Seite 2: Display & Akkulaufzeit, Kamera, System

Display & Akkulaufzeit

Beim Display hat Wiko nicht gespart, das merkt man. Full-HD-Auflösung auf einem 5-Zoll Display gepaart mit einem IPS-Panel versprechen durchaus viel. Die Blickwinkel sind erwartungsgemäß sehr gut, die maximale durchschnittliche Helligkeit ist mit mehr als 300 cd/m² zwar nicht Spitzenklasse, aber überdurchschnittlich. Der Schwarzwert liegt mit 0,30 cd/m² im Normalbereich für das verwendete Panel. Das Display ist selbstverständlich knackscharf, die Farben natürlicher als bei vergleichbaren SuperAMOLED-Displays.

display

Dafür verspricht die Technik eine nicht ganz so lange Akkulaufzeit - das zeigte sich auch in unserem Laufzeit-Test. Ein Videoloop bei einem 200 cd/m² hellen Display, WLAN und UMTS (1 SIM) aktiv, der Sound über Kopfhörer ausgegeben. So hält das Wiko Highway circa 6 Stunden und 30 Minuten. Nicht unbedingt der schlechteste Wert in unseren Tests, den der 2350 mAh Akku hier abliefert, dennoch eine ordentliche Display-On-Time. An Langläufer wie das Lumia 1520, das fast doppelt so lang durchhält, reicht das Wiko Highway aber nicht.

Kamera

Mit den Kameras des Highway versucht Wiko sich ebenfalls abzusetzen. Die Hauptkamera löst mit 16 MP auf und wird von einem LED-Blitz unterstützt. Das bringt in der Realität relativ wenig Vorteile mit sich, denn die normalen LEDs reichen in den meisten Fällen nicht aus, um die Szene gut genug auszuleuchten. Als Taschenlampen-Ersatz sind sie jedoch nicht zu verachten.

Die Fotos bei Tageslicht und in Innenräumen können sich hingegen sehen lassen. Farbwiedergabe und Schärfe sind auf einem hohen Niveau, manchmal könnten die Fotos jedoch etwas heller sein. Insgesamt liefert man hier aber durch und durch ordentliche Ergebnisse für diese Preisklasse ab.

Die angepriesene 8 MP Frontkamera versagte in unserem Test jedoch. Das obige Bild ist nicht etwa mit einem Filter belegt - die Kamera scheint hier Probleme mit allem zu haben, was nicht "Selfie" ist. Manchmal klappten die Aufnahmen besser, manchmal schlechter - hier ist also von einem Software-Problem auszugehen. Alle Fotos und ein Testvideo finden sich auf unserem OneDrive-Account.

System & Performance

Wiko setzt in Sachen System auf Android 4.2. Damit ist man relativ "alt" unterwegs, gibt es doch bereits Android 4.4 mit vielen Detailverbesserungen. Ob es ein Update geben wird, konnte man uns bei Wiko nicht sagen. Zu groß sei die Angst, ein Update anzukündigen und den Termin dann nicht halten zu können oder dieses aufgrund von Kompatibilitätsproblemen ganz streichen zu müssen. Lieber geht man den anderen Weg und will, dass die Kunden das Gerät kaufen "wie gesehen" und sich freuen, falls noch ein Update kommt. Man sei vor allem darauf bedacht, so die Presseabteilung des französischen Herstellers, ein möglichst fehlerfreies OS zu liefern. So sei man eng im Kontakt mit Kunden und würde ofters Firmware-Updates ausliefern, um ein möglichst bugfreies Gerät auf dem Markt zu haben. Das sei nach Meinung des Herstellers deutlich wichtiger, als immer die aktuelle Android-Version auf dem Gerät zu haben, bei dem viele Nutzer nicht einmal wissen, welche Verbesserungen diese bringt.

Die Alltags-Performance fällt beim Highway recht gut aus - selten gibt es Ruckler, manchmal Wartezeiten. Insgesamt ist man hier aber auf einem ordentlichen Level. An den Snapdragon 800, der mittlerweile ebenfalls in Geräten dieser Preisklasse zu finden ist, reicht das Gerät aber nicht heran. Das zeigen auch die Benchmark-Durchläufe (siehe letzte Seite!).