Seite 3: Pebble-Firmware

Auf der nun folgenden Seite schauen wir uns die Firmware auf der Pebble Smartwatch einmal an.

Pebble Smartwatch

Drückt man die mittlere Taste, gelangt man in das Menü der Pebble Software. Hier stehen dann verschiedene Optionen zur Verfügung, die wir uns etwas genauer anschauen wollen.

Pebble Smartwatch

So lässt sich beispielsweise die Wiedergabe der Musik steuern. In diesem Fall nimmt die Pebble Zugriff auf den aktuellen Audio-Titel: Einen Podcast in Instacast, der Alternativ-App für Podcasts. Der Zugriff erfolgt per Audio / Video Remote Control Profile (AVRCP). Spotify unterstützt dies nicht und kann daher kann die App auch nicht über die Pebble ferngesteuert werden.

Pebble Smartwatch

Im Menü lassen sich auch die verschiedenen Watchfaces, also Zifferblätter auswählen. Zwischen diesen kann aber direkt gewechselt werden, indem bei Betrachtung eines Ziffernblattes die beiden oberen und unteren Tasten betätigt werden. Dann wird im "laufenden Betrieb" zwischen den Zifferblättern gewechselt.

Pebble Smartwatch

Steigt man tiefer in das Menü ein, bekommt man auch Zugriff auf Optionen, die nach dem erfolgreichen Setup nicht mehr zu häufig benötigt werden. Normalerweise synchronisiert die Pebble das Datum und die Uhrzeit über das Smartphone. Falls gewünscht kann der Nutzer aber auch eine eigene Zeit einstellen.

Pebble Smartwatch

Wer sich auch noch für die Seriennummer, die Firmware oder die Uptime seiner Pebble interessiert, der findet auch diese Informationen.

Pebble Smartwatch

Wird eine Notification von iOS an die Pebble weitergegeben, sieht dies wie oben dargestellt aus. Analog stellt die Pebble Informationen auf dem Display dar, wenn ein Anruf eingeht oder aber eine neue E-Mail eintrifft. Ab einer gewissen Zeichenlänge schneidet die Pebble den dargestellten Text allerdings ab. Ebenfalls nicht möglich ist, zwischen den eingehenden Notifications zu wechseln. Liest man also gerade eine iMessage und ein E-Mail trifft ein, kann auf diese über die Uhr nicht mehr zugegriffen werden.

Pebble Smartwatch

Spritzwassergeschützt heißt nicht wasserdicht, aber uns stand gerade kein 50 m tiefes Becken zur Verfügung und somit müssen wir mit einem "Funktionstest" im regnerischen Deutschland vorlieb nehmen.