Seite 5: Fazit

 

 Im Fazit wollen wir die Systeme noch einmal Revue passieren lassen - jedes System hat Vor- und Nachteile. Trotzdem liegen sie bei der Featurevielfalt recht eng beieinander - durch Apps aus den verschiedenen Sammelplätzen lassen sich fast alle Systeme ähnlich ausrüsten. Daher kommt es vor allem auf die persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten an. Wer auf ein großes Ökosystem setzt und auch bereit ist seine Technik nach diesem auszurichten, wird mit Apples iOS einen wunderbaren Begleiter finden. Praktische Verbindungen und die verschiedensten Möglichkeiten mit anderen Apple-Produkten zu kommunizieren, machen das System zu einem für Menschen, die sich wenig um den technischen Background scheren, sehr interessanten Vertreter im Smartphone-Markt. Was implementiert wurde, funktioniert. Features, die es nicht gibt, sind schwieriger nachzurüsten. Die Jailbreak-Community ist zwar groß, aber eher etwas für erfahrene Nutzer, deren System nicht 24/7 fehlerfrei laufen muss.

Vorteile von Apples iOS:

  • großes, funktionierendes Ökosystem
  • schnelles, performantes Grundsystem
  • sehr guter App-Store

Nachteile von Apples iOS:

  • kaum Geräteauswahl (höchstens Vorjahresgerät)
  • sehr statisches System
  • kaum Änderungen am Systemdesign möglich
  • mittelmäßiges Multitasking (keine Vorschau)

Auf der anderen Seite - aber doch sehr ähnlich - findet sich Windows Phone 7.5. Das schicke, hochfunktionale Design kann überzeugen - Anpassungen sind aber nur recht selten und nur im begrenzten Maße möglich. Der bislang noch recht kleine Marketplace wächst stetig, bietet aber nicht die Vielfalt, die die Konkurrenz hat. Natürlich setzen große Firmen auch Apps für Windows Phone um, doch kommen diese meist signifikant später als die iOS- oder Android-Pendants. Wer damit leben kann, bekommt vor allem eines: ein funktionierendes, schnelles System, das ohne Bastelei direkt funktioniert. Zudem sind die Geräte, auf denen Windows Phone 7.5 sehr gut läuft, meist günstiger zu bekommen als vergleichbare Android-Smartphones.

Vorteile von Microsofts Windows Phone:

  • schnelles, schlankes und schickes System
  • günstige Anschaffung
  • günstige Geräte, trotzdem schnell
  • interaktive Kacheln

Nachteile von Microsofts Windows Phone:

  • (noch) kleiner App-Store
  • nur geringe Änderungen am Design möglich

Zu guter Letzt bleibt Android. In der Version 4.0 schon deutlich erwachsener geworden, kann es sich ohne Probleme mit den beiden anderen Systemen messen. Der größte Appstore ist zwar hier vorzufinden, die Qualität lässt aber manchmal zu wünschen übrig. Verschiedene Hardware, Displaygrößen, Arbeitsspeicher-Größen und sogar verschiedene Systeme (von Android 2.2 über 2.3 bis zu 4.0) machen es den App-Entwicklern nicht leicht, eine auf jedem Gerät fehlerfrei funktionierende App zu programmieren. Die große Vielfalt Androids ist Segen und Fluch zugleich - wer aber gerne bastelt, technikverliebt ist und sein System nach den eigenen Wünschen anpassen will, kommt um Android wohl nicht herum.

Vorteile von Googles Android:

  • hohe Geräte- und Designvielfalt
  • "Alleskönner"-System
  • hohe Anpassbarkeit des Designs und der Funktionen
  • großer App-Store

Nachteile von Googles Android:

  • Geräte- und Designvielfalt stören Updates des Systems/der Apps
  • keine Hardware-Untergrenze - günstige Geräte oft träge

Zum Ende ist es aber doch eine ganz persönliche Entscheidung - ausprobieren sollte man die Systeme im Voraus sicherlich schon einmal - bei Bekannten oder im Elektronikmarkt. Denn nur so kann man erkennen, ob auch spezielle Features den eigenen Wünschen entsprechen oder ob Dinge mit einem neuen System auch wirklich möglich sind. Viele werden sich jetzt fragen, wieso wir Blackberrys OS missachtet haben. Im Prinzip hätten wir das System mit testen müssen, haben es aber nicht getan, da Blackberry OS 10 in den Startlöchern steht und das bisherige System nicht sonderlich Consumer-orientiert ist. Sobald das System auf dem Markt ist, werden wir einen entsprechenden Nachtest veröffentlichen.