Aktuelles

Weltüberlastungstag , Welthunger und Überbevölkerrung

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

WutzDieSau

Banned
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
315
Ort
Osnabrück
@PC-User

Die von dir genannten Steuern sollen eine Lenkungsfunktion haben. Die sind nicht geeignet, um über Jahrzehnte steigende Einnahmen zu generieren. Teilweise sind die mit Entlastungen an anderer Stelle verbunden, weil der Steuerzahler sonst auf die Barrikaden geht.

Du stellst dir das zu einfach vor.

Europa wird niemals das Armenhaus für einen gesamten Kontinent spielen. Vorher wird es eher zum Krieg kommen.
 

PC User

Member
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2017
Beiträge
530
Ja Wutz

Aber aktuell werden doch alle Kassen geplündert, wer hat denn das sagen , was für was verwendet wird, genau die Regierenden.

Grüne Lungen? Ich sehe hier nur noch vertrocknete Wiesen , Wälder und Landschaften.
Noch 3 solche Sommer/Herbst/Winter und dann hat man den Salat. bzw. nicht.

Ich hab einen Vertrag über Arbeitslosen- Renten und Krankenversicherung.
Muss alles beantragen wenn was ist und bekomme evtl. eine Ablehnung, wenn was gezahlt werden soll.
Hab gehört/ gesehen das es auch ganz anders geht- so ohne Vertrag und Beiträge.
Wer bestimmt so was ( Vertragsbruch in Milliardenhöhe)???

Lenkung kann auch missbraucht werden, wie man es auch sehen will.
Geld wird auf jedenfall ausgegeben, der Steuerzahler wird seit Jahrzehnten nicht mehr gefragt!

Ich zahle KFZ Steuer ( Straßenbau Sanierung gedacht), mein Straße vorm Haus ist von vor 45.
Regt sich einer auf nein, warum? Weil man dann noch Zu zahlen soll, wenn saniert wird.
Eingezahlte Steuern? weg!

Geht aber am Thema vorbei! Die Fragen heut schon nicht mehr und Morgen wird es zur Pflicht erklärt ala Notstand.

Glaube ich zu mindest. mfg Harry
 

pwnbert

Member
Mitglied seit
30.10.2014
Beiträge
34
Lest mal die Darth Bane Bücher, die haben weit mehr philosophischen Wert als man einem SciFi Roman zutrauen würde...
tl;dr:
Wenn sich viele Schwache zusammentun, um wenige Starke zu stürzen, entsteht langfristig maximal Mittelmäßigkeit.



Weil hier jemand DK - kill the poor gepostet hat:
The Dead Kennedys - Holiday in Cambodia - YouTube
Da sieht man, wie es endet, wenn ebendies geschieht.

Die liniengetreuen Nerds sollten sich das mal durch den Kopf gehen lassen.
PS: Wer keinen Überlebenswillen hat, darf sich selbstverständlich sein persönliches Ende gönnen, aber anderen sind da nicht mit hinein zu ziehen. Suizid ist eine persönliche Sache, und gehört nicht seinen Mitmenschen aufgezwungen, in keiner Form.
PPS: Dass euch eure GröKaZ zum Endsieg führen wird (wie der auch aussehen soll), halte ich für fraglich.
 

PC User

Member
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2017
Beiträge
530
Komisch Wutz

Du stellst polemische Fragen am Fred vorbei, nach ein Paar Antworten willst du den Fred schliesen?

Darum sollte Politik (Steuerrecht etc.) auch nicht der Sinn sein.
Sondern Lösungsansetze ala Umsiedlung um mehr kostbares Ackerland für mehr Menschen zu haben!
Und nicht Kleinkrämerei ala wer soll das Bezahlen !

BTW hab ich letztens ein Bericht über Wasserprobleme in Indien und China gesehen.
Demnach haben die 2025 kein brauchbares Trinkwasser mehr !??

Dann käme die nächste Flutwelle. Dann würden hier auch die Wasserresourcen einbrechen!
Mann wird nur noch Global denken und Handeln müssen, kein Weg an der UN und UNO vorbei!

Was denkt Ihr? mfg Harry
 

VorauseilenderGehorsam

Well-known member
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
3.894
Ort
Ubi bene, ibi patria
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Ryzen 2400G
Mainboard
ASUS Prime A320I-K
Kühler
Arctic Alpine 12 Passiv
Speicher
gskill 16GB DDR4 3200
Grafikprozessor
Vega
Display
Philips Momentum 43"
SSD
Samsung 860 Pro 1 TB, Sandisk Ultra II 960GB
Gehäuse
Jonsbo U1 Plus Silber
Netzteil
Silverstone 650 SFX
Keyboard
Sharkoon PureWriter RGB
Mouse
Logitech G602
Betriebssystem
Windows 10 Pro
Webbrowser
Firefox
Ich denke, dass wir uns in eine Richtung bewegen, die uns nicht gefallen wird.

