> > > > Mionix Avior 7000 und Naos 7000 im Doppeltest

Mionix Avior 7000 und Naos 7000 im Doppeltest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Gleitverhalten, Spieletauglichkeit und Fazit

Gleitverhalten und Spieletauglichkeit

alles

Wie schon bei der Form beschreiten beide Mäuse auch bei den Gleitflächen unterschiedliche Wege. Die schlanke Avior 7000 gleitet auf zwei großen PTFE-Flächen, die breite Naos 7000 hingegen auf vier kleineren PTFE-Flächen. PTFE (Polytetrafluorethylen) ist ein Polymer aus Fluor und Kohlenstoff und umgangssprachlich vor allem unter dem Handelsnamen Teflon bekannt. Wie bei den Teflon-Bratpfannen wird das Material auch unter Mäusen wegen seiner Antihaft-Wirkung eingesetzt.

Tatsächlich gleiten beide Mäuse geradezu leichtfüßig über unterschiedlichste Materialien. Egal ob der nackte Holztisch, ein Kunststoff- oder Textilpad als Unterlage dient, ist ein hervorragendes Gleitverhalten sichergestellt. Einen Unterschied zwischen beiden Mäusen können wir dabei nicht ausmachen.

alles

Beide Mäuse haben das gleiche Herz - den optischen Sensor ADNS 3310 von Avago. Er löst mit ganzen 7000 DPI auf. Eine dreistufige Anpassung der Auflösung ist On-the-fly über die beiden Tasten unterhalb des Mausrades möglich. Doch damit nicht genug: Anspruchsvolle Nutzer können das Sensorverhalten per Software punktgenau anpassen und ihre Einstellungen in fünf verschiedenen Profilen speichern. Die Software ermöglicht darüber hinaus auch das Anpassen von Grundeinstellungen, die Steuerung der Beleuchtungszonen und die Nutzung der Makro-Funktionalität. Am Ende des Ausgepackt & angefasst-Videos zeigen wir die Software im Einsatz.   

Spätestens der Blick auf die ausgefeilte Software macht deutlich, dass sich die Mionix-Mäuse an Enthusiasten und Tüftler richten, die alles aus ihrem Eingabegerät herauskitzeln möchten. Selbst wenn man die Softwarefunktionen ausklammert, hinterlassen beide Mäuse aber einen sehr überzeugenden Eindruck. Das gilt insbesondere dann, wenn Avior 7000 und Naos 7000 als Gamingmaus gefordert werden. Unabhängig von der DPI-Stufe glänzen die Mäuse mit hoher Präzision und einer enorm direkten Umsetzung auch der kleinsten und schnellsten Mausbewegungen. Anders als bei manchem Lasersensor gibt es keine merklichen Korrekturtechniken - das ist die Grundlage für diese Unmittelbarkeit. Auch mit den meisten Oberflächen kommt der Sensor gut zurecht. Nur bei spiegelnden Oberflächen stößt er dann doch an seine Grenzen und die Mausbewegungen werden nur noch stockend umgesetzt. Aus ergonomischer Sicht sind beide Mäuse auch für stundenlange Spielesessions bestens geeignet. 

Fazit

Mionix kombiniert für Avago 7000 und Naos 7000 eine hochwertige Hülle mit einem präzisen und rundum überzeugenden optischen Sensor und sorgt zusätzlich für maximale Anpassbarkeit per Software. Beide Mäuse leisten sich keinen wirklichen Schnitzer. Nur manches zusätzliche Feature wie eine DPI-Anzeige oder ein Gewichtssystem könnte man sich vielleicht noch wünschen. Wer doch einen Lasersensor bevorzugt, sollte einen Blick auf die sehr ähnlich konzipierten Mionix Top-Modelle Avior 8200 (zu unserem Kurztest) und Naos 8200 werfen. Die Naos 8200 bietet dann auch eine DPI-Anzeige.

 

Wer auf der Suche nach einer besonders hochwertigen und enorm präzisen Gaming-Maus mit optischem Sensor ist, sollte die beiden getesteten Mionix-Modelle mit in die engere Auswahl nehmen. Eine Entscheidung zwischen beiden zu treffen, ist dann allerdings schwierig. Zu sehr hängt die Wahl der passenden Mausform von persönlichen Vorlieben ab. Nur Linkshändern wird die Entscheidung abgenommen. Das einzige Manko, das momentan wirklich gegen den Kauf einer Avior 7000 oder Naos 7000 spricht, ist die Verfügbarkeit.

Positive Aspekte der Mionix Avior 7000:

  • hohe Präzision
  • gutes Klickverhalten, gute Gleiteigenschaften
  • gute Verarbeitungsqualität und hochwertige Haptik
  • zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten via Software
  • für Rechts- und Linkshänder geeignet

Negative Aspekte der Mionix Avior 7000:

  • weniger ergonomisch als das Naos-Modell
  • weder DPI-Anzeige noch Gewichtssystem, kein horizontales Scrollen

Positive Aspekte der Mionix Naos 7000:

  • hohe Präzision
  • gutes Klickverhalten, gute Gleiteigenschaften
  • gute Verarbeitungsqualität und hochwertige Haptik
  • zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten via Software
  • ergonomisch

Negative Aspekte der Mionix Naos 7000:

  • nur für Rechtshänder geeignet
  • weder DPI-Anzeige noch Gewichtssystem, kein horizontales Scrollen

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar168977_1.gif
Registriert seit: 29.01.2012

Matrose
Beiträge: 30
Zitat Morrich;22261970
Die Avior sieht sehr gut aus. Aber ich wüsste nicht, was ich mit den rechten Seitentasten anfangen soll.


die kann man auch abschalten ;)
#10
customavatars/avatar124005_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1199
Habe auch die Naos 7000 und bin begeistert.
Hab die am 04.05. für 56€ bei Amazon gekauft, irgendwie hatte man da wohl nicht die richtigen Preise oder so? Hat sich auf jeden Fall gelohnt.
#11
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Aktuell gibt es die Avior nur bei Amazon, ebay (spanischer Händler) und beim Hersteller selbst.
Kennt jemand noch einen ausländischen Shop über den man die Avior günstig beziehen könnte?
#12
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1563
Günstig ist bei Mionix derzeit ein Fremdwort. Die Verfügbarkeit ist europaweit eher schlecht. Amazon stellt sich da noch als beste (weil was Rücksende-Optionen angeht sicherste) Möglichkeit dar.

Zitat P!X3l;22255959
Wer sich mit Mäusen mal ernsthaft auseinandergesetzt hat, weiß wie unbedeutend die maximale DPI ist(, die auch in der Praxis niemand nutzt.)
Die Mäuse sind zwar nicht von der Benamung oben, doch auf jeden Fall was die Leistung angeht.

Der verbaute Sensor ADNS 3310 ist aktuell das Maß der Dinge (die überfrachtete Logitech mal außen vor) und jedem aktuell eingesetztem Laser Sensor deutlich überlegen. Generll sind beide Technologien natürlich gut, doch beim ADNS9800 und co wurde auf eine nicht deaktivierbare Hardware Beschleunigung gesetzt... bei den optischen Sensor verzichtet man eher auf solche Verzerrer.

Was aber etwas übertrieben ist, ist der Preis. Die Corsair M45 hat auch den 3310 und kostet deutlich weniger bei gewohnter Corsair Qualität (nutze ich selbst).

Welche Omron Switche sind verbaut, die 20M Klicks standhalten sollen?



Gesetzt wurde da übrigens auf gar nichts ... dieses Verhalten der aktuellen VCSEL-Sensoren (ADNS-9x00) ist ein Hardware-Fehler. Dies wird auch daran sichtbar, dass die auftretende Beschleunigung inkonsistent und daher unberechenbar ist. Wäre sie gleichmäßig, konsistent und damit berechenbar, wäre sie nicht unbedingt ein Nachteil.
#13
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Ah ok. Ich dachte, es ist gewollt, denn mit solch einem Bug dürfte Hardware gar nicht auf den Markt kommen. Eine Grundfunktion funktioniert hier nicht richtig.

Aber ob eine Beschleunigung konstant ist oder nicht spielt eher eine untergeordnete Rolle. Die zurückgelegte Strecke in real und ingame ist variabel und damit nicht 100%ig einschätzbar. Strecke A muss auch immer Pixelstrecke A ergeben - unabhängig ob ich schnell oder langsam ziele.
#14
customavatars/avatar51890_1.gif
Registriert seit: 20.11.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 255
Hm, amazon.de hat die Naos für 75€, amazon.com für 80$...

Hab ich jetzt nen Denkfehler, oder sollte ich lieber bei .com für ~58-60€ zuschlagen? oO
#15
customavatars/avatar124005_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1199
Falsch:
Amazon.com ist ohne 19% Mehrwertsteuer, die darfste dann bei Einfuhr bezahlen, sofern Amazon.com dich überhaupt beliefert.
Vor ein paar Jahren waren die da ein wenig zickig.


Siehe:
Zitat momo09;22395691
Nein, Du hast keinen Denkfehler. Der Endpreis bei Amazon.com ist inkl. aller Gebühren. Zoll und Versandgebühren werden direkt von Amazon bezahlt, man muss sich also nur 1-2 Wochen gedulden. Habe so 62€ für die Avior gezahlt. Was Necrofidge schreibt ist nicht korrekt. Den Preis im letzten Bestellschritt auf USD umstellen (Currency Converter).
#16
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Amazon hat neben der Avior SK (baugleich mit der 7000) nun auch die 7000er bei 5 Händlern ;-)
#17
customavatars/avatar122400_1.gif
Registriert seit: 30.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 46
Zitat TheVox;22329024
Hm, amazon.de hat die Naos für 75€, amazon.com für 80$...

Hab ich jetzt nen Denkfehler, oder sollte ich lieber bei .com für ~58-60€ zuschlagen? oO


Nein, Du hast keinen Denkfehler. Der Endpreis bei Amazon.com ist inkl. aller Gebühren. Zoll und Versandgebühren werden direkt von Amazon bezahlt, man muss sich also nur 1-2 Wochen gedulden. Habe so 62€ für die Avior gezahlt. Was Necrofidge schreibt ist nicht korrekt. Den Preis im letzten Bestellschritt auf USD umstellen (Currency Converter).
#18
customavatars/avatar124005_1.gif
Registriert seit: 25.11.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1199
Oh, das wusste ich nicht. Danke für die Korrektur!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]