Seite 3: Praxiseinsatz und Fazit

Praxiseinsatz

Doch nun zum Praxiseinsatz. Die Maus bietet durch ihre anpassbare Form wenig Spielraum für Ermüdungserscheinungen, da man sie perfekt an seine Bedürfnisse anpassen kann. Der schnelle Sensor weiß vor allem bei Shooter-Spielen wie beispielsweise Battlefield 3 oder aber auch Crysis 3 zu gefallen. Durch die dynamisch anpassbare Abtastrate kann man sich auch „On-the-Fly“ scnell an sich ändernde Situationen anpassen.

Für eine Maus in diesem Preisbereich eigentlich schon ein Muss: verschiedene Profile. Diese lassen sich bei der EVGA Torq X10 über einen Knopf an der Unterseite anwählen.

Software

Die Profile legt man über die über einen Download erhältliche Software fest. Optisch könnte EVGA das Programm sicherlich noch etwas überarbeiten, aber es tut was es soll. Über die Software ist es möglich, alle möglichen Einstellungen für die Maus vorzunehmen. Auch die Farben der LEDs kann man profilabhängig abändern.

Fazit

Insgesamt zeichnet sich für die EVGA Torq X10 Carbon ein positives Bild ab. Der guten Maus entgegen steht jedoch der hoch angesetzte Preis von um die 100 Euro. Zwar ist die Kunststoffversion mit 75 Euro etwas günstiger, aber jeder muss letztendlich selbst entscheiden, ob er bereit ist, so viel Geld für eine Maus auszugeben. Sicher bieten Mäuse aus niedrigeren Preisregionen beispielsweise keine so hohe Anpassbarkeit oder hochwertige Materialwahl, aber letztendlich kann man auch gute Mäuse für weniger Geld finden.

Trotzalledem ist dies ein sehr guter Einstand seitens EVGA. Mit dem Fokus auf die Spieler bleibt das Unternehmen seiner Linie treu und bedient das selbe Klientel, welches auch mit den Mainboards, Grafikkarten und Tastaturen bedient wird. Alles in allem rechtfertigt sich der Premiumpreis. 

Positive Aspekte:

  • Gute anpassbarkeit
  • Mehrfarbige LEDs
  • Materialienauswahl
  • Handgefühl
  • Für Links- und Rechtshänder geeignet
  • Robust
  • Großer Lieferumfang

Negative Aspekte:

  • Hoher Preis