Seite 3: Hardware, Benchmarks, Videoreview

Trotz Kurzreview wollen wir unseren Lesern keine Informationen vorenthalten. Denn auch wenn diese Tests nicht ganz so lang ausfallen, bekommt man dennoch einen ausführlichen Blick im Videoreview (siehe unten) sowie in der obenstehenden Galerie. Hier finden sich neben Produktfotos noch Benchmarkgrafiken sowie die Fotos, die wir während unseres Reviews mit dem Blackberry Bold 9900 gemacht haben.

Das Bold 9900 unterscheidet sich von anderen Luxus-Smartphones deutlich. Alleine die doch recht ungewöhnliche Form reicht, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Mit einem Android- oder iOS-Gerät verwechselt man einen Blackberry auf keinen Fall. Etwa gleich viel Platz nehmen Tastatur und Display ein und teilen sich somit die Frontseite - über dem Display sind natürlich noch die Ohrmuschel und eine Notification-LED angebracht, darunter befinden sich einige telefonspezifische Tasten und das optische Trackpad. An der linken Seite sind ein microUSB- sowie 3,5-mm-Klinkeanschluss untergebracht, rechts findet sich eine Lautstärkewippe mit Play-Pause-Button sowie der frei konfigurierbare Blackberry-Komfort-Knopf. Die Oberseite ist mit dem Knopf für die Displaysperre ausgestattet. Rundherum ist das Smartphone in einen Alu-Rahmen gefasst, der sich sehr wertig anfühlt. Die Rückseite beherbergt die Kamera sowie eine extrem schwer zu öffnende Zugriffsklappe, hinter der sich Akku, SIM-Karte und microSD-Slot verstecken.

 

Über das System haben wir im letzten Artikel ausführlich berichtet (siehe Hardwareluxx-Test: Blackberry Torch 9860) - auch hier ist Blackberry OS 7 aufgespielt. Das Gerät hat eine sehr gute Arbeitsgeschwindigkeit und auch die Bedienungskombination Touchscreen-Optisches Trackpad weiß zu gefallen. Gerade beim Tippen von Texten profitiert man vom Trackpad, da eine sehr genaue Positionierung des Cursors möglich ist. Die Display-Diagonale lässt lediglich eine Landscape-Ausrichtung des Systems zu, im gedrehten Modus wäre es aber auch wenig sinnvoll, da man dann nicht mehr tippen kann. Auf eine Onscreen-Tastatur wird hier nämlich verständlicherweise komplett verzichtet. Wer sich ein genaueres Bild von der Kamera machen will, sollte einen Blick in die Galerie oder die unten verlinkten Originaldateien werfen - denn Bilder sagen mehr als Worte, und so bekommt man eine sehr gute Vorstellung von der Foto-Qualität des Smartphones.

Kameratest:
Sämtliche Testbilder finden sich natürlich in der obigen Galerie. Natürlich möchten wir nicht, dass die Qualität durch Galerie oder Videoupload verfälscht wird, daher haben wir die Originaldaten sowie ein Video der rückseitig verbauten Kamera direkt vom Mobiltelefonspeicher auf unsere Server hochgeladen: Testbilder und Videos [Datei: kameratest.rar]

Akkulaufzeit:
Getestet wird ein "Normtag", dieser Standard-Tag umfasst bei uns neben einigen kürzeren Telefonaten die ständige Synchronisation aller Konten über das Mobilfunknetz oder je nach Aufenthaltsort per WLAN sowie die Nutzung als MP3-Player, gelegentliches Surfen und die Kommunikation per E-Mail. Hier macht das Bold 9900 eine sehr gute Figur - es macht keine Anstände einen langen Arbeitstag zu überstehen. Mit reduziertem UMTS-Verbrauch sind zwei Tage möglich.