unterschied ist tatsächlich das Beleuchtungssystem. Die Quick Fire XTi musste noch mit der sogenannten Dual-LED-Technik auskommen. Je Taste lassen sich aus zwei LEDs (rot und blau) bis zu 35 Farben mischen. Die MasterKeys Pro ist hingegen eine richtige RGB-Tastatur mit 16,7 Millionen Farben. Cooler Master geht nach eigenen Aussagen auch noch einen Schritt weiter als konkurrierende Hersteller: Die Gehäuse der Cherry MX-Mikroschalter werden so angepasst, dass sie besonders große und helle LEDs aufnehmen können. 

Cooler Master MasterKeys Pro L
Die Tenkeyless-Variante MasterKeys Pro S (Bild: Cooler Master)

Die RGB-Beleuchtung treibt den Preis im Vergleich zur Quick Fire XTi deutlich nach oben. Anstelle von rund 135 Euro kostet die MasterKeys Pro L RGB 169 Euro (UVP). Die Tenkeyless-Variante MasterKeys Pro S soll hingegen für 139 Euro angeboten werden. 

Technische Details - Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • Switches: Cherry MX Red (optional MX Brown)
  • Betätigungskraft: 45 Gramm
  • Tastenweg bis zur Auslösung: 2 Millimeter
  • Lebensdauer: 50 Millionen Auslösungen
  • Beleuchtung: RGB-Beleuchtungssystem
  • Kabel: gesleevt, abnehmbar mit micro-USB-Anschluss an der Tastatur, 1,5 m Länge, vergoldeter Stecker
  • Highlights: mechanische Switches, RGB-Tastenbeleuchtung, Makro- und Profilfunktionalität
  • Abmessungen: 439 × 130 × 42 mm
  • Gewicht: 1.033 g (ohne Anschlusskabel)
  • Garantiedauer: 2 Jahre
  • Preis: 169 Euro (UVP)

Die Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Detail

 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master liefert die MasterKeys Pro L RGB im robusten Pappkarton aus. Dabei lässt die Kartongestaltung keinen Zweifel daran, dass die RGB-Beleuchtung das zentrale Feature der Tastatur ist. Ein Aufkleber informiert darüber, ob es sich um die Variante mit Cherry MX Red oder um die mit Cherry MX Brown handelt. Wir haben zum Test die Variante mit den leichtgängigen und linearen MX Red-Mikroschaltern erhalten. Das Testsample hat außerdem noch US-Layout - in den Handel wird hierzulande aber natürlich das deutsche Tastenlayout kommen. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die Tastatur wird in der Verpackung durch eine schwarze Textilhülle geschützt.  

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master liefert die MasterKeys Pro L RGB mit einem gesleevten, 1,5 m langen Anschlusskabel aus. Typischer sind eigentlich Kabel mit 2 m Länge, dafür ist das Kabel an der Cooler Master-Tastatur aber einfach abnehmbar. Es wird über einen microUSB-Anschluss mit der Tastatur verbunden. Außerdem werden ein Werkzeug zum Entfernen der Tastenkappen und eine Schnellstartanleitung mitgeliefert. Darin fasst Cooler Master vor allem die wichtigsten Tastenkürzel zusammen. Das ist durchaus wichtig, denn die meisten Funktionen der Tastatur können über Tastenkürzel bedient werden. Teilweise ist man sogar auf die Tastenkürzel angewiesen. Das Beleuchtungssystem lässt sich zwar auch über eine Softwarelösung steuern, die Makrofunktionen sind beispielsweise aber nur über die Hotkeys nutzbar. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Mit dem schmalen Rand um das Tastenfeld fällt die MasterKeys Pro L RGB für eine Tastatur im Vollformat relativ platzsparend aus. Als mechanische Tastatur ist sie aber trotzdem recht wuchtig, über 1 kg schwer und hat die typischen hohen Tastenkappen. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Durch zwei kleine Standfüße lässt sich der Anstellwinkel der ohnehin schon keilfömig gestalteten Tastatur anpassen. Der Höhenunterschied liegt circa bei 1,5 cm und macht sich entsprechend deutlich bemerkbar. Kleine Gummis an den Standfüßen sorgen auch bei angeschrägter Nutzung für einen ausreichend rutschfesten Stand. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Das Anschlusskabel kann je nach Aufstellung von Tastatur und PC durch drei verschiedene Kabelkanäle geführt werden - entweder direkt nach hinten oder aber seitlich hinaus. Die Kabellänge ist mit 1,5 Metern auffällig kurz. Häufig haben Konkurrenzprodukte eine Kabellänge von 2 Metern. Sicherheitshalber sollte man deshalb vor dem Tastaturkauf überprüfen, ob die Kabellänge der MasterKeys Pro ausreichend ist. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Abgesehen von Feinanpassungen am RGB-Beleuchtungssystem lassen sich die meisten Funktionen der Tastatur direkt über Tastenkürzel steuern. Wie bei einer Notebooktastastatur nutzt Cooler Master eine FN-Taste, um Zweitbelegungen der F-Tasten und verschiedener Zusatztasten zu erreichen. F1 bis F4 dienen so beispielsweise der Steuerung des Beleuchtungssystems. Weitere F-Tasten ermöglichen die Makro-Aufzeichnung und Ausführung oder dienen als Mediatasten. Oberhalb des Num-Blocks ermöglichen vier Zusatztasten schließlich den Wechsel zwischen vier verschiedenen Profilen.

