Aktuelles

[TUTORIAL] Microsoft HABU Kabelbruch reparieren

JACK RABBITz

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
1.923
Ich möchte Euch heute hier ein Tutorial anbieten, wie Ihr Eure defekte HABU öffnen und reparieren könnt.

Wer, aus welchen Gründen auch immer, von Microsoft keine Garantie und damit eine neue Maus erhält, hat so die Chance seine "Investition" zu retten.


Benötigte Werkzeuge:
1. Einen Kreuzschlitzschraubendreher
2. Einen Uhrmacher-Schlitzschraubendreher
3. Einen 3mm Bohrer
4. Eine Kombi-, Wasserpumpen- oder Schnabelzange oder einen Schraubstock
5. Eine Schere oder eine Kneif- oder Kombizange oder einen Seitenschneider
6. Eine Abisolierzange oder ein Cutter bzw. Messer
7. Einen Lötkolben oder eine Lötstation mit Lötzinn mit Flußmittelseele
8. Etwas Tesaband oder schmales Isolierband oder Schrumpfschlauch 1mm
9. Wenn möglich altes Etiketten-Trägerpapier
10. Etwas Spiritus oder Nagellackentferner


1. Los gehts, das Öffnen der HABU

Zuerst entfernen wir die Seitentasten der Maus und drehen danach die HABU auf den Kopf um, um unten an den hinteren Gleitfuß heran zu kommen.
Zum Abheben dieses, verwenden wir am besten einen Cutter. Damit wir den Fuß nicht zerwürgen, knicken, beschädigen oder sonstwas, diesen ganz vorsichtig an einer Seite anheben und dann den Cutter wie einen Tortenheber langsam darunter schieben. Sobald man von oben mit dem Finger gut gegen halten kann, einfach komplett abziehen.
Wenn möglich NICHT mit den Fingern die Klebeseite berühren! Bitte auch darauf achten, daß man mit dem Cutter keine Spähne am Gehäuse abzieht...
So, der Gleitfuß ist ab und die ideale Lagermöglichkeit während der Reparatur ist nicht etwa der hehaarte Teppichboden, sondern idealerweise etwas "Butterbrotpapier" oder altes Etiketten-Trägermaterial.
Wenn der Fuß da drauf klebt, läßt er sich natürlich später wieder gut davon ablösen. Ein weiter Vorteil ist der, daß man den Fuß darauf wieder etwas "Richten" kann. Ihr werdet merken, daß der "dicke" Fuß, nach dem abziehen vom Gehäuse gebogen ist. Das kann man hier nun gut beseitigen.

An der Stelle wo der Fuß klebte, seht Ihr nun eine Kreuzschlitzschraube, welche entfernt werden muß.

Ein Bild dazu:




Ist diese heraus gedreht, drehen wir die Maus wieder richtig herum, so das wir sie im Prinzip wieder von oben betrachten.

Nun mit einer Hand die Maus auf Höhe der Seitentasten (da wo diese vorher saßen) festhalten. Das geht am besten von oben über die Maus oder von unten, wer sie in der Hand halten möchte. Nun VORSICHTIG die Maus mit der anderen Hand hinten (da wo wir die Schraube unten entfernt haben) anheben.
Bitte keine Schraubendreher oder anderen Gegenstände zur Hilfe benutzen, das hinterläßt derbe Kerben am Kunststoff. Mit etwas Geduld geht das mit den Fingern hervorragend.

Das ist weiterhin wichtig, daß hier vorsichtig angehoben wird und vor allem hinten, da die Maus von eingehakt ist (unter den Maustasten) und der Deckel von hinten aus heraus gekippt werden muß.

Der Widerstand, den Ihr merkt ist normal. Die Maus hat einige "Füßchen bzw. Nasen", die duch den transparenten Leuchtgummi durchgehen. Also immermal etwas rumwackeln am Deckel und diesen dabei hinten leicht nach oben ziehen.

Wenn Euch dabei auffällt, das der Leuchtgummi eher am Deckel hängen bleibt, als unten am Gehäuseteil, bitte unbedingt mit der stumpfen Cutterseite oder einem kleinen flachen Uhrmacherschraubendreher diesen vorsichtig runter auf das Bodenteil drücken und somit vom Deckel weg. Ihr werdet später sehen warum!

So, ist der Deckel dann ab, kann man alle Bauteile von einander trennen. Bitte VORSICHTIG die Platine aus der Bodenplatte heben, da das Mausrad in der Platine, sowie in der Bodenplatte eine Verankerung bzw. Führung hat.

Denkt bitte auch an den kleinen schwarzen Druckknopf, der für die Umschaltung der DPI zuständig ist. Der fällt gerne raus... Also am besten von unten mit ein wenig Tesaband sichern.

Paßt beim zerlegen auf, daß Ihr den Lichtleiter nicht aus dem Sender reißt oder etwas anderes kaputt macht. Ihr müßt den Lichtleiter VORSICHTIG vom Leuchtgummi trennen.
Bei mir ist trotzdem eine Seite raus gesprungen, daß war ärgerlich aber mit etwas Fingerspitzengefühl wieder zurück in den Sender zu stecken, also halb so wild.














2. Los geht´s

Der Sinn unsere Eingriffes ist die Reparatur des USB-Anschlußkabels, also ziehen wir dieses erst einmal von der Hauptplatine ab.

Ich würde nun empfehlen, auf einem Blatt Papier die Kabellänge zu skizzieren und dann das Kabel ca. 3cm. hinter der Gehäusehülse abzuschneiden. Nun auf der anderen Seite noch ein Schnitt, exakt am Hülseneingang und fertig. Nun haben wir da 3 Teile liegen:
1. Das USB-Kabel mit einem abgeschnittenen Ende
2. Die Gehäusehülse
3. Das Kabelende mit Ferritkern und Stecker für die Platine

Am Besten wir fangen nun mit der Gehäusehülse an. Da wir ja nun an beiden Enden nur "Kabelstümmel"-Reste hängen haben, schneiden wir diese direkt bis an den Rand der Hülse beidseitig ab.
Als nächstes stecken wir da durch einen kleinen flachen Uhrmacherschraubendreher, um die Kabelreste heraus zu bekommen.
Nun schnappen wir uns einen 3mm Bohrer. Diesen können wir entweder mit einer Zange (Wasserpumpen-, Kombi- oder Schnabelzange) festhalten oder was besser ist, in einen Schaubstock einspannten.
Nun VORSICHTIG durch immer wieder erneutes Aufstecken und Abziehen und leichtes drehen dabei, bis alle Kabelreste aus dieser Hülse entfernt sind.

Zwei Bilder dazu:






Nun die Hülse wieder richtig herum auf das Kabel mit dem USB-Stecker schieben. DAS IST WICHTIG, denn verlötet ohne diese Hülse bedeutet -> NOCH EINMAL...

Weiter gehts es mit der Abisolation des USB-Kabelstückes und unserem Kabel-Steckerende.
Ich hatte ja vorhin geschrieben, daß es ratsam währe, wenn man sich die Kabellänge skizziert. Ich empfehle eine Länge abzuisolieren, die jeweils 1cm Puffer vor dem Ferritkern und der Gehäusehülse läßt. Lieber 1 oder 2 cm mehr als zuwenig für das Gehäuseinnere reservieren!
Das Metallgeflecht unter dem Kabelmantel nicht abschneiden, sondern verdrillen!!!

Als nächstes müssen die Adern alle versetzt abgeschnitten, abisoliert und mit dem Lötkolben verzinnt werden.

Ist auch das erledigt, müssen die jeweils passenden Kabelenden miteinander verlötet und mit Isolierband oder Tesaband wieder isoliert werden. Das gilt auch für den verdrillten Metallmantel.

Das sollte dann so aussehen:






Nach der Einzeladerisolation habe ich alle Adern zusammen auch noch einmal mit Tesaband umwickelt.
Danach kann das Kabel wieder auf die Platine gesteckt und diese wieder auf die Grundplatte gesteckt werden. Bitte an das Mausrad denken... also VORSICHTIG.

Ein Bild dazu:




Nun ist wieder Fingerspitzengefühl gefragt. Als nächstes muß der Leuchtgummi passend auf die Bodenplatte gesteckt werden. Sitzt dieser perfekt, muß als nächstes der Lichtleiter wieder korrekt in die dafür vorgesehene Nut im Leuchtgummi eingelegt werden.

Ein paar Bilder dazu:








Zu guter letzt VORSICHTIG die HABU wieder zusammen bauen! Sprich zuerst vorne am Tastenende in die Nasen einsetzen und hinten wieder langsam nach unten drücken.
VORSICHT: Der Gummi ist an der rechten Seite (von oben der Maus betrachtet, Mausrad vorn) etwas zäh zu handeln, weil der Deckel an dieser Stelle mit etwas Geschick am Gummi vorbei muß. Ich habe da mit dem flachen Uhrmacherschraubendreher den Gummi etwas vor gedrückt.

ABER VORSICHTIG, denn sonst reißt Ihr entweder den Lichtleiter wieder aus dem Sender oder selbigen aus der Führungsnut des Leuchtgummis!

Kontrolliert das alles lieber noch einmal, sobald Ihr den Deckel an diesem Engpaß vorbei gebracht habt. Hinten steht der Deckel dann noch rund 1cm von der Bodenplatte ab, da ist also noch genug Platz um Korrekturen mit dem Finger vorzunehmen.

Wenn alles paßt, VORSICHTIG (unter Beachtung der kleinen "Füßchen und Nasen") den Deckel mit der Bodenplatte verbinden.

Gut, ist die Maus zusammen und die Schraube wieder drinnen, reinigen wir vor dem aufkleben des Gleitfußes die Stelle noch kurz mit Nagellackentferner oder Spiritus.

Nun noch der Gleitfuß aufgeklebt....

DAS WAR ES!

Das Ergebnis sollte, wie hier auf dem Bild, eine wieder funktionierende HABU sein:




Achja und so sah der Kabelbruch aus (kaum vorstellbar, wie ausgeleiert das war und das nach 2 Tagen... Wie unglaubwürdig...):




Also dann viel Erfolg und gutes gelingen!

JACK RABBITz

>>>>>>>>>>>>>>>>>><<<<<<
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
S

siM•Luxx

Guest
nettes Tutorial, ich warte nur noch darauf, wenn jemand eins
mit Razer's Deathadder erstellt, damit das Mausrad nicht mehr quietscht :(
 

JACK RABBITz

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
1.923
nettes Tutorial, ich warte nur noch darauf, wenn jemand eins
mit Razer's Deathadder erstellt, damit das Mausrad nicht mehr quietscht :(
Danke.

Ich denke, daß die Deathadder genauso aufgebaut ist, wie die HABU, zumindest was die Lagerung des Mausrades betrifft.

Das Mausrad läuft bei eingebauter Platine (kann man oben auf dem Bild denke ich gut sehen) zwischen 2 Führungsstegen der Bodenplatte und links an der Aufnahme des Nockenrades.

Ich denke das der linke Führungssteg am Nockenrad einfach trocken läuft und dieses Quitschen verursacht.
Versuch da mal ein wenig (aber wirklich nur etwas) Feinmechanikfett (von Conrad) dran zu machen, dann ist das Quitschen weg.

Darf wirklich nicht viel sein und es muß Harzfrei sein (also Feinmechanik).

Ich hatte das auch mal bei einer Explorer früher, da habe ich das Fett mit einem Zahnstäbchen aufgetragen (Grillspieß solltew auch gehen).


So wie es klang, ist auch aLVaMaN betroffen, er wird Dir denke ich einen genauen Lösungsweg demnächst geben.

Mich ärgert bei diesem Debakel am meißten, daß wir hier von "High-End"-Produkten reden. Ich habe 10 Jahre alte Ballmäuse in der Firma an täglich genutzten Maschinen-PCs, die gehen alle noch. Mal die Mausräder raus genommen und den Filz der Abnahmewalzen gesäubert und voila.
 

Dio

Active member
Mitglied seit
30.04.2005
Beiträge
6.176
Ort
Dresden
Gute Anleitung! Hab meine gerade selber reparieren müssen. :motz:
 

towa

Active member
Mitglied seit
31.01.2005
Beiträge
3.586
Ort
Südlichstes NRW
Nachdem mich gestern meine Maus immer mal wieder bei schnellen Bewegungen verlassen wollte, habe ich mich an diesen Thread erinnert und heute Abend sofort an die Arbeit gemacht!
Schöne Anleitung, ist aber schon einiges an Arbeit die ganze Sache zu reparieren.

Dennoch hat es funktioniert und das gute Stück läuft wieder.

Lief jetzt seit Nov. 06 problemlos und tuts jetzt wieder.

Auch wenn das Kabel lang genug ist für ne weitere Reparatur, so war dies doch die erste und letzte, mag es so lang halten wie es hält ;)

Auf jeden Fall noch ein großes Danke für die Anleitung hier!
 

raptor54

New member
Mitglied seit
09.07.2009
Beiträge
29
Vielen Dank.
Habe nachdem ich das hier gefunden habe meine alte razer diamondback repariert.
Die lag mind 1 Jahr bei mir in der Schublade wegen dem Wackelkontakt.
Jetzt läuft sie wieder
 

xam4

New member
Mitglied seit
29.05.2010
Beiträge
1
Kannst du bitte die Bilder reuppen, muss meine auch reparieren :(
 

JACK RABBITz

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
1.923
Mist, warum sind die denn weg!? Ich check das mal und lade neu hoch. Bitte um ein wenig Geduld.
 

JACK RABBITz

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
1.923
Ich bin dran aber die Bilder liegen def. noch auf dem Webspace drauf.
Mal sehen woran es liegt.

Edit: Bei Freenet haperts, ich such mir mal was anderes.

Mann, die haben sich ja alle albern mit free webspace in letzter Zeit. Nur noch Kohle haben wollen :/
Hat jemand einen Tipp?

EDIT2: So, ist gefixt. Habs erstmal über abload verlinkt, bis ich neuen kostenfreien Webspace gefunden habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

gwiefterluchs

New member
Mitglied seit
08.01.2012
Beiträge
1
danke für das tutorial, hab die maus schon ewig.

habe seit kurzem genau das problem und man sieht auch deutlich die bruchstelle :)

werde sie reparieren und hoffentlich wieder nutzen können. hab mich doch schon so an sie gewöhnt :)
 
Oben Unten