Aktuelles

Server oder normaler Rechner für Heimgebrauch?

FussballNRW

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
25.12.2018
Beiträge
48
Guten Abend,
so langsam neigt sich bei meiner Synology 4TB + 4TB Ausffallschutz die Kapazität. Anstatt einfach die Kapazität zu erhöhen(Kein RAID aktuell), möchte ich gerne die Hardware umstellen.

Die Synology NAS DS418j wird aktuell als Datengrab und als Streaming für Filme genutzt. Da ich eigentlich schon immer als Testzwecke mal einen eigenen Windows Server aufsetzen wollte, um damit ein bisschen zu spielen, überlege ich mir einen externen Server nur für das streaming anzuschaffen. Sollte da mal was schief laufen, sind es nur die Filme die weg sind und davon habe ich auch eine Sicherung.

Aktueller Stand:

- Synology NAS DS418j
- 2x 4TB
- Datengrab
- Filme werden gestreamt über die Synology

Wohin möchte ich:

- Einen eigenen Server worüber ich streamen kann.
- Windows Server 2019 oder 22 zum experimentieren. Egal ob Benutzerverwaltung, Exchange Server oder sonstiges.
- Muss nicht ständig laufen, wäre aber auch kein Problem, wenn der Stromverbrauch gering ist
- 4 Festplatten würden reichen - Option mehr zu verbauen natürlich noch besser
- RAID tauglich
- Synology NAS DS418j wird weiterhin als Datengrab genutzt

Budget wäre bis 500€. Ich habe hier lange im Forum geschaut und der eine empfiehlt einen Micorserver und andere empfehlen sich einen normalen PC zusammenzustellen. Was mich auch reizen würde, aber da könnt ihr vielleicht mehr zu sagen, ist, einen 19er Zoll Serverschrank(kleinen) und den 19er RACK dazu. Ich denke das ist für meine Anwendung zu hoch.

Es geht mir auch darum ein bisschen zu basteln und zu lernen. Wie richtet man einen RAID Verbund ein, wie erstellt man Benutzerkonten etc pp.

Klar, ich könnte mir eine 200€ NAS hinstellen und darüber die Filme streamen lassen, aber da ist kein Reiz dabei. hehe

Hat einer von euch vielleicht einen Ratschlag oder eine grobe Richtung was besser geeignet wäre?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

spyfly

Experte
Mitglied seit
21.05.2021
Beiträge
1.249
Ort
Dresden
Hat einer von euch vielleicht einen Ratschlag oder eine grobe Richtung was besser geeignet wäre?
Du könntest Storage und Server auch trennen, also für Storage weiterhin auf nen dedizierten NAS setzen und das Streaming dann über einen extra Server zu lösen. Hier könnte man z. B. auf einen Intel NUC oder ähnliche Systeme setzen, da passen meist mehrere M.2 (NVMe) SSDs rein und bis zu 64G RAM.
 

Supaman

Enthusiast
Mitglied seit
10.06.2007
Beiträge
958
Ort
Dortmund
Kommt drauf an, was Du unter "Streaming" verstehst: um einen *.mkv mit x264 oder x265 Codec abzuspielen, brauchst Du nur eine Laufwerksfreigabe mit SMB oder NFS, und dann mit Software Player oder Hardware Media Player daran andocken. Das kann jeder PC mit i3/4GB aufwärts. Interessanter wird es wenn man on-the-fly Codecs und Auflösungen umrechnen möchte, z.B. für die Wiedergabe auf Handys.
 

Ceiber3

Enthusiast
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
4.115
Windows Server ist nicht viel anders als dein WIndows 10/11 auf deinen PC. Für das was du machen magst ist meiner Meinung nach eh Windows Server übertrieben.
Alles was du umstezen magst, kann auch ein normales Desktop Windows. Also so interessant ist das garnicht, dann mach lieber ein Linux Server und arbeite dich komplett in Linux ein.
 

Speeddeamon

Experte
Mitglied seit
13.06.2013
Beiträge
928
Ort
Metropolregion Hamburg
Windows Server ist ganz klar auf dem absteigenden Ast....
Wo kommt diese erkenntnis her? Ich bin ja nicht so ganz am Puls der Zeit aber das wäre für mich doch recht interessant...
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
20.834
Ort
Bärlin
Das würde mich auch mal massiv interessieren, wo diese Aussage herkommt.
Windows Server hat weltweit >2/3 Marktanteil. Sprich, nur mehr als jeder 3 Server ist non Windows.
Und auch wenn sich ggf. durch Container und Cloud die deployten Windows Server verringern, hat jeder aktuelle Admin ohne Problem die Chance bis zur Rente an Windows Servern zu arbeiten.
Bis man also davon abrät sich mit Windows Server auseinanderzusetzen, weil es Unsinn ist, vergehen noch Jahrzehnte.

Und natürlich ist Windows Server des Windows wegen dezent drüber. Aber Windows Server kann schon einiges mehr als nen Win10/11 und da lohnt es sich durchaus sich damit zu beschäftigen.
Und ja, das macht Sinn, ganz ungeachtet dessen, dass es gerade spannendere Säue gibt, die man durchs Dorf treibt.

*sprach er und ging zurück an sein frisch aufgesetzten Win2k19 um nachfolgend seinen Docker Swarm Cluster aufzuziehen*
 
Zuletzt bearbeitet:

Chemistry

Urgestein
Mitglied seit
18.01.2006
Beiträge
5.450
Das ist ne typische Linux Admin Ansage (sorry @******* für die Pauschalisierende Ansage ^^). Die Realität ist eine andere und Windows Server wird nicht so schnell verschwinden. Also kein Grund zur Panik.
 