Die Software

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die von Cooler Master bereitgestellte Software ist übersichtlich und dient zwei Zwecken - zum einen können Profile in der Bibliothek hinterlegt bzw. aus der Bibliothek geladen werden, zum anderen kann die RGB-Beleuchtung noch feiner angepasst werden. So lassen sich Farben aus dem RGB-Spektrum exakt mischen und die Beleuchtungseffekte verwalten. Bei dynamischen Effekten kann so die Geschwindigkeit angepasst werden. Die Beleuchtungseffekte lassen kaum Wünsche offen. Neben der einfachen statischen Beleuchtung gibt es unter anderem Welleneffekte ( in alle vier Richtungen), Stern- und Regeneffekte, Effekte, die durch Tastenbetätigung ausgelöst werden. Die Systemstatus-Effekte, die als Equalizier bzw. zur Anzeige der CPU-Auslastung dienen, haben wir allerdings mit unserem Testsample nicht nutzen können. 

Praxiseinsatz

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die Cherry MX Red-Switches bieten das gewohnt leichtgängige Tipperlebnis. Bei den linearen Mikroschaltern können gerade Vielschreiber ein deutliches Feedback vermissen. Mit dem leichten Druckpunkt und der niedrigen benötigten Betätigungskraft von nur 45 g ermöglichen sie gerade in schnellen Shootern ein sehr direktes und schnelles Spielgefühl. Vielschreiber sind typischerweise mit der optional erhältlichen, taktilen MX Brown-Variante besser bedient.

Cooler Master MasterKeys Pro L

Die optimierten LEDs sorgen in Kombination mit der weißen Abdeckung, mit der die Mikroschalter eingefasst wurden, für eine auffällige Beleuchtungswirkung. Die Tastenbeschriftung wird bei allen Tasten sehr gut ausgeleuchtet. Das gilt zumindest für die Erstbelelegung - bei den Zahlen-, F- und Zusatztasten leuchtet die Beschriftung der Zweitbelegung deutlich schwächer, aber immer noch erkennbar. Weil Erst- und Zweitbelegung so auch durch die Beleuchtungsintensität voneinander abgesetzt werden, ist das aber nicht unbedingt nachteilig. Insgesamt kann das RGB-Beleuchtungssystem absolut überzeugen und wertet die Tastatur für die Zielgruppe deutlich auf. Das Beleuchtungssystem demonstrieren wir auch in einem Video:

Fazit

Die bewährten Cherry MX-Switches sind auch bei der MasterKeys Pro L RGB der Garant für Präzision und Haltbarkeit. Cooler Master bietet dem Käufer mit Cherry MX Red und MX Brown dabei zwei ganz unterschiedlich ausgelegte Mikroschalter-Typen zur Wahl an. Gepaart werden die Switches mit einem hellen und enorm flexiblen RGB-Beleuchtungssystem. So dezent die Tastatur selbst geformt und gestaltet wurde, so auffällig sind dann die verschiedenen Beleuchtungsmodi bei schier unerschöpflicher Farbvielfalt. Dabei ist die Tastatur nicht nur für die Nutzer geeignet, die Spaß daran haben, die Beleuchtung über die übersichtliche Treibersoftware ganz individuell anzupassen. Auch ein reiner Plug- and Play-Betrieb ist problemlos möglich, denn die wichtigsten Einstellungen können direkt an der Tastatur vorgenommen werden. 

Cooler Master MasterKeys Pro L

Cooler Master hat nicht nur das Design der MasterKeys Pro L RGB sehr geradlinig und erfreulich kompakt gestaltet. Auch bei den Features folgt der Hersteller einer klaren Linie. Was für den Gaming-Einsatz nötig ist, bietet die Tastatur zwar allemal. Doch Produktmerkmale wie eine Handballenauflage, ein USB-Hub und das Durchschleifen der Headset-Anschlüsse hält Cooler Master offenbar für überflüssig. Dafür muss man schon zu Konkurrenzprodukten greifen. Corsairs Strafe RGB bietet für ebenfalls rund 170 Euro beispielsweise eine (allerdings etwas empfindliche) Handballenauflage, einen USB-Anschluss und einige Wechseltastenkappen. Eine Besonderheit dieser RGB-Tastatur sind zudem die MX Silent-Switches. Soll es eine RGB-Tastatur mit Aluminiumgehäuse sein, ist die Corsair K70 RGB eine Option. Sie kostet allerdings 15 bis 20 Euro mehr als die MasterKeys Pro L RGB und bietet zwar eine Handballenauflage, aber keinen zusätzlichen USB-Port. Eine günstigere Alternative aus eigenem Haus ist die bereits erwähnte CM Storm Quick Fire XTi. Wer sich mit 35 Beleuchtungsfarben begnügen kann, erhält damit eine praktisch baugleiche Tastatur für rund rund 135 Euro. In Europa ist dieses Modell aktuell allerdings nur in der Variante SGK-4060-KKCM1 mit Cherry MX Brown lieferbar. Auch wer auf den Num-Block verzichten kann, spart bei Cooler Master. Die MasterKeys Pro S ist bei vergleichbarer Funktionalität 30 Euro günstiger als das ausgewachsene L-Modell.

Insgesamt überzeugt die MasterKeys Pro L RGB als wertige mechanische Tastatur mit minimalistischen Design, aber enorm vielfältigen Beleuchtungsmöglichkeiten. 

Positive Aspekte der Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • wahlweise mit Cherry MX Red oder MX Brown
  • vielseitige RGB-Beleuchtung
  • Anpassungen sowohl direkt über die Tastatur als auch über Software möglich
  • Makro- und Profilfunktionalität, Mediatasten zumindest als Zweitbelegung 
  • abnehmbares Kabel mit drei Kabelführungsmöglichkeiten

Negative Aspekte der Cooler Master MasterKeys Pro L RGB:

  • keine Handballenauflage, kein USB-Hub/keine Audioanschlüsse
  • Kabel relativ kurz

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Kommentare (15)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Cooler Master MasterKeys Pro L RGB im Test

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Razer Blackwidow Elite im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_RAZER_BLACKWIDOW_ELITE

    Mit der Razer BlackWidow Elite gibt es insgesamt schon zwölf unterschiedliche Modelle der BlackWidow-Reihe. Die BlackWidow-Modelle, sollen laut Razer, schon immer der Maßstab aller Gamingtastaturen gewesen sein - und mit der "Elite"-Ausprägung soll die Tastatur noch einmal auf ein völlig... [mehr]

  • Corsair Nightsword RGB im Test: High-End-Maus mit intelligentem Gewichtssystem

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_NIGHTSWORD_RGB_LOGO

    Corsairs neue High-End-Maus Nightsword RGB bietet nicht einfach nur ein Gewichtssystem. Sie analyisiert in Echtzeit, was für Gewichte montiert werden und wie sich das auf den Schwerpunkt der Maus auswirkt. Mit einem Top-Sensor, Omron-Switches und 4-Zonen-RGB ist die Nigtsword RGB auch sonst... [mehr]

  • Cherry MX Board 1.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_CHERRY_MX_BOARD_1

    Mit dem MX-Board 1.0 schließt Cherry die Lücke nach unten und bietet eine günstige Einsteigertastatur für Viel- und Schnellschreiber sowie den Gelegenheitsspieler an. Somit vervollständigt Cherry sein Portfolio im Bereich der MX-Boards.Die MX Boards richten sich hauptsächlich an die... [mehr]

  • Sharkoon Drakonia II im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_DRAKONIA_II

    Mit der Drakonia 2 veröffentlicht Sharkoon die zweite Auflage seiner sehr beliebten und auffälligen Gamingmaus. Neben einer extrovertierten Optik setzt der Hersteller auf bewährte Technik aus deutlich teureren Modellen. Wie gut sich der Gaming-Nager, mit seinem potentiell guten... [mehr]

  • Sharkoon Purewriter RGB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_SHARKOON_PUREWRITER_RGB

    Vor gut einem Jahr konnten wir bereits die flachen Kailh-Switches mit der Sharkoon Purewriter TKL testen und wurden auf fast ganzer Linie überzeugt. Ein paar kleine Schwachstellen waren zwar noch vorhanden, aber vielleicht werden die mit der neuen Sharkoon Purewriter RGB behoben. Wir werden es in... [mehr]

  • Cooler Master MK850 im Test: Was bringen analoge Tasten?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COOLER_MASTER_MK850_LOGO

    Die typischen Tasten auf Tastaturen kennen nur Auslösung oder keine Auslösung. Gerade die Fahrzeugsteuerung wirkt deshalb entsprechend unnatürlich. Eine Abhilfe verspricht die Aimpad-Technologie, die Cooler Master in der brandneuen MK850 einsetzt. Im Test finden wir heraus, welche Vorteile die... [mehr]