1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Arbeitsspeicher
  8. >
  9. Günstig und schnell: Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 im Test

Günstig und schnell: Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 im Test

Veröffentlicht am: von

patriot-viper-venom-rgb-ddr5Für die aktuelle Alder-Lake-Generation und für den Nachfolger Raptor Lake sowie AMDs Ryzen-7000-Serie spielt DDR5 eine zunehmende wichtigere Rolle. In den vergangenen Wochen sind die Preise für den neuen Arbeitsspeicher zudem stark gefallen, sodass das preisliche Argument etwas in den Hintergrund rückt. Heute schauen wir uns den Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 an, der mit Profilen von DDR5-4800 bis DDR5-6200 eine breite Spanne an XMP-Settings zu bieten hat.

Unser Test des Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 hat sich etwas verzögert, da wir auf ein BIOS-Update für das verwendete ASUS ROG Maximus Z690 Hero gewartet haben. Dieses ist in Form der Version 1505 erschienen und listet die DRAM-Stabilität als wichtigste Änderung. Ohne die Version 1505 war es nicht möglich den Speicher mit mehr als 5.600 MT/s zu betreiben. Auch an der LGA1700-Plattform wird also weiterhin fleißig gefeilt – auch sechs Monate nach dem Start von Alder Lake.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

Patriot bietet die Venom-Serie in einer RGB- und einer Non-RGB-Variante an. In jeder gibt es es eine Reihe an Speicherkits, die verkauft werden wollen:

Wir haben das aktuell schnellste Kit Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 getestet.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

Patriot stattet die Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 mit den oben aufgeführten XMP-Profilen aus. Für den Käufer eines DDR5-6200-Kits aber dürfte das entsprechende Profil auch am interessantesten sein. Wer etwas mehr Wert auf die Latenzen legt, kann auch zu DDR5-5600 bei CL36-36-36-68 greifen.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200
Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

Patriot verkleidet die DDR5-Module mit einem dünnen Heatspreader, in dem sich oberhalb auch die RGB-Beleuchtung befindet. Egal ob RGB oder Non-RGB, die Module haben immer eine Höhe von 43 mm. Dies gilt es bezüglich der Kompatibilität mit übergroßen Luftkühlern zu beachten. Ein milchiges Plastikelement sorgt dafür, dass die RGB-LEDs ihr Licht etwas gleichmäßiger verteilen.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

Unter dem Heatspreader verbirgt sich mittig auf jedem Modul der Power Management Integrated Circuit (PMIC). Als Speicher setzt Patriot auf solchen von Sk hynix. Beim PMIC gibt es Unterschiede im Hinblick auf dessen Spielraum für die Spannung. DDR5-Flash von Sk hynix ist derzeit alternativlos, wenn es um höhere Taktraten geht. Insofern hat Patriot hier die richtige Kombination gewählt.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

In abgedunkelter Umgebung können die Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 ihre RGB-Pracht am besten darstellen. Die LEDs können mittels der gängigen RGB-Software diverser Hersteller angesteuert werden. Patriot hat auch eine eigene Software im Angebot.

Synthetische Benchmarks

AIDA64

Speicherlatenz

ns
Weniger ist besser

AIDA64

Lesedurchsatz

MB/s
Mehr ist besser

AIDA64

Schreibdurchsatz

MB/s
Mehr ist besser

AIDA64

Kopierdurchsatz

MB/s
Mehr ist besser

Y-Chruncher

nT 500M

s
Weniger ist besser

Spiele-Benchmarks

DOOM: Eternal

1.920 x 1.080 Pixel (Hoch)

FPS
Mehr ist besser

F1 2021

1.920 x 1.080 Pixel (Hoch)

FPS
Mehr ist besser

Shadow of the Tomb Raider

1.920 x 1.080 Pixel (Hoch)

FPS
Mehr ist besser

Cyberpunk 2077

1.280 x 720 Pixel (Hoch)

FPS
Mehr ist besser

Fazit

Ob es nun DDR4 oder DDR5 sein muss, das muss am Ende jeder selbst entscheiden bzw. hängt auch etwas davon ab, was man damit vor hat. Die höhere Speicherbandbreite kann bei bestimmten Anwendungen und Spielen von Vorteil sein. Schneller DDR4 kann bei Spielen aber ebenfalls mithalten. Einen Vergleich zwischen DDR4 und DDR5 haben wir zum Start von Alder Lake angestellt.

Die Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 decken in etwa das ab, was aktuell von DDR5-Speicher noch bezahlbar zu erwarten ist bzw. was als sinnvoll erachtet werden kann. Einige Hersteller bieten zwar auch schon Kits mit 6.400 und 6.600 MT/s an, diese sind häufig aber noch einmal ein gutes Stück teurer.

Besonders schön ist es, dass Patriot nicht einfach nur ein SPD-Profil nach JEDEC und das schnellste XMP-3.0-Profil mitliefert, sondern zudem auch noch bei 5.600 und 6.000 MT/s einige Zwischenschritte bis zu den maximalen DDR5-6200 integriert.

Temperatur (SPD-Hub)

20 Minuten MemTest

°C
Weniger ist besser

Wie sich der Speicher über die Profile verhält, haben wir zum Schluss noch in Form eines Diagramms abgebildet. 60 °C werden die Module ohne einen direkten Luftstrom warm. Bei 1,35 V und 6.200 MT/s kommen wir auf 67 °C. Die dünnen Heatspreader auf den Modulen sind also auf einen leichten Luftstrom angewiesen.

Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200

Die Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200 kosten aktuell 322 Euro und sind damit ein echtes Schnäppchen – vor einigen Tagen lagen sie noch bei weit über 400 Euro. Die DDR5-6000- und DDR5-5600-Kits sind aktuell noch nicht verfügbar. Die Non-RGB-Module liegen bei 307 Euro.

Positive Aspekte der Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200:

  • viele XMP-Profile
  • DDR5-6200 CL40 per XMP 3.0 möglich
  • DDR5-5600 CL36 per XMP 3.0 möglich
  • gutes Preis/Leistungsverhältnis

Negative Aspekte der Patriot Viper Venom RGB DDR5-6200:

  • Heatspreadermaterial dürfte etwas dicker sein

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASUS arbeitet offenbar an DDR5-zu-DDR4-Adapter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR4-DDR5

    Wer sich für einen Alder-Lake-Prozessoren von Intel entscheidet, der muss auch eine Entscheidung zwischen DDR4 und DDR5 fällen, denn es gibt Mainboards für beide Speicherstandards, aber keines, welches beide Speicherstandards aufnimmt. Die Vor- und Nachteile von DDR4 und DDR5 wollen wir nun... [mehr]

  • Hoher Takt und optimierte Timings: Schneller DDR5 von Corsair und G.Skill im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5-SCALING

    Mit den Alder-Lake-Prozessoren führte Intel den DDR5-Speicher in den Endkundenmarkt ein. Irgendwann in der zweiten Jahreshälfte wird dann auch AMD mit dem Wechsel auf den Sockel AM5 auf den neuen Speicher setzen. DDR5 hat den Ruf noch nicht ausgereift zu sein, was sich vor allem auf die... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum DDR5-5200 im Kurztest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR-DOMINATOR-RGB

    Die Alder-Lake-Prozessoren sind der Startpunkt für den neuen DDR5-Speicher. In den ersten Tests haben wir den DDR5 mit den JEDEC-Vorgaben oder zumindest mit dem entsprechenden Takt getestet. Transferraten von 4.800 bis 5.200 MT/s sind auch der Startpunkt für viele Hersteller und dementsprechend... [mehr]

  • ADATA will DDR5 mit bis zu 12.600 MT/s bei 1,6 V anbieten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ADATA

    Unter dem Motto "XPG XTREME INNOVATION" hat ADATA zahlreiche Neuankündigungen aus den verschiedensten Produktbereichen gemacht. Auch hier will man in Kürze den ersten DDR5-Speicher anbieten, der mit 8.400 MT/s und 1,1 V loslegt, was den Einstieg in diesen neuen Speicherstandard darstellt.... [mehr]

  • XPG übertaktet DDR5-Speicher auf 8.118 MT/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GDDR5X

    Es wird nur noch wenige Wochen dauern und dann werden wir die Einführung von DDR5 sehen. Derzeit sieht alles danach aus, als müssen sich Käufer eines Alder-Lake-Prozessors entscheiden müssen: Entweder kaufen sie ein Mainboard für DDR4- oder DDR5-Speicher. Damit muss zu Beginn auch die... [mehr]

  • G.Skill RipJaws S5 DDR5-5200 32GB im Kurztest: Passt auch zu großen Kühlern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/G

    Mit dem Launch von Intels Alder-Lake-S-Plattform ist auch der neue DDR5-Speicher ein großes Thema. Da wird es langsam Zeit, dass wir uns das erste Speicherkit näher anschauen. Von G.Skill haben wir ein 32-GB-Kit erhalten, das aus zwei Modulen besteht und bis DDR5-5200 freigegeben ist. Wir sind... [mehr]