Morpheuz

Enthusiast
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
1.845
Wäre ja auch nicht so als könnte Windows Server mit Hyper-V (ja ne DC Edition von Server wäre da schon sinnvoll) keine Container verwalten. Mit aktivem WSL dann auch keine reinen Windows OS basierten Container.
 

DamnedFreak

Otaku :)
Mitglied seit
04.02.2009
Beiträge
2.591
Ort
Hannover

Ceiber3

Enthusiast
Mitglied seit
21.11.2011
Beiträge
4.115
ZFS gibt es schon für Windows, wird aber nicht mehr weiterentwickelt was wirklich schade ist.
Dennoch bin ich die Meinung das es kein Windows Server für seine Anwendungen braucht.
Aber jo, er kann auch Windows Server nutzen, spricht nichts dagegen, bedenke aber das Windows Server 2022 standard normal ohne illegale Key's um die 500 bis 1000€ kostet.
Wenn du studierst kann es sein das du kostenlosen zugriff auf Microsoft Produkte hast, da ist auch Windows Server und co dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

konfetti

Urgestein
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
2.030
Ort
Lower East Bavaria
Nö, ich hab nen Server mit der zugehörigen ROK-Lizenz bekommen ;) - mein eigenen ESXi drauf und legal lizensiert die 2016er Std

Aber für obige Aufgaben und zum spielen im LAB reicht entweder die 180Tage trail - vorallem in nem LAB - und zum anderen würde ich auch eher auf ein NAS-OS setzen - egal ob auf der Hardware mit Containern oder in einer VM mit durchgereichtem HBA... - ist halt die Frage, was das Sys am Ende können muss.

Angefangen hab ich @home auch mit Desktop-HW in nem 19" 2HE ATX-Case für normale NTs etc. - das hat lange gereicht, bis ich eben dann durch den Job auch günstig an die "Altsysteme" gekommen bin.
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
6.022
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
Oder man nimmt die kostenlose Hyper-V Edition 2019 (leider letzte, wo’s den Hyper-V gibt) und installiert bestimmte Rollen manuell nach. Mit den separat installierbaren Admin Tools von MS selbst (genauen Namen vergessen) lassen sich inzwischen auch sehr viele der wichtigen Funktionen über die GUI managen, auch wenn der Hyper-V die eigentlich nicht mitbringt. Man muss das Tool halt nur manuell über die Konsole starten und hat kein Symbol zum anclicken.

Am Ende mag das so halb-zulässig sein (kommt sehr auf die Rollen an, die man aktiviert, Fileserver z.B. ist wohl ok? AD-/Domaincontroller eher nicht?), aber immerhin kostenlos und das Ding stellt nicht nach 180-Tagen den Betrieb ein… für Homeoffice dürfte MS auch beide Augen zudrücken, wenn da mal eine Kiste nicht sauber lizensiert läuft, aber wirklich wissen tu’ ich das natürlich weder rechtlich noch faktisch. :)
 

besterino

Urgestein
Mitglied seit
31.05.2010
Beiträge
6.022
Ort
Wo mein Daddel-PC steht
„Das ist der Bursche!“
 

Morpheuz

Enthusiast
Mitglied seit
20.08.2004
Beiträge
1.845
Naja die 180Tage Trial kann man immer noch rearmen, afaik 4 oder 6 mal, dann ist Ende im Gelände. Aber je nachdem was man damit macht kannste dir auch ne neue VM aufsetzen und fix migrieren.
Zu den Rollen, wenn ich mich recht erinnere ist auch Fileserver schon out of boundry für den kostenlosen Hyper-V; müsste ich jetzt aber die Docs wälzen um es genauer sagen zu können, aber dort suchen könnt Ihr ja auch wenn man es genauer wissen möchte.
 

Kullberg

Computer Schach Freak
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
5.104
Weiß jemand, was man für Windows Server für einen 128 Core / 256 Threads Rechner mit 512 GB RAM zahlen muss?
 

niklasschaefer

Experte
Mitglied seit
12.07.2017
Beiträge
285
Ort
Nahe Würzburg
Moin, aber auch nur wenn du die Standard Version mit dem Recht für zwei virtuellen Maschinen beziehst. Beim Standard kostet die 16 Core Lizenz = 808€ das Stück. Bei der Datacenter Version sind es 4744€ pro 16-Core Lizenz also ummerer 38k€. Evt ist ja Windows Server as A Service was für dich. Die miete soll günstiger sein.
 

Kullberg

Computer Schach Freak
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
5.104
Danke, ich werde bei W11 bleiben. Das reicht prinzipiell für meine Zwecke, nervt aber durch die unvermeidlichen Updates. Der Rechner ist nur zum Schach Rechnen da, Storage und Virtualisierung sind kein Thema. Ich hab testweise die Datacenter Trial ausprobiert, die Performance ist unter W11 genau gleich.
 

Kullberg

Computer Schach Freak
Mitglied seit
18.02.2005
Beiträge
5.104
Ich hatte zuerst W10 drauf, mit W11 ist die Performance etwas besser. Ansonsten hält sich meine Begeisterung für W11 auch in sehr engen Grenzen ;)
 

konfetti

Urgestein
Mitglied seit
10.08.2006
Beiträge
2.030
Ort
Lower East Bavaria
@******* Ja, auf nen Server würd ich halt nich unbedingt ein Client-OS installieren, aber je nach Aufgabe, geht das manchmal ja auch nicht anders (soll ja auch Software geben, die nicht auf Serversystemen installiert werden kann....)

aber was ist an W11 jetzt beta? - das ist halt der Schritt hin zu OS as a Service...
 
Oben Unten