Seite 2: Ersteindruck

Ausgepackt präsentiert sich eine rechteckige Grundplatte von 130 x 360 mm, auf der drei Schalter angebracht sind. Die Gesamthöhe beläuft sich dabei auf 37 mm. Die Materialfrage hat Scythe hier mit glänzendem Kunststoff beantwortet - unserer Meinung nach nicht das optimale Material für eine Fußfernbedienung, da man hier jedes Staubkorn und jeglichen Schmutz auf den ersten Blick direkt erkennen kann. Da das ganze System aber unter dem Schreibtisch verstaut wird, dürfte das die wenigsten wirklich stören.

02
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die drei Taster sind je 100 x 65 mm groß und lassen sich dank der geriffelten Oberfläche sehr gut "erfühlen" und auch entsprechend treten - Abrutschen ist hier unwahrscheinlich. Auf der Unterseite finden sich sechs Gummifüße, die ein Verrutschen des "USB Foot Switch Triple" verhindern sollen. In unserem Test klappte dies sowohl auf Teppich als auch auf Parkett gleichermaßen gut, auf PVC versagten diese aber. Die Verarbeitungsqualität ist auf einem durchaus hohen Niveau - hier gibt es keine Beanstandungen.

treiber

Einmal angeschlossen, wird es von aktuellen Windows-Versionen ohne jegliche Treiberinstallation erkannt. Als Standardeinstellung hat Scythe hier für die drei Tasten die Ziffern 1, 2 und 3 gewählt. Bei der ersten Benutzung fallen direkt das satte Klick-Geräusch und der mit 8 mm sehr lange Hubweg auf - im positiven Sinne. Denn so weiß man immer, ob man die Taste gerade wirklich getreten hat oder diese keine Aktion ausführen wird.

Der Hersteller legt aber dennoch eine Software bei, die die einzelne Konfiguration der Tasten ermöglicht. Nach einmaliger Einrichtung wird die Software aber nicht mehr benötigt - die Werte werden direkt im internen Speicher abgelegt, sodass man an anderen Rechnern keinerlei Software benötigt. Bedauernswert: die Software ermöglicht es nicht, spezielle Profile je nach Tätigkeitsfeld zu hinterlegen. So muss man bei verschiedener Nutzung die Tasten immer von Hand umprogrammieren - ein Software-Update könnte hier aber noch einen Vorteil bringen.