> > > > Rauchmelder mit HomeKit: Elgato Eve Smoke im Test

Rauchmelder mit HomeKit: Elgato Eve Smoke im Test

Veröffentlicht am: von

eve-smokeMit dem Nest Protect hatten wir bereits einen smarten Rauch- und Kohlenmonoxidmelder im Test. Nach der IFA-Ankündigung im vergangenen Jahr liefert Elgato nun den Eve Smoke aus. Diesen haben wir uns genauer angeschaut. Sicherheit sollte bei einem Rauchbrandmelder natürlich an erster Stelle stehen und so hat sich Elgato mit dem deutschen Hersteller Hager zusammengetan, der die Expertise in Sachen Melder mitbringt, während Elgato die "Intelligenz" einbringen möchte.

Rauchmelder oder besser gesagt Brandmelder und noch konkreter Rauchwarnmelder sollen im Falle eines Brandes oder einer Rauchentwicklung den Bewohner vor der Gefahr warnen. Seit einigen Jahren gilt für die einzelnen Bundesländer eine Pflicht aus der jeweiligen Landesbauordnung heraus. Diese schreiben den Einsatz von Rauchwarnmeldern in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren als Rettungswege von Aufenthaltsräumen in Wohnungen vor.

Inzwischen sind Rauchwarnmelder mit Anbindung untereinander keine Besonderheit mehr. Brennt es im Keller, sollen die Bewohner auch in den oberen Stockwerken gewarnt werden. Diese Anbindung untereinander handeln die Rauchwarnmelder untereinander und selbstständig aus. Die Nest Protect tun dies in ihrem eigenen Netzwerk und schalten auch die Kameras zu, die im gleichen Raum hängen.

Auch der Elgato Eve Smoke soll eine gewisse Intelligenz mitbringen und zum Beispiel im Falle eines Alarms alle Lichter oder die Beleuchtung für den Fluchtweg einschalten. Hängt mehr als ein Eve Smoke an der Decke, warnen sich diese gegenseitig. Brennt es also im Keller, wird auch der Melder im Obergeschoss aktiv – dort wo sich eventuell die Schlafräume befinden.

Der Eve Smoke Rauchbrandmelder hat für solche Hardware übliche Abmessungen von 116 x 49 mm. Das Gewicht liegt bei 255 g. Ebenfalls üblich ist die unauffällige Optik in weiß. Rings herum sind vier ringförmige Öffnungen vorgesehen, durch die die Luft an Sensor bzw. die Sensoren gelangen kann.

Ohne Montageplatte sind auf der Rückseite unter anderem der Code für die Einbindung in HomeKit sichtbar, aber auch das Fertigungsdatum, was bei einer Lebensdauer von 10 Jahren nicht ganz unwichtig ist. Der Rauchbrandmelder verfügt über eine integrierte Batterie, die sich nicht tauschen lässt.

Über zwei Tasten auf der Rückseite lässt sich der Eve Smoke zurücksetzen. Wer ihn in einer Küche oder der Hobbywerkstatt einsetzen möchte, kann die Rauchmelde-Funktion deaktivieren. Dann reagiert der Melder nur noch auf eine steigende Temperatur. Dazu muss auf der Rückseite eine kleine Plastikabdeckung herausgebrochen werden, um über den Schalter die Rauchmelde-Funktion zu deaktivieren. Empfohlen wird dies aber nur in der Küche oder unbewohnte Bereich mit staubigem Umfeld.

Der Elgato Eve Smoke verfügt über mehrere Status-LEDs und auch eine Notbeleuchtung. Letztgenannte wird im Falle eines Alarm immer aktiviert, um eine Mindestbeleuchtung des Raumes sicherzustellen. Im normalen Betrieb blinkt eine gelbe LED alle zehn Sekunde. Bei Rauch oder Hitzealarm blinkt eine rote LED sehr schnell.

Bei einer Batteriestörung blinkt die LED alle 5 Sekunden zweimal schnell. Dann sollte ein Austausch des Rauchbrandmelders vorgenommen werden. Eine Batteriestörung kann schlicht eine zuneige gehende Kapazität bedeuten, dann arbeitet der Eve Smoke aber noch 30 Tage. Bei einer Detektionsstörung blinkt sie alle 8 Sekunden schnell achtmal.

Hager verbaut zwei Sensoren zur Erkennung von Rauch und Hitze – einen fotoelektrischen Rauchsensor und einen thermodifferentiale Hitzeerkennung. Der fotoelektrische Rauchsensor erkennt Partikel in der Luft und meldet je nach Größe und Konzentration einen Alarm. Der Hitzesensor erkennt eine ansteigende Temperatur, deren Anstieg relevant für einen Alarm ist, die nach Norm EN 54-5 festgelegt ist.

Temperaturanstieg und Reaktionszeit
Temperaturanstieg (°C pro Minute) Reaktionszeit
1 29:00 bis 46:00 Minuten
3 7:13 bis 16:00 Minuten
5 4:09 bis 10:00 Minuten
10 2:00 bis 3:13 Minuten
20

1:00 bis 3:13 Minuten

30 0:40 bis 2:25 Minuten

Elgato liefert eine gut aufgebaute und bebilderte Anleitung zum Eve Smoke. Da ein Rauchmelder ein extrem sicherheitsrelevanter Aspekt in jedem Haushalt ist, sollten Funktion und Installation korrekt ausgeführt sein. Zur Montage empfiehlt Elgato eine horizontale Montage mit einem Abstand von 50 cm zu den Wänden. Bei der vertikalen Montage sollte der gleiche Abstand zur Decke eingehalten werden. Auch eine Montage in Dachschrägen ist mit diesen Abständen empfehlenswert.

Zudem sollte ein Abstand von 1 m zu Heizluftauslässen oder Belüftungsanlagen gelassen werden. Wer einen Kamin oder Holzofen betreibt, sollte den Rauchmelder in weniger als 6 m Entfernung vermeiden, da es sonst zu Fehlalarmen kommen kann. In Badezimmer und Hauswirtschaftsräumen sollte aufgrund der Luftfeuchtigkeit auf die Rauchmeldefunktion verzichtet werden. Ein Mindestschutz sieht eine Installation eines Rauchmelders pro bewohnter Etage in zentraler Position vor. Optional können natürlich beliebig viele weitere installiert werden, um eine möglichst frühe Erkennung zu ermöglichen.

Der Alarm lässt sich für höchstens 15 Minuten pausieren, wenn geplante Tätigkeiten Rauch oder Staub bilden, was zu einem Alarm führen würde. Nach diesem Zeitraum ist der Eve Smoke wieder aktiv. Alle 30 Tage wird ein Test des Eve Smoke ausgelöst, der auch den Alarm ertönen lässt. Diese Test kann auch unterdrückt werden, wird dann aber zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt. Solche Tests machen alle modernen Rauchmelder, auch solche ohne smarte Anbindung.

Die Installation des Eve Smoke ist gewohnt einfach. Erstmalig aktiviert wird der Eve Smoke über ein Drücken der zentralen Taste in der Mitte des Rauchbrandmelders. Danach kann die App geöffnet werden und über die Gerätesuche sollte der Eve Smoke auch auftauchen. Über ein Scannen der ID auf der Rückseite wird der Rauchbrandmelder eindeutig identifiziert. Eine weitere Einrichtung ist nicht notwendig. Erst wenn der Eve Smoke auf die Montageplatte geschraubt wird, wird eine problemloser Betrieb erkannt.

Über die App kann der Betriebszustand des Eve Smoke abgefragt werden. Außerdem kann die Status-LED deaktiviert und der Testalarm ausgelöst werden. Viel mehr Interaktion ist mit dem Rauchmelder aber auch nicht erforderlich. Es können allerdings noch Aktionen festgelegt werden, die bei einem Alarm mit ausgelöst werden. So können per HomeKit-angekoppelte Lampen eingeschaltet werden.

Fazit

Über die Notwendigkeit von Rauchbrandmeldern müssen wir nicht weiter sprechen. Sie sind in vermietet und bewohnten Räumen bereits zur Pflicht geworden und jeder Haus- und Wohnungsbesitzer sollte an einem möglichst guten Brandschutz, dazu gehören auch die Rauchbrandmelder, großes Interesse haben. Vorrangig geht es dabei jedoch nicht um den Schutz des Eigentums, sondern um die Bewohner, die möglichst früh auf Gefahren hingewiesen werden sollten.

Da wir keinen Test des Rauchbrandmelders in seiner primären Funktion machen können (bis auf einen Test mit einem künstlichen Rauchmittel), müssen wir uns genau wie Elgato auf die Expertise von Hager verlassen. Wenngleich Hager eher der Ruf einer zu teuren Hausautomatisation und Versorgungstechnik voraus geht, so bescheinige Tests von TÜV und der Stiftung Warentest häufig die hohe Qualität und Zuverlässigkeit – gerade letztgenannter Punkt ist bei den Rauchbrandmeldern wichtig.

Wenig bis keine Bedenken haben wir beim Eve Smoke bei der Funktion als Rauchbrandmelder. Die "Komfort-Funktionen" wie die Überwachung im HomeKit-Ökosystem sind sicherlich kein Muss. Allerdings erleichtern sie einige der Wartungsfunktionen, denn sicherlich wird nich jeder alle 30 Tage einen manuellen Test seiner Rauchbrandmelder vornehmen. Das Zu- und Abschalten der Rauchfunktion in staubigen Umgebungen ist ebenfalls sehr angenehm. Wer sich ein Steak in die Pfanne wirft, kann den Rauchbrandmelder einfach und bequem für 15 Minuten deaktivieren. Im Brandfall können per HomeKit einige zusätzlichen Funktionen ausgelöst werden. Alles in allem bietet der Eve Smoke also einige interessante Zusatzfunktionen.

Der Nest Protect bietet im gemeinsamen Einsatz mit den Cast Cams auch noch die Möglichkeit der Einblendung der Kameras im gleichen Raum oder in direkter Nähe, so dass die aktuelle Situation eingeschätzt werden kann, ohne sich in Gefahr zu begeben.

Die Frage ist allerdings, ob dafür gleich 120 Euro fällig werden müssen. So teuer ist der Eve Smoke von Elgato derzeit und damit fast doppelt so teuer wie andere Rauchbrandmelder, die sich per Funk austauschen, natürlich aber auf die smarten Funktionen verzichten. Dennoch sind 65 Euro zu 120 Euro ein gewaltiger Preisunterschied, der sich nicht so einfach rechtfertigen lässt. Einfache und gut getestete Rauchbrandmelder gibt es sogar schon ab 20 Euro.

Positive Aspekte des Elgato Eve Smoke:

  • schickens und schlichtes Design
  • einfache Installation
  • 10 Jahre Betrieb mit fest verbauter Batterie

Negative Aspekte des Elgato Eve Smoke:

  • hoher Preis

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Oberbootsmann
Beiträge: 877
Zitat
Ein Mindestschutz sieht eine Installation eines Rauchmelders pro bewohnter Etage in zentraler Position vor. Optional können natürlich beliebig viele weitere installiert werden, um eine möglichst frühe Erkennung zu ermöglichen.


Das stimmt nicht.Bitte ändern, da die Gesetze hier sehr eindeutig ist.

RAUCHMELDERPFLICHT 16 Bundesländer - Rauchmelder retten Leben

In jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und Fluren, die als Fluchtwege aus einem Aufenthaltsraum dienen, sind Rauchmelder Pflicht (siehe Mindestausstattung, bzw. Mindestschutz). Das gilt für alle Bundesländer. Doch es gibt weitere Auflagen – je nach Bundesland
#2
customavatars/avatar14364_1.gif
Registriert seit: 15.10.2004
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3510
Hager und Kompetent in einem Satz.

Ich arbeite bei der Konkurrenz und kann nichts gutes an diesem Melder finden.
#3
customavatars/avatar45022_1.gif
Registriert seit: 15.08.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 961
Ernstgemeinte Frage: Was stört dich an dem Rauchwarnmelder?

Ansonsten, Luckysh0t hat natürlich recht. Bei solchen sicherheitsrelevanten Geschichten könnte man ein bisschen mehr an Recherche erwarten...:rolleyes:
#4
customavatars/avatar84621_1.gif
Registriert seit: 08.02.2008
Im schönen Münsterland
Fregattenkapitän
Beiträge: 3048
Zitat Schrotti;26342307
Hager und Kompetent in einem Satz.

Ich arbeite bei der Konkurrenz und kann nichts gutes an diesem Melder finden.


Bei welcher Konkurrenz denn? Ich als Elektriker hab schon sehr viel Zeug von etlichen Firmen verbaut, und Hager ist mir noch nicht negativ aufgefallen. Vom Preis jetzt mal abgesehen.

Schrott von ABB, MKV, Eaton, Legrand, eaten bzw Möller , Kopp usw. Verbau ich schon Jahre nicht mehr. Im Notfall am ehesten Siemens.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]