> > > > EVGA Torq X10 im Kurztest

EVGA Torq X10 im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Praxiseinsatz und Fazit

Praxiseinsatz

Doch nun zum Praxiseinsatz. Die Maus bietet durch ihre anpassbare Form wenig Spielraum für Ermüdungserscheinungen, da man sie perfekt an seine Bedürfnisse anpassen kann. Der schnelle Sensor weiß vor allem bei Shooter-Spielen wie beispielsweise Battlefield 3 oder aber auch Crysis 3 zu gefallen. Durch die dynamisch anpassbare Abtastrate kann man sich auch „On-the-Fly“ scnell an sich ändernde Situationen anpassen.

Für eine Maus in diesem Preisbereich eigentlich schon ein Muss: verschiedene Profile. Diese lassen sich bei der EVGA Torq X10 über einen Knopf an der Unterseite anwählen.

Software

Die Profile legt man über die über einen Download erhältliche Software fest. Optisch könnte EVGA das Programm sicherlich noch etwas überarbeiten, aber es tut was es soll. Über die Software ist es möglich, alle möglichen Einstellungen für die Maus vorzunehmen. Auch die Farben der LEDs kann man profilabhängig abändern.

Fazit

Insgesamt zeichnet sich für die EVGA Torq X10 Carbon ein positives Bild ab. Der guten Maus entgegen steht jedoch der hoch angesetzte Preis von um die 100 Euro. Zwar ist die Kunststoffversion mit 75 Euro etwas günstiger, aber jeder muss letztendlich selbst entscheiden, ob er bereit ist, so viel Geld für eine Maus auszugeben. Sicher bieten Mäuse aus niedrigeren Preisregionen beispielsweise keine so hohe Anpassbarkeit oder hochwertige Materialwahl, aber letztendlich kann man auch gute Mäuse für weniger Geld finden.

Trotzalledem ist dies ein sehr guter Einstand seitens EVGA. Mit dem Fokus auf die Spieler bleibt das Unternehmen seiner Linie treu und bedient das selbe Klientel, welches auch mit den Mainboards, Grafikkarten und Tastaturen bedient wird. Alles in allem rechtfertigt sich der Premiumpreis. 

Positive Aspekte:

  • Gute anpassbarkeit
  • Mehrfarbige LEDs
  • Materialienauswahl
  • Handgefühl
  • Für Links- und Rechtshänder geeignet
  • Robust
  • Großer Lieferumfang

Negative Aspekte:

  • Hoher Preis

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3370
Gefällt mir sehr gut, nur funktioniert meine ca. 6 Jahre alte Logitech G9 noch wie am ersten Tag. Nur das Teflon wurde letztes Jahr getauscht.

#2
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Gefällt mir auch ganz gut, wobei ich reine rechtshänder Mäuse vorziehe, ausserdem ist der Preis etwas überzogen.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Danke für die Review. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Euch auch die Mainboards von EVGA "genauer" anschaut!
#4
Registriert seit: 29.02.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1947
Paßt wunderbar ins AMD Portfolio dank der Farbgebung:-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]