Seite 2: System und Software

Der Launcher gleicht dem des Xperia S - wer einen genaueren Rundgang haben möchte, kann sich in unserem entsprechenden Review umsehen.

Das System ist aktuell mit Android 2.3.7 noch "alt", ein Update auf Android 4.0 ist angekündigt - wann genau das Update erscheinen wird, weiß aber nur Sony. Zwar gibt man immer mal wieder Zeiträume an, in denen man Updates veröffentlichen will, wie gut das jedoch klappt, sieht man bspw. am Sony Ericsson Xperia Play (Interessierte googlen einfach mal nach "xperia play android 4.0"). Angeblich soll es noch im 3. Quartal erscheinen - hoffen wir das Beste für jetzige und zukünftige Besitzer. Doch auch mit Android 2.3.7 kann man Spaß haben, denn scheinbar hat Sony ordentlich an der Performance-Schraube gedreht.

Auf der mitgelieferten Tastatur lässt es sich trotz kleinem Display sehr gut tippen.

Die Bedienung geht flüssig von der Hand, trotz eigenem Design, das nochmal zusätzlich Performance frisst. Natürlich gerät es bei massig Widgets auf den Homescreens etwas ins Stocken - das ist jedoch nichts, was die meisten anderen (nicht Highend-)Geräte auf dem Markt auch tun. Insgesamt macht es aber Spaß das Xperia U zu bedienen - die Apps starten flott und die Navigation im Browser geht gut von der Hand. Hier müssen wir Sony auf jeden Fall ein Lob für die gute Anpassung aussprechen.

Verschiedene Designs stehen zur Auswahl - je nach Farbe ändert sich auch die Beleuchtung des durchsichtigen Streifens.

Wie schon auf der vorherigen Seite erwähnt, bietet Sony für das Xperia U verschiedene Designs an, die zur Folge haben, dass die Leiste am unteren Rand in der entsprechenden Farbe leuchtet. Im System selbst gibt es aber keine Möglichkeit, die Leiste anderweitig leuchten zu lassen (bspw. für Benachrichtigungen) - ebenfalls ist es nicht möglich, die vorhandene Benachrichtigungs-LED entsprechend der eigenen Vorlieben einzurichten oder die Helligkeit zu ändern, sodass diese bis auf weiteres eher ein schlechter Scherz ist.