> > > > Elgato Eve Button im Test - HomeKit auf Knopfdruck gesteuert

Elgato Eve Button im Test - HomeKit auf Knopfdruck gesteuert

Veröffentlicht am: von

elgato-eve-button-logoMit der HomeKit-Infrastruktur will Apple das smarte Zuhause an das iPhone und iPad binden. Bisher aber kann HomeKit auch Jahre nach der Einführung noch nicht so so richtig abheben. Mit iOS 11 und dem App-Umbau hat sich vieles getan. Davon will auch Elgato weiter profitieren und hat auf der CES zwei neue HomeKit-Produkte vorgestellt. Der Eve Button ist eines davon und wir haben uns diesen einmal angeschaut.

Die HomeKit-Infrastruktur ermöglicht nicht nur das Sammeln diverser Sensordaten, sondern auch das Steuern einiger Elemente. Auch können gewisse Abhängigkeiten und Szenen erstellt werden. "Aktive" HomeKit-Hardware ist derzeit aber noch sehr rar gesät. Elgato selbst bietet mit der Eve Energy eine smarte Steckdose an, die den Verbrauch misst und per HomeKit gesteuert wird. In den USA sind inzwischen aber auch Klimaanlagen, Deckenventilatoren und ähnliches mit HomeKit-Unterstützung erhältlich.

Als weiteres aktives Element hat Elgato nun den Eve Button angekündigt. Der Eve Button ist im gleichen Gehäuse wie der Eve Degree untergebracht. Über einen einzelnen, doppelten oder langen Druck auf die Taste können drei verschiedene Aktionen oder Szenen gestartet werden. Die Funkverbindung erfolgt wie bei HomeKit üblich per Bluetooth Low Energy. Die austauschbare CR2032-Batterie soll einen monatelangen Betrieb ermöglichen. Dies ist natürlich von der Nutzung abhängig.

Der Eve Button misst 52 x 52 x 13 mm. Er ist zu einem Preis von 49,95 Euro bei Elgato, Amazon sowie in Kürze bei Apple erhältlich. Das Gehäuse besteht aus einem Kunststoff in Aluminiumoptik. Die Front ist mit einem schwarzen Hochglanz versehen, auf dem sich jeder Fingerabdruck wiederfinden, was für Element welches mit den Finger bedient wird, nicht sonderlich glücklich gewählt ist. Der Taster des Eve Button sitzt in der markierten Mitte und nur hier kann der Eve Button auch gedrückt werden.

Auf der Rückseite des Eve Button befindet sich die Öffnung für die erwähnte CR2032-Batterie. Auf der Batterieabdeckung ist zudem der QR-Code zu finden, mit dem der Eve Button mit der HomeKit-App gekoppelt wird. Rechts unten befindet sich ein Reset-Taster, um den Eve Button zurückzusetzen.

Leider verzichtet Elgato darauf dem Eve Button eine Wandmontage zu ermöglichen. Es wäre sicherlich möglich, einen Montagerahmen anzubieten, in den der Eve Button gesteckt wird. Ob zwei Löcher in der Rückseite möglich gewesen wären, wissen wir nicht. Damit aber ließe sich der Eve Button ebenfalls an der Wand aufhängen. So liegt der Knopf irgendwo auf dem Tisch oder einer anderen Oberfläche und muss von hier aufgenommen bzw. gedrückt werden.

Wie immer erfolgt die Kopplung der HomeKit-Hardware direkt in der App. Dazu muss nur ein QR-Code gescannt werden. Der Eve Button muss natürlich einer bestimmten Szene bzw. einem Raum zugeordnet werden. All dies haben wir in früheren Artikeln aber bereits mehrfach beschrieben.

Spezifisch für den Eve Button ist die Möglichkeit der Zuweisung bestimmter Szenen. Über einen einfachen, zweifachen oder dreifachen Druck können unterschiedliche Funktionen ausgelöst werden. Diesen können passend zu den mitgelieferten Stickern unterschiedliche Symbole zugeordnet werden.

Die Szenen müssen im Vorfeld festgelegt werden. Elgato sieht hier einige vordefinierte Szenen vor, die nun per Eve Button gesteuert werden können. Lichtszenen für den Abend oder das Morgenlicht im Winter werden beispielsweise über die Eve-Energy-Steckdosen angesprochen. Über Profile wie "Ich bin Zuhause" und "Ich verlasse das Haus" lassen sich Benachrichtigungen der Bewegungsmelder ein- und ausschalten oder der Heizkörperthermostat steuern.

Rechts zu sehen ist die Timer-Funktion. Darüber lassen sich bestimmte Szenen oder einzelne HomeKit-Hardware zeitgesteuert ansprechen. Beispielsweise ein Licht an einer Eve-Energy-Steckdose, welches eine Anwesenheit simulieren soll.

Regeln bestehen immer aus einem Auslöser, in diesem Fall nun dem Eve Button, einer Bedingungen (zum Beispiel einer Uhrzeit oder einer Temperatur) und steuern damit eine Szene. Das Anfangs recht kompliziert wirkende Konstrukt ist nach der ersten Einrichtung einer Szene leichter verständlich und geht dann auch recht schnell von der Hand.

Für das Steuern und Anlegen einer Szene ist immer eine Steuerzentrale notwendig. Dies ist ein wenig der einschränkende Faktor für eine solche automatisierte HomeKit-Infrastruktur. Bei einer Steuerzentrale handelt es sich um einen Apple TV 4K, Apple TV (4. Generation), Apple TV (3. Generation) oder ein iPad, welcher/welches sich an zentraler Stelle der Infrastruktur verbindet und im besten Fall per Bluetooth alle HomeKit-Geräte erreicht. Wie eine Steuerzentrale eingerichtet wird, beschreibt Apple in einem ausführlichen Artikel.

Fazit

Bereits mit dem Eve Thermo der zweiten Generation hat sich Elgato dem Problem angenommen, dass für so manche Steuerung der HomeKit-Hardware nicht das Smartphone aus der Tausche gezogen werden muss. Eine Bedienung direkt am Gerät selbst bietet sich für einen HomeKit-gesteuerten Heizkörperthermostaten an. Dieser kann weiterhin die Intelligenz der Steuerung im Hintergrund anwenden, ist aber schnell manuell angepasst.

Gleiches gilt für den Eve Button. Wer eine Eve-Energy-Steckdose verwendet und damit manuell schalten möchte, kann über den Eve Button nun die manuelle Steuerung bei Bedarf zurückbringen. Zuvor war ein Ein- oder Ausschalten nur per App bzw. auch über Siri möglich. Dies dauert aber 5 bis 10 Sekunden – mal schnell das Licht einschalten ist damit nicht möglich bzw. einfach zu umständlich.

In den USA bot Elgato bereits Wandschalter mit HomeKit-Unterstützung an. Inzwischen hat Elgato den Verkauf von Beleuchtung mit HomeKit-Unterstützung aber eingestellt, insofern ist ein Wandschalter wohl kaum mehr interessant. Nicht jede Beleuchtung kann und sollte durch eine ferngesteuerte Steckdose gesteuert werden.

Der Eve Button ist jedoch mehr. Er kann nicht nur eine spezifische HomeKit-Hardware steuern, sondern komplette Szenen. Wird das Haus verlassen, sollen beispielsweise bestimmte Sensoren "scharf" geschaltet oder aber die Heizung herunter geregelt werden. Dies wäre aber auch durch eine Steuerung über die Ortung des Smartphones möglich. Verlasse ich das Zuhause und damit einen Geofence-Bereich, wird eine Szene geschaltet. Eine manuelle Steuerung kann aber sinnvoll sein, wenn die Automatik sich außerhalb der gewünschten Funktionsweise bewegt.

Die möglichen drei zugewiesenen Funktionen des Eve Button können eine HomeKit-Infrastruktur bzw. deren Steuerung einfacher machen. Allerdings ist der Preis von 49,95 Euro für einen "einfachen" Schalter recht hoch gewählt.

Positive Aspekte des Elgato Eve Button:

  • einfache Einrichtung
  • Szene können schnell und einfach eingerichtet werden

Negative Aspekte des Elgato Eve Button:

  • Steuerzentrale notwendig
  • keine Wandmontage möglich

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar161150_1.gif
Registriert seit: 02.09.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4834
Für die Hälfte des Preises definitiv interessant aber für 50€ definitiv nicht


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
#2
customavatars/avatar198163_1.gif
Registriert seit: 01.11.2013
Mond
Oberbootsmann
Beiträge: 865
Kann man sich nicht einfach amazon dash button für nen Bruchteil kaufen und die umprogrammieren?
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat nomorelag;26156337
Kann man sich nicht einfach amazon dash button für nen Bruchteil kaufen und die umprogrammieren?

Als Bastlerlösung, ja!
Du brauchst aber auch einen Raspi o.ä. als Server.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]