Wer daran glaubt, dass Lösungsansätze gesucht werden, damit es uns "allen" besser geht, hat eine sehr romantische Vorstellung, ich würde behaupten, dass es darauf hinauslaufen wird, dass sich eben nur mehr die wirklich reichen, Grund/Boden leisten können und der Rest quasi in Slums leben wird.

Ressourcen werden immer teurer, irgendwann müssen sie eben rationiert werden, die Reichen können sich dann ihr Zubrot kaufen, die Anderen nicht.

Wasser, ich glaube nicht, dass wir ewig das Wasser aus der Leitung trinken können (können jetzt schon viele nicht) und irgendwann wird es nur mehr Wasser zu kaufen geben.

Vielleicht nicht in 5 oder 10 Jahren, aber irgendwann. Der Kapitalismus schafft sich nicht selbst ab.
 

KaiserWilli

Member
Mitglied seit
05.08.2012
Beiträge
989
Dafür brauchen wir aber auch Pflanzen. Es werden ja zunehmend Steingärten gebaut und die Wälder im Ausland abgeholzt.
In meiner kleinen Stadt ist seit diesem Jahr der neubau von Steingärten verboten. Und das find ich echt gut. Steingärten sind für bequeme Leute, sehen nicht gut aus, bieten keinen Lebensraum für Bienen, Insekten usw und speichern im Sommer noch wärme. Eigentlich müsste man noch den Rückbau von bestehenden Steingärten fordern. Lieber hab ich einen potthässlichen zugewucherten Garten als sowas.

Was ich nicht versteh ist, warum es Nationen (nicht nur USA) gibt die den Klimawandeln leugnen. Leben die nur für den Moment? Es ist einfach sehr traurig zu sehen wie es in unserer Welt zugeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

l0n

Member
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
891
Ort
Amstetten, nähe Ulm
Ich versuche das mal sachlich/fachlich zu halten, könnte aber mitunter "anderst" klingen...

Ich hab nichts gegen Flüchtlinge ABER...
Ich hab was dagegen das Millionen von Menschen von Afrika nach Europa flüchten. Die Sozialsysteme fangen das nicht auf, bereits jetzt wird Geld aus anderen Töpfen genommen um die überlasteten Sozialsysteme zu stützen.
Diese Menschen flüchten aber nicht vor Krieg, Verfolgung, etc. die flüchten vor dem Wetter, vor der Arbeitslosigkeit, vor der Misswirtschaft der afrikanischen Staaten.
Dagegen gilt es vorzugehen, wir sollten die Entwicklungshilfen verbessern und nicht dahergelaufenen Weltverbesseren und Gutmenschen wie Carola Rackete und Konsorte einen medialen Platz für ihre (tut mir leid falls sich damit jemand beleidigt fühlt) links-liberale "alle Menschen sind gleich, nehmt 500 Millionen Flüchtlinge auf" Omnipräsenz zu geben.
Das ändert nämlich am Problem nichts, sobald das Geld der westlichen Welt aufgebraucht ist verschiebt sich die "Flüchtlingssituation" wieder...

Denn die Anzahl der Menschen auf dem Planeten ist mMn nicht das Hauptproblem, sondern ob alle mit den natürlichen Ressourcen (auch Nahrungsmittel die angebaut werden können) umgehen können.
--> Wälder roden und Palmen pflanzen um daraus Palmöl zu machen das man nachher in Kraftwerken verbrennt, Autos tankt oder der Kosmetikindustrie zuführt kann keine Lösung sein.
Nachdem aber immernoch die Kapitalisten und daherkommende Lobbyisten die Politik machen wird nicht das gemacht das gut ist sonder das, das den maximalen Profit verspricht.


Mit etwas Glück jagen wir den Planeten aber durch den Kamin bevor wir uns gegenseitig fressen müssen - von dem her sehe ich das fast zu entspannt... Die Menschheit geht unter und zwar in diesem Jahrhundert noch, die Frage ist nur wie...
 

WutzDieSau

Banned
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
315
Ort
Osnabrück
BTW hab ich letztens ein Bericht über Wasserprobleme in Indien und China gesehen.
Demnach haben die 2025 kein brauchbares Trinkwasser mehr !??
Trinkwasser nach welchen Maßstäben? Diese Länder hatten aus westlicher Sicht (zB Anforderungen TVO) auch vor 50 Jahren noch kein Trinkwasser.

