Seite 1: LG G Pad 10.1 im Test

So ambitioniert LG im Mobilsegment auch auftritt, ist das Tabletangebot des südkoreanischen Konzerns doch sehr überschaubar. Nach dem kompakten Oberklassemodell G Pad 8.3 können wir das großformatige G Pad 10.1 testen. LG hat diesem Modell zwar nur eine Mittelklasse-Ausstattung gegönnt, dafür lockt das Androidtablet aber mit einem günstigen Preis und einigen LG-Besonderheiten.  

Dazu zählen die Zugangssicherung über den KNOCK Code, also über eine festgelegte Touch-Reihenfolge oder die QPair-App, die eine Kopplung mit einem Android-Smartphone ermöglicht. Auch dass sich das Tablet dank QuickRemote als Multfunktionsfernbedienung eignet und per Dual Window einfaches Multi-Tasking ermöglicht, ist bemerkenswert. 

Die Spezifikationen sind hingegen ganz und gar bodenständig. Das 10,1 Zoll Tablet muss trotz der großen Bilschirmdiagonale mit einem Display auskommen, das nur auf 1.280 x 800 Pixel und damit eine Pixeldichte von 149 ppi kommt. Auch bei der Wahl des SoCs ist LG ein Kompromiss eingegangen. Qualcomss APQ8026 setzt sich unter anderem aus vier sparsamen, aber vor allem für Einsteigergeräte gedachten Cortex-A7-Kernen zusammen. Immerhin verbaut LG zwei Kameras und einen microSD-Speicher-Slot. Android ist in Version 4.4.2 vorinstalliert.

Prozessor Qualcomm APQ8026, vier Cortex-A7-Kerne mit 1,2 GHz Taktfrequenz
Display 10,1 Zoll, 1.280 x 800 Pixel, 149 ppi, IPS
Akku Li-Polymer, 8.000 mAh
Kamera (vorne) 1,3 MP-Kamera
Kamera (hinten) 5 MP-Kamera
Speicher 16 GB (davon circa 10,8 GB frei nutzbar), microSD Speicher-Slot für bis zu 32 GB
Maße / Gewicht 260,9 x 165,9 x 8,95 mm; 523 g

Die komplette Feature-Liste gibt es auf der letzten Seite des Testberichts.

Es mag zwar überraschen, dass LG sein "großes" Tablet nominell schlechter aufstellt als das G Pad 8.3. Dadurch wird aber zumindest ein attraktiver Verkaufspreis von 209 Euro ermöglicht. Mit Blick auf die Tablets der Mitkonkurrenten kann man außerdem schnell vermuten, welches Gerät mit dem G Pad 10.1 anvisiert wird. Samsungs Brot-und-Butter-Modell Galaxy Tab 4 10.1 hat ganz ähnliche Spezifikationen (identische Displayauflösung, ein SoC mit vier 1,2-GHZ-Kerne), kostet aber etwa 30 Euro mehr. 

Für einen ersten Eindruck stellen wir das LG G Pad 10.1 im Ausgepackt & angefasst-Video vor.