Seite 1: Test: LG Optimus L7 (inkl. Video)

teaserMit dem Optimus L7 bringt LG ein neues Gerät auf den Markt, was nicht unbedingt durch die verbaute Hardware auf sich aufmerksam macht. Man nutzt hier eher Technik des letzten Jahres, verpackt diese aber in einem ansprechend schlichten Design und versucht das Gerät dabei möglichst dünn zu bauen - mit 8,7 mm muss man sich nicht vor anderen Herstellern verstecken. Das Gesamtpaket gibt es schon ab 249 Euro - ob das günstig ist oder ob andere Hersteller dem etwas entgegenzusetzen haben, klären wir im nachfolgenden Review.

Wir bedanken uns bei 'getgoods.de' für die problemlose Bereitstellung des Testsamples.

Das günstige Smartphone aus dem Hause LG kann mit dünner Bauweise und einigermaßen guter Hardware auftrumpfen. Das 4,3-Zoll-Display ist ausreichend hell, löst mit 800 x 480 px aber vergleichsweise niedrig auf. Hier hätten wir uns durchaus eine etwas höhere Auflösung gewünscht - prinzipiell reicht diese aber für die meisten Anwendungsgebiete aus. Dafür können die sehr guten Blickwinkel aber wieder überzeugen.

Schlichte Optik: das Display dominiert die Vorderseite. Ebenfalls zu sehen: der Hardware-Homebutton und die Frontkamera.

Front- und Rückkamera sind vorhanden, wobei letztere mit 5 MP auflöst und nicht zu 100 Prozent überzeugen kann, was wir im Laufe des Tests aber noch genauer erörtern werden. Die Frontkamera hingegen ist vollkommen ausreichend für Videochats, für die diese auch konzipiert wurde. Neben der Lautstärkewippe besitzt das Optimus L7 noch einen Hardware-Homebutton - ein dedizierter Kamerabutton hingegen fehlt.

Die Plastik-Rückseite ist strukturiert - das gibt etwas Halt und fühlt sich durchaus gut an.

Wie bei allen aktuellen Smartphones dominiert das Display die Voderseite - neben dem Homebutton befinden sich noch zwei kapazitive Buttons (Menü und Zurück) - alle drei Buttons sind sehr gut zu bedienen, ersterer hinterlässt einen guten und langlebigen Eindruck. Die Rückseite ist mit einer geriffelten Plastikabdeckung versehen, in die sich Kamera, Blitz und Lautsprecher nahtlos einfügen.

Im Inneren offenbart sich dann eines der Highlights - im Akkudeckel befindet sich die NFC-Antenne, ein Tag wird bereits mitgeliefert.

Diese ist abnehmbar, sodass der herausnehmbare Akku sowie die SIM- und microSD-Kartenslots zum Vorschein kommen - mit dem Deckel sollte man aber vorsichtig sein, denn dort ist auch die NFC-Antenne verbaut. Insgesamt ist die Verarbeitung des L7 durchaus gut; für den ausgerufenen Preis ist die Wahl gut gelungen und vermittelt einen durchaus hochwertigen Eindruck. Weiterhin finden sich am L7 noch ein 3,5-mm-Klinkeanschluss sowie ein microUSB-Port an der Ober- und Unterseite des Gerätes. Prinzipiell hat LG im Hinblick auf die Hardware gute Arbeit geleistet - das Gerät sieht ansprechend aus und bietet durchaus Hardware, mit der sich noch einige Zeit arbeiten lässt. Ob das auch auf die Software zutrifft, werden wir im weiteren Verlauf klären.