Letztendlich haben die dort Meere und die technischen Hilfsmittel um Wasser zu entsalzen und zu Filtern.

@Polemik
Die grundsätzliche Ausrichtung dieses threads ist nicht klar.
 

pwnbert

Member
Mitglied seit
30.10.2014
Beiträge
34
Solange man kackt, wo man isst, wird man es nie sauber haben. So what.
 

PC User

Member
Thread Starter
Mitglied seit
13.08.2017
Beiträge
530
Wutz

Die Ausrichtung ist - nicht nur PC Gaming- wir können doch mehr!

Nämlich mal auf unsere Zukunft schauen, statt nur auf das Phon oder Monitor.

Denke hier sollte es doch auch Schlauberger geben, die evtle Ansätze für Problemlösungen haben!?

IOn sieht das schon ganz richtig, wenn wir nicht umgehend in die richtige Richtung denken und handeln,
kann der Untergang ziemlich plötzlich für ALLE da sein.

Fridays 4 Future hilft nicht wirklich, Bundestagssitzung mit Palaver auch nicht. Hier müssen Lösungen her und zwar fix.

Vergesst die Wirtschaft, die haben nur Angst vor Umsatzrückgang, darum auch kein Interesse an Bevölkerungsrückgang!

Weniger Menschen heist weniger Umsatz, 2 Millionen Zuwanderer heist mehr Umsatz, Demographie heist Verlust !

Schon mal darüber nach gedacht??? mfg Harry

- - - Updated - - -

Solange man kackt, wo man isst, wird man es nie sauber haben. So what.
sehr Intelligent, du speist also auf dem Klo, guten Hunger....
 

WutzDieSau

Banned
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
315
Ort
Osnabrück
Ich für meinen Teil trage zum Klimaschutz bei im Rahmen meiner Möglichkeiten - Von daher werfe ich mir nichts vor. Ich habe aber weder die Lust noch die Energie, andere dazu zu zwingen. Jeder muss für sich entscheiden, ob er seinen persönlichen Lebensstil anders ausrichten möchte.
Insofern bringt es hier auch nichts über nationale oder globale Themen zu wüten oder über globale Lösungsvorschläge zu philosophieren. Das ist verschwendete Zeit, die jeder besser in Umweltschutz vor der eigenen Haustür investieren kann (Müll sammeln z.B.).

Ihr könnt hier gerne darüber debattieren was mit Kontinenten in einigen Jahren geschehen soll, was die Regierungen sich dabei denken, Verschwörungstheorien zusammenstecken - das nutzt aber niemandem. Das kann man eher als Zeitvertreib sehen.

Wie wäre es hier stattdessen mit tatsächlichen Lösungsvorschlägen die jeder einzelne umsetzen kann? Auch die großen Ideen führen zu nichts, wenn niemand damit anfängt.
 
Zuletzt bearbeitet:

nahkampfwombi

Member
Mitglied seit
07.10.2013
Beiträge
695
PC User eine Diskussion mit dir in real life wäre glaub relativ langweilig.
Dein erster Post hat mich nach den ersten ~5 Sätzen direkt dazu gebracht nicht weiter zu lesen.

Wenn ich in einem Land leben würde in dem ich gerade so alles zum überleben notwendige aufbringen kann - würde mir der Umweltschutz wohl auch mal dezent am Arsch vorbei gehen.

Schaut euch doch in den armen Ländern um. Die haben andere Sorgen und Vorstellungen. Und das ist meiner Meinung nach absolut nachvollziehbar.

Diese ganzen deutschen möchtegern Weltretter sind einfach peinlich.

Uns geht es aktuell gut. Wow. Dann kümmern wir uns mal um Umweltschutz. Finde ich sehr gut. Sollte man auch weiter so machen. Aber sich dann als Wohltäter und Weltretter und Welt-Öko-Polizei aufspielen zu wollen ist einfach heuchlerisch.

Wartet es nur ab. Sobald es unserer Wirtschaft auch mal wieder richtig dreckig geht - ist das Thema Klima,Öko und Umwelt sofort wieder vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

VorauseilenderGehorsam

Well-known member
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
3.894
Ort
Ubi bene, ibi patria
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Ryzen 2400G
Mainboard
ASUS Prime A320I-K
Kühler
Arctic Alpine 12 Passiv
Speicher
gskill 16GB DDR4 3200
Grafikprozessor
Vega
Display
Philips Momentum 43"
SSD
Samsung 860 Pro 1 TB, Sandisk Ultra II 960GB
Gehäuse
Jonsbo U1 Plus Silber
Netzteil
Silverstone 650 SFX
Keyboard
Sharkoon PureWriter RGB
Mouse
Logitech G602
Betriebssystem
Windows 10 Pro
Webbrowser
Firefox
Es liegt aber dennoch an Jedem selbst. Ob ich nun viel oder wenig verdiene, ändert nichts an meinen Gedanken zur Umwelt. Ich kann das nicht von jedem erwarten, durchaus richtig, aber es sollte auch keinem völlig egal sein.
 

pwnbert

Member
Mitglied seit
30.10.2014
Beiträge
34
Naja, man muss aber seinen ganzen Müll nicht einfach ins Meer kippen, wie es auf 80% der Welt gehandhabt wird.

Die Achtlosigkeit ist schon eine Säule der Armut, nicht umgekehrt.
Wenn einen der Zustand der Infrastruktur in der man lebt einen nicht schert, und man entsprechend achtlos mit seiner Umgebung umgeht und alles verkommen lässt, muss man sich nicht wundern, wenn man die notwendigsten Dinge nicht sauber zum laufen bekommt. Klar gibts dann keine großartige Entwicklung, da darf man sich nicht wundern, wenn ein Shithole trotz aller Bemühungen ein Shithole bleibt. Nicht umsonst werden Stadtteile, die überwiegend von "solchen" bevölkert sind (inkorrekt: Ghettos) zu ebendiesen Shitholes.

Aber das darf man ja nicht sagen.



Also schwurbelt euch mal schön euer Gewissen rein.
 

Slezer

Member
Mitglied seit
09.01.2013
Beiträge
714
Ich wollte gerade die größten co2 Verbraucher Nachlesen. Bei Wikipedia steht das:

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:

Es fehlt eine Liste nach Aktivitäten, nicht notwendig weltweit. Wieviel emittieren die Weltraumfahrt, das Militär, die Passagier- und Fracht-Luftfahrt, die Schifffahrt, der Pkw- und der Lkw-Verkehr, Feuerwerk, Menschen und Tiere, …?
 

pwnbert

Member
Mitglied seit
30.10.2014
Beiträge
34
Ist doch eh lächerlich das alles.
Die (idiotischen/blöden/naiven) braven Deutschen protokollieren jeden Furz - als täten die Anderen das auch so machen - und stehen dann als Umweltsünder da.

Ist doch wie mit dem Euro und den Griechen, da wird gelogen was das Zeug hält.
 

l0n

Member
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
891
Ort
Amstetten, nähe Ulm
Das Problem ist das doch man nie eine richtige Lösung sucht sondern nur Ausweichmöglichkeiten... CO2-Zertifikate, wer kommt denn auf so einen Schwachsinn?
Anstatt wirklich was zu ändern tischen die uns sowas auf als Heilsbringer bei Klimazielen. So laut kann ich gar nicht lachen...

Ich weiß wie das wieder klingt, ist mir aber egal:

Lasst uns doch mal Geld aus dem Flüchtlingstopf nehmen und damit erneuerbare Energien fördern oder die Forschungen für synthetische Kraftstoffe oder die Akkutechnologie oder oder oder...
Es gibt ja genug Felder die Geld brauchen könnten um Fortschritte zu erzielen.
Die Entwicklungen die hieraus entstehen könnte man unter freie Lizenzen stellen und damit allen helfen!

Vielleicht würden dann alle umdenken und nicht nur die dummen Deutschen.
 

pillenkoenig

Member
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
353
man koennte auch einfach steuerflucht bekaempfen, da ist wesentlich mehr geld zu holen als bei allen fluechtlingen zusammen.
aber halt, das wuerde ja parteispenden und vorstandsratsposten nach der eigenen politikerkarriere gefaerden.

also lieber nach unten treten, die koennen sich nicht wehren. :)
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
1.974
53% Spitzensteuersatz wie noch zu Kohls Zeiten und dann bitte auch alle Kapital-Erträge mindestens so hoch besteuern wie die Löhne. Geld ist genug vorhanden, man muß es nur gerechter verteilen.

Gerade erst wieder ein neuer Armutsbericht rausgekommen der zeigt, daß die Scheere noch weiter auseinandergegangen ist zwischen Arm und Reich und mittlerweile 25% aller Kinder in Deutschalnd in relativer Armut leben.
 

VorauseilenderGehorsam

Well-known member
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
3.894
Ort
Ubi bene, ibi patria
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Ryzen 2400G
Mainboard
ASUS Prime A320I-K
Kühler
Arctic Alpine 12 Passiv
Speicher
gskill 16GB DDR4 3200
Grafikprozessor
Vega
Display
Philips Momentum 43"
SSD
Samsung 860 Pro 1 TB, Sandisk Ultra II 960GB
Gehäuse
Jonsbo U1 Plus Silber
Netzteil
Silverstone 650 SFX
Keyboard
Sharkoon PureWriter RGB
Mouse
Logitech G602
Betriebssystem
Windows 10 Pro
Webbrowser
Firefox
Würde die, die für eine gerechtere Verteilung "zuständig" sind, nur Mindestlöhne bekommen, würde das Ganze wohl anders aussehen.

Aber solange gewisse Politiker, Vorstände, Berater usw. Gehälter in Höhen bekommen, die für den Otto Normalo gar nicht mal vorstellbar sind, wird das Ganze natürlich immer weiter auseinander klüften.

PS: Ist jetzt natürlich nur sehr stark vereinfacht dargestellt.
 

l0n

Member
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
891
Ort
Amstetten, nähe Ulm
Ich hab ja gesagt ich weiß wie es klingt, etwas provozieren wollte ich schon damit.

Natürlich könnte man auch Geld aus anderen Quellen nehmen, aber zur Verdeutlichung reicht das Beispiel genauso.
Geld das an anderer Stelle dringend gebraucht wird (oder sinnvoll genutzt werden kann), wird an anderen Stellen in Projekten "verdummt" die für sich keine Aussicht auf Erfolg haben oder Leuten in den Rachen geworfen die damit eh nur das Auto / die nächste Immobilie kaufen.

Fakt ist doch aber das dieses Geld aktuell falsch genutzt wird, egal wie man es wendet, solange das Geld nicht für Problemlösungen verwendet wird die die mal allte betreffen.
 

WutzDieSau

Banned
Mitglied seit
03.04.2019
Beiträge
315
Ort
Osnabrück
Würde die, die für eine gerechtere Verteilung "zuständig" sind, nur Mindestlöhne bekommen, würde das Ganze wohl anders aussehen.

Aber solange gewisse Politiker, Vorstände, Berater usw. Gehälter in Höhen bekommen, die für den Otto Normalo gar nicht mal vorstellbar sind, wird das Ganze natürlich immer weiter auseinander klüften.

PS: Ist jetzt natürlich nur sehr stark vereinfacht dargestellt.
Hatte schon mal die Idee, dass sich die Gehälter von Politikern und Vorständen an den niedrigsten Gehältern messen.

Vorstände bekommen dann zb einen Multiplikator auf das jeweils niedrigste Gehalt in ihrem Verantwortungsbereich (inkl Subs die Tätigkeiten übernehmen, die das Unternehmen auch selbst erledigen kann).

Politiker bekommen pauschal einen Faktor auf die niedrigsten 10% der Einkommen.
 

jrs77

Well-known member
Mitglied seit
17.06.2005
Beiträge
1.974
Jo. Der Spread in einem Unternehmen sollte bei maximal 20:1 liegen bei den Gehältern. Wenn also das niedrigste Gehalt €2.000 sind, dann darf das höchste Gehalt nur €40.000 sein.
 

KaiserWilli

Member
Mitglied seit
05.08.2012
Beiträge
989
Jo. Der Spread in einem Unternehmen sollte bei maximal 20:1 liegen bei den Gehältern. Wenn also das niedrigste Gehalt €2.000 sind, dann darf das höchste Gehalt nur €40.000 sein.
40.000€/Monat in einem großen Unternehmen sind relativ wenig. In meinem Unternehmen verdienen die besten Vertriebsmitarbeiter mehr. Oder auch sehr hohe Führungskräfte. Haben auch deutlich über 100k Mitarbeier
 

DARK ALIEN

Well-known member
Mitglied seit
11.08.2011
Beiträge
2.587
System
Desktop System
Maschinchen
Die gute Rackete hat wenigstens n Arsch in der Hose und macht was, sie rettet Leben und gefährdet dabei ihr eigenes.
Genauso wie viele Linke das tun, zum Glück gibt es die, vom vielen Tippen hat sich auf jeden Fall noch nie viel geändert.

Wenn wir in so erbärmlichen Zuständen leben würden, wären wir wohl die ersten die die Koffer packen, vorausgesetzt man hat den Mum dazu.
Nicht zu vergessen, dass wir für die erbärmlichen Verhältnisse in einem Großteil der Welt die Verantwortung tragen.
Also sollen sie alle herkommen und uns die Butter von Brot klauen, verdient haben wir es.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten