Seite 1: Gaming-Headset mit Battle-Mode: SXFI Gamer von Creative im Test

creative 100

Neben der richtigen Tastatur oder Maus spielt auch die Audiowiedergabe bei einer Vielzahl von Gamern eine entscheidende Rolle, die sogar über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Gerade bei Shootern ist es wichtig, auf Umgebungsgeräusche zu reagieren. Die Bewegungsgeräusche eines Gegners geben zumeist einen Hinweis darauf, wo sich dieser gerade befindet. Außerdem ist eine klare und schnelle Kommunikation mit den eigenen Teammitgliedern überlebenswichtig. Somit ist es nicht verwunderlich, dass gerade bei Multiplayern ein Headset unabkömmlich ist. Aus diesem Grund hat sich Hardwareluxx das neue Headset SXFI Gamer von Creative genauer angeschaut und einem ausführlichen Test unterzogen. 

Laut dem in Singapur ansässigen Unternehmen eignet sich das Headset - wie der Name bereits erahnen lässt - in erster Linie für Spieler. Aufgrund des abnehmbaren CommanderMic lassen sich die Creative-Kopfhörer allerdings auch für das Hören von Musik oder beim nächsten heimischen Kinoabend nutzen. Die Kopfhörer können sowohl an Windows-PCs als auch an MacOS-Geräten verwendet werden. Außerdem lässt sich das Creative-Headset mit Sonys PlayStation 4 oder Nintendos Switch betreiben.

Das SXFI Gamer verfügt über die Super X-Fi-Technologie, die per Tastendruck ein- beziehungsweise ausgeschaltet werden kann. Besagte Technik erzeugt mithilfe von Algorithmen ein räumliches Hörerlebnis, das mit einem Multi-Lautsprechersystem zu vergleichen sein soll. Möglich wird dies durch das Manipulieren von verschiedenen Frequenzbändern. In der Tontechnik spricht man hier von der sogenannten Tiefenstaffelung. Dabei gilt: Je weiter entfernt ein Signal erscheinen soll, desto leiser beziehungsweise dumpfer ist dieses. 

Zudem verspricht Creative mit Super X-FI-Audio und der dazugehörigen App, die sich sowohl im Google Play Store als auch im Apple App Store kostenlos herunterladen lässt, das Hörerlebnis des SXFI Gamer zu personalisieren. Hierfür müssen lediglich das Gesicht und das Ohr fotografiert werden. Dabei handelt es sich zwar theoretisch um einen interessanten Ansatz, in der Praxis jedoch spielt noch eine Vielzahl weiterer Faktoren - wie zum Beispiel das Alter des Nutzers - eine entscheidende Rolle. Je älter ein Mensch ist, desto schlechter kann dieser hohe Frequenzen wahrnehmen. 

Ebenfalls ist der Battle-Mode beim neuen SXFI Gamer mit an Bord. Dabei handelt es sich um ein Soundprofil, das extra für Spieler optimiert wurde. Hier rücken die Frequenzbereiche in den Vordergrund, die unter anderem Nachlade- oder Bewegungsgeräusche abbilden. Somit lassen sich diese im Spielverlauf besser wahrnehmen.

Das abnehmbare CommanderMic verfügt über einen integrierten Windschutzfilter und verhindert so störende Pop-Geräusche, die beim Sprechen durch das Eindringen der ausgeatmeten Luft in das Mikrofon entstehen können. Mit der SXFI inPerson-Mikrofontechnologie sorgt Creative dafür, dass Umgebungsgeräusche weitestgehend ausgeblendet werden. Somit sind nervige Tippgeräusche auf der Tastatur des Gesprächspartners beim neuen Creative-Headset kein Thema mehr. Mit dem sich an der Ohrmuschel befindlichen Schalter kann das Mikrofon stummgeschaltet werden.     

Neben den klanglichen Eigenschaften eines Headsets spielt auch der Tragekomfort eine wichtige Rolle. Da eine Gaming-Session in der Regel über mehrere Stunden geht, kann die falsche Kopfhörer-Wahl dem Spielspaß schnell ein Ende setzen. Beim Creative SXFI Gamer kommen Ohrmuscheln aus weichem Kunstleder mit einer Memory-Foam-Polsterung zum Einsatz. Des Weiteren lassen sich die Hörmuscheln jederzeit problemlos gegen neue austauschen. Somit kann das Headset auch bei intensiver Nutzung über mehrere Jahre problemlos verwendet werden. Der Anschluss mit der Audioquelle erfolgt entweder über ein USB-Typ-C- oder ein Mini-Klinke-Kabel (2,5 mm). Die Lautstärkeanpassung kann direkt am Kopfhörer selbst vorgenommen werden.  

Da es sich beim SXFI Gamer um ein Gaming-Headset handelt, darf natürlich auch eine entsprechende RGB-Beleuchtung nicht fehlen. Die Ohrmuscheln können mit der SXFI Control Software mit einer von über 16,7 Millionen verfügbaren Farbe ganz individuell personalisiert werden. Die Beleuchtung lässt sich mithilfe des sich am Headset befindlichen Schalters je nach Wunsch aktivieren beziehungsweise deaktivieren.