Seite 3: Fazit

Durch die fehlenden Features ist es Steelseries gelungen, ein überaus günstiges Produkt auf den Markt zu bringen, das eine solide Performance vorweisen kann. Sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet, ist die Maus vor allem für den Gelegenheitsspieler eine interessante Investition. Nicht jeder möchte eine auffällige, leuchtende Maus oder benötigt Profile und einen Mehrfach-DPI-Switch, wenn die Maus meist für den Office-Einsatz herhalten muss und nur bedingt mit Spielen konfrontiert wird.

packung2

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer auf der Suche nach einer günstigen und hochwertigen Maus ist, mit der auch ein Spielchen am Abend erfolgreich zu absolvieren ist, kann sich ruhigen Gewissens die Steelseries Kinzu zulegen. Dem Hardcore-Gamer, der den Gewichtsunterschied grammweise merkt und auf vier verschiedene Profile sowie drei verschiedene DPI-Einstellungen zurückgreifen will, sei von einem Kauf abgeraten. Doch eins ist die Maus: extrem leicht. Mit nur 75 Gramm Korpusgewicht wird sie wohl den ein oder anderen Fan finden. Trotzdem ist zu bedenken, dass vollwertige Gamer-Mäuse wie die Gigabyte GM-M8000 auch schon für ungefähr 10 Euro Aufpreis erhältlich sind.

Positive Aspekte der Steelseries Kinzu:

  • beidhändige Nutzung
  • geringes Gewicht (75 Gramm)

Negative Aspekte der Steelseries Kinzu:

  • fehlende Features (für eine Gamer-Maus)
  • optischer Sensor

Weiterführende